Vierte Klage[51] 1

Klagen will ich. Du gönnst es mir endlich,

Milder gewordenes Herzeleid!

Klagen will ich. Du hörest mich, Winterhain!

Denn bist du nicht selber ein Kläger?

Ein Kläger deines abgefall'nen Laubes

Ein Kläger deiner ausgestorb'nen Schatten!

Zwar dein Klagen stillt der Lenz,

Bringt dir Laub und Schatten wieder;

Aber soll dem Barden

Seine Freude wieder werden,

Die der Tod ihm vom Herzen riß?


Klein, voll Unschuld war sie, meine Freude,

Sittsam grau war ihr Gefieder,

Glänzend schwarz war ihre Scheitel.

Ach ich denke noch den Tag des Herbstes,

Da sie durch die falben Hecken

Dürstend zu der Quelle strich,

Die mit meinen Mistelruthen

Rund umpflanzet war.
[52]

Da fing ich dich, Sänger der Wipfel!

Wie schlug dir der Busen! wie sträubtest du dich!

Denn kanntest du damal mein Herz?

Aber bald lehrte die freundliche Miene,

Die niedliche Speise, die reinliche Pflege,

Mein lispelnder Mund

Deinen Wirth dich kennen.

Und jetzo vertrugen dein tonvoll Geschlecht

Schon zehnmal die letzteren Hauche des Herbstes

Zu wärmeren Himmeln,

Und zehnmal kehrte dein tonvoll Geschlecht

Im ersten Hauche des Lenzes,

Und sang vom hohen Schottendorne2

Den Gruß in mein einsam' Gemach dir zu,

Und hörte den freundlichen Dank von dir. –

Tonvoll Geschlecht meines Entrissenen!

Kehrst du wieder diesen Lenz,

Singe nimmer deinen Gruß

Von dem hohen Schottendorne!

Still ist mein einsam' Gemach.

Ich höre den Gruß, und mir blutet das Herz!
[53]

Uebel vergaltst du dem Barden die Wohlthat,

Du frosterstarreter Hund!

Dich hatt' ich in grimmiger Winternacht

Unter mein wärmendes Dach genommen.

Ich kehrte zurücke.

Wedelnd kamst du mir entgegen,

Und mit dir ahnungsvoller Schauer –

Ich riß mich hinein.

Da gab die kleinste Saite

Meines ruhenden Harfenspiels

Einen Wehlaut, dem letzten Seufzer

Scheidender Liebenden ähnlich.

Da lag mein alter, treuer Lebenszeuge

Erwürgt, zerfiedert auf der Erde!

Undankbarer Gast! – Aber konnt' ich damals klagen?


Klagen will ich. Nun gönnt es mir endlich

Mein milder gewordenes Herzeleid.

Fröhlich war mein Erwachen zur Morgenfeier;

Denn mein Erwachen war mitten in Liedern.

Barde! wach' auf! schien mir mein Sänger zu sagen:

Schön ist der kommende Tag,

Glänzend der Wiesenthau, lieblich die Blumenduft.

Barde! wach' auf![54]

Lächelnd erhub ich mich dann, und lobte die Gottheit mit ihm,

Die uns den Wiesenthau, die uns den Blumenduft,

Die uns den schönen kommenden Tag verlieh.

Ach nun lob' ich die Gottheit allein!


Hatt' ich, Tugend! dir, Vaterland! dir,

Und dir, göttliche Bardenkunst!

Jeden geschäftigen Tag hindurch

Manchen blühenden Heldensohn

Würdig zu bilden gesucht,

Hatt' ich sein deutsches Herz

Wider das fremde Verderben bewacht;

Schied nun der Tag,

Glühte das Abendroth, folgte der Mondenglanz,

Warf ich mich nun dankend der Gottheit hin;

Siehe! da nahte durch Schatten mein Sänger sich,

Dankete lispelnd der Gottheit mit mir,

Die uns das Abendroth, die uns den Mondenglanz,

Die uns den schönen scheidenden Tag verlieh.

Ach, nun dank' ich der Gottheit allein!


Wenn mich in Stunden heiliger Trunkenheit

Die Barden alter Tage besucheten,[55]

Wenn Oscar's Vater3 seinen Liedern

Auf deutschen Saiten lächelnd horchte,

Und mich verweg'ne Griffe lehrte;

Wenn auf ihren Wirbeln hergetragen

Werdomar und Rhingulph4 mich umschwebten;

Wenn bei mir aus dem hohen Norden

Regner, Egill und Thorlaugur,5

Und der spröden Elisif Skalde6 niedersank,

Und von Zeiten sprach, da Gesang und Harfen

Unverstimmt von der Fremden Künsteleien,

Unverachtet von den Menschenherrschern,

Nur Empfindung in die Seele goßen;

Damal gab mein kleiner Sänger,

Er der Zeuge meiner Wonne,

Voll der Ehrfurcht keinen Laut;

Denn da war mein Gemach, wie Walhalla. –

Aber schieden sie zischend auf Winden

Ueber den schattenden Wipfel

Des Schottendornes hinweg,[56]

Dann sang er den Scheidenden Urlaub nach.

Sie blickten zurück, und lächelten Dank;

Nun blicken und lächeln sie nimmer zurück!

Nimmer kömmt mir Antwort,

Wenn ich dich mit Namen nenne,

Die sich meine Liebe schuf.

Nimmer pickst du mir, hold' Geschöpf!

Süßes Brod von den Lippen.

Nimmer brütest du mir zwitschernd

In der hohlen Hand,

Nimmer trag' ich dich in den heit'ren Nächten

Auf dem Finger an das Mondenlicht. –

Zwar spiegelten die Sterne sich in deinem Auge,

Du schliffst dein Schnäbelchen, und hubst die kleinen Schwingen,

Die Gegend im Monde gefiel dir;

Aber du hieltst dich am Finger fest.

Und dennoch bist du mir entrissen! –

Alle meine Freuden

Sterben nach und nach um mich.

Bald hab' ich nur dich, Bardengesang!

Und euch, gefällige Freunde,

Und dich, ermunternder Blick in's andere Leben.

Fußnoten

1 Ueber den Tod eines geliebten Vogels.


2 Der Akazienbaum, der auf Sineds Halle schattete.


3 Ossian.


4 Klopstock und Kretschmann.


5 Siehe: Gerstenberg's Skalden. Altona, 1815. II. Bd. S. 87.


6 Harald Hardraade.


Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 51-57.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Auerbach, Berthold

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Schwarzwälder Dorfgeschichten. Band 5-8

Die zentralen Themen des zwischen 1842 und 1861 entstandenen Erzählzyklus sind auf anschauliche Konstellationen zugespitze Konflikte in der idyllischen Harmonie des einfachen Landlebens. Auerbachs Dorfgeschichten sind schon bei Erscheinen ein großer Erfolg und finden zahlreiche Nachahmungen.

554 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon