Sineds Morgenlied

[5] Harfe! steig nieder. Der Tag erwachet. Sein Aug

Blicket aus Osten auf dich.

Hörst du der Schwalbe Geschäft? Sie lobet schon lang'

Oben am Giebel das Licht.

Hörst du den Morgenhauch

In dem Gezweig' umher?

Harfe! steig nieder zu mir, begleite mein Lied!


Rein ist das Obergewölb der Schöpfung und blau,

Kühl ist der Odem der Luft.

Dünn ist der Schleier von Duft, der über der Flur

Trächtigem Busen sich dehnt.

Bunt ist der frische Thau,

Der durch den Schleier blitzt.

Hold ist der Morgen, und hold auch, Barde! für dich.


Als dich noch gestern zu Nacht dein Lager umfing,

Warst du des Morgens gewiß?

Konnte dein Leben nicht gleich der Rose verblüh'n,

Die sich nun nimmer erneut?

Aber Allvaters Huld

Läßt dich auch heute noch

Trinken vom Strome der Lust, der alles berauscht.
[6]

Höre die Barden der Luft!1 Der niedrige Busch,

Und der hochragende Wald,

Aecker und Ufer und Sumpf, und Hütten und Stadt

Senden ihr Danklied empor.

Höre der Heerden Dank,

Der sich aus wäßrigen

Thälern, von grasiger Trift, vom Hügel erhebt.


Höre den Pflüger. Dem Mund entströmet ein Lied,

So wie der Saamen der Hand.

Höre den Hirten. Sein Rohr bläst Freuden in's Land.

Höre den Winzer. Er singt.

Höre des Hornes Schall,

Welches der Waidmann weckt.

Höre den Morgengesang der Söhne der Schlacht!


Geber des Morgens! auch ich, ich menge mein Lied

In die erwachte Natur,

Ich dein geringstes Geschöpf! So thaut ein Gewölk

Einen der Tropfen in's Meer.[7]

Höre den frühen Dank,

Den dir mein Harfenspiel,

Den dir der lodernde Geist des Barden empört.2


Dein sind die Wunder, womit der Morgen sich schmückt,

Mittag und Abend sich schmückt.

Dein ist der Tag und die Nacht. Du winktest: Sie geh'n.

Winkest einst wieder: Sie steh'n.

O so verschmäh' es nicht,

Wenn dir dein Sänger weiht,

Was er aus Gnade von dir, Allvater! geneußt.


Dein sey der heutige Tag. Dein wachendes Aug,

Das mir den Busen durchschaut,

Sehe kein steigend Gewölk von niedriger Lust,

Keines von schnöder Begier.

Ueber sein still Gesicht

Schwelle kein brausender

Hochmuth, und kreuze kein Blitz des Zornes vor dir!


Dein sey mein Denken, und dein sey jeglicher Trieb,

Der mir im Herzen erwacht.[8]

Reift der Gedanke, der Trieb zur Stimme, zur That.

Dein sey die Stimme, die That.

Du hast den Baum gepflanzt,

Wären die Früchte nun,

Die er, gepflogen von dir, erzeuget, nicht dein?


Laß ihn auch schatten den Baum, gepflanzet von dir,

Schatten, gepflogen von dir;

Daß ihn der Wandrer und Hirt erkiese zu ruh'n,

Wenn sich der Mittag entflammt.

Gib mir die seligste

Wollust auch heut, wie du,

Meinem Geschlechte zu Rath und Hilfe zu seyn!


Säß' ich auch denkend, und schwöll' ein rühmliches Lied

Hoch mir im Busen, und itzt

Führ' ich zur Harfe, da trät' ein Jüngling zu mir

Lehrbedürftig heran;

Laß mich den Durst nach Ruhm,

Welcher im Liede wohnt,

Dämpfen, ein Leiter und Aug der Jugend zu seyn.


Strecke den schirmenden Arm, Allvater! auch heut

Ueber die Mutter des Volks,[9]

Ueber Theresien aus. Sie sehe der Tag

Wieder dir gleicher durch Huld.

Ueber den Heldenfreund

Joseph erhelle sich,

So wie der Morgen, der Ruhm im Erbe von Teut.


Lenke die Männer des Raths, Allweiser! auch heut,

Lenke die Männer des Rechts,

Lenke die Lehrer des Volks, daß keinen sein Herz

Einstens verklage vor dir.

Trockne der leidenden

Unschuld die Thränen heut.

Höre die Stimme der Noth, Erbarmer! und hilf!


Also beginn' ich den Tag, Allvater! vor dir!

Ist es mein letzter, wohlan!

Nimm ihn den betenden Geist. Du schufst ihn. Und nimm,

Erde! du gabst ihn, den Leib.

Aber ergötzet mich

Nochmal ein Abendroth,

O dann erhebt sich mein Dank auf Schwingen des Wests.

Fußnoten

1 Die Vögel.


2 d.h. emporsendet.


Quelle:
Michael Denis: Auserlesene Gedichte, Passau 1824, S. 5-10.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gedichte
Dritte Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte
Sammlung Kurzerer Gedichte

Buchempfehlung

Weiße, Christian Felix

Atreus und Thyest. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Atreus und Thyest. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen

Die Brüder Atreus und Thyest töten ihren Halbbruder Chrysippos und lassen im Streit um den Thron von Mykene keine Intrige aus. Weißes Trauerspiel aus der griechischen Mythologie ist 1765 neben der Tragödie »Die Befreiung von Theben« das erste deutschsprachige Drama in fünfhebigen Jamben.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon