Vierte Klage[51] 1

Klagen will ich. Du gönnst es mir endlich,

Milder gewordenes Herzeleid!

Klagen will ich. Du hörest mich, Winterhain!

Denn bist du nicht selber ein Kläger?

Ein Kläger deines abgefall'nen Laubes

Ein Kläger deiner ausgestorb'nen Schatten!

Zwar dein Klagen stillt der Lenz,

Bringt dir Laub und Schatten wieder;

Aber soll dem Barden

Seine Freude wieder werden,

Die der Tod ihm vom Herzen riß?


Klein, voll Unschuld war sie, meine Freude,

Sittsam grau war ihr Gefieder,

Glänzend schwarz war ihre Scheitel.

Ach ich denke noch den Tag des Herbstes,

Da sie durch die falben Hecken

Dürstend zu der Quelle strich,

Die mit meinen Mistelruthen

Rund umpflanzet war.
[52]

Da fing ich dich, Sänger der Wipfel!

Wie schlug dir der Busen! wie sträubtest du dich!

Denn kanntest du damal mein Herz?

Aber bald lehrte die freundliche Miene,

Die niedliche Speise, die reinliche Pflege,

Mein lispelnder Mund

Deinen Wirth dich kennen.

Und jetzo vertrugen dein tonvoll Geschlecht

Schon zehnmal die letzteren Hauche des Herbstes

Zu wärmeren Himmeln,

Und zehnmal kehrte dein tonvoll Geschlecht

Im ersten Hauche des Lenzes,

Und sang vom hohen Schottendorne2

Den Gruß in mein einsam' Gemach dir zu,

Und hörte den freundlichen Dank von dir. –

Tonvoll Geschlecht meines Entrissenen!

Kehrst du wieder diesen Lenz,

Singe nimmer deinen Gruß

Von dem hohen Schottendorne!

Still ist mein einsam' Gemach.

Ich höre den Gruß, und mir blutet das Herz!
[53]

Uebel vergaltst du dem Barden die Wohlthat,

Du frosterstarreter Hund!

Dich hatt' ich in grimmiger Winternacht

Unter mein wärmendes Dach genommen.

Ich kehrte zurücke.

Wedelnd kamst du mir entgegen,

Und mit dir ahnungsvoller Schauer –

Ich riß mich hinein.

Da gab die kleinste Saite

Meines ruhenden Harfenspiels

Einen Wehlaut, dem letzten Seufzer

Scheidender Liebenden ähnlich.

Da lag mein alter, treuer Lebenszeuge

Erwürgt, zerfiedert auf der Erde!

Undankbarer Gast! – Aber konnt' ich damals klagen?


Klagen will ich. Nun gönnt es mir endlich

Mein milder gewordenes Herzeleid.

Fröhlich war mein Erwachen zur Morgenfeier;

Denn mein Erwachen war mitten in Liedern.

Barde! wach' auf! schien mir mein Sänger zu sagen:

Schön ist der kommende Tag,

Glänzend der Wiesenthau, lieblich die Blumenduft.

Barde! wach' auf![54]

Lächelnd erhub ich mich dann, und lobte die Gottheit mit ihm,

Die uns den Wiesenthau, die uns den Blumenduft,

Die uns den schönen kommenden Tag verlieh.

Ach nun lob' ich die Gottheit allein!


Hatt' ich, Tugend! dir, Vaterland! dir,

Und dir, göttliche Bardenkunst!

Jeden geschäftigen Tag hindurch

Manchen blühenden Heldensohn

Würdig zu bilden gesucht,

Hatt' ich sein deutsches Herz

Wider das fremde Verderben bewacht;

Schied nun der Tag,

Glühte das Abendroth, folgte der Mondenglanz,

Warf ich mich nun dankend der Gottheit hin;

Siehe! da nahte durch Schatten mein Sänger sich,

Dankete lispelnd der Gottheit mit mir,

Die uns das Abendroth, die uns den Mondenglanz,

Die uns den schönen scheidenden Tag verlieh.

Ach, nun dank' ich der Gottheit allein!


Wenn mich in Stunden heiliger Trunkenheit

Die Barden alter Tage besucheten,[55]

Wenn Oscar's Vater3 seinen Liedern

Auf deutschen Saiten lächelnd horchte,

Und mich verweg'ne Griffe lehrte;

Wenn auf ihren Wirbeln hergetragen

Werdomar und Rhingulph4 mich umschwebten;

Wenn bei mir aus dem hohen Norden

Regner, Egill und Thorlaugur,5

Und der spröden Elisif Skalde6 niedersank,

Und von Zeiten sprach, da Gesang und Harfen

Unverstimmt von der Fremden Künsteleien,

Unverachtet von den Menschenherrschern,

Nur Empfindung in die Seele goßen;

Damal gab mein kleiner Sänger,

Er der Zeuge meiner Wonne,

Voll der Ehrfurcht keinen Laut;

Denn da war mein Gemach, wie Walhalla. –

Aber schieden sie zischend auf Winden

Ueber den schattenden Wipfel

Des Schottendornes hinweg,[56]

Dann sang er den Scheidenden Urlaub nach.

Sie blickten zurück, und lächelten Dank;

Nun blicken und lächeln sie nimmer zurück!

Nimmer kömmt mir Antwort,

Wenn ich dich mit Namen nenne,

Die sich meine Liebe schuf.

Nimmer pickst du mir, hold' Geschöpf!

Süßes Brod von den Lippen.

Nimmer brütest du mir zwitschernd

In der hohlen Hand,

Nimmer trag' ich dich in den heit'ren Nächten

Auf dem Finger an das Mondenlicht. –

Zwar spiegelten die Sterne sich in deinem Auge,

Du schliffst dein Schnäbelchen, und hubst die kleinen Schwingen,

Die Gegend im Monde gefiel dir;

Aber du hieltst dich am Finger fest.

Und dennoch bist du mir entrissen! –

Alle meine Freuden

Sterben nach und nach um mich.

Bald hab' ich nur dich, Bardengesang!

Und euch, gefällige Freunde,

Und dich, ermunternder Blick in's andere Leben.

Fußnoten

1 Ueber den Tod eines geliebten Vogels.


2 Der Akazienbaum, der auf Sineds Halle schattete.


3 Ossian.


4 Klopstock und Kretschmann.


5 Siehe: Gerstenberg's Skalden. Altona, 1815. II. Bd. S. 87.


6 Harald Hardraade.


Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 51-57.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Bozena

Bozena

Die schöne Böhmin Bozena steht als Magd in den Diensten eines wohlhabenden Weinhändlers und kümmert sich um dessen Tochter Rosa. Eine kleine Verfehlung hat tragische Folgen, die Bozena erhobenen Hauptes trägt.

162 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon