14.

[101] Hier auf der Kanone will ich ruhn,

Auf den eisenbeschlagenen Rädern;

Ist freilich kein Lager von Eiderdun',

Mit Matratzen und stählernen Federn.


Doch schlief vielleicht schon mancher Held

Vor der Schlacht in der nämlichen Weisen

Und später noch tiefer – im blutigen Feld,

Auf dem Leib, statt drunter dein Eisen.


Erzähle mir nun, du eherner Mund,

Von deinen glorreichen Tagen,

Wie du einst zu schwerer Schlachtenstund'

Die Reveille munter geschlagen.


Bei Jena oder bei Austerlitz,

Gen Moskau oder gen Kassel,

Wo flammte zuletzt dein tötlicher Blitz,

Wo rollte dein letztes Gerassel?


Oder bist du gar dem alten Fritz

Schon gefolgt zu rühmlicher Frone?

Nein, hier am Zündloch, wo ich sitz',

Steht ein N. mit Lorbeer und Krone.


Den Namen, den Lorbeer kenn ich wohl,

Die Zeugen deiner Blüte;

Nicht wahr, da brummtest und summtest du hohl,

Da glühte dein Leib und sprühte?


Es flog das Rad auf bezwungener Erd'

Über Lebende und über Leichen,

Zusammen stürzte die bange Herd'

Unter deinen gewaltigen Streichen.


Du gabst den Takt zu dem Waffentanz,

Hoch hüpfte dein Herz, das beherzte,

Und schön zu der Panzer, der Schwerter Glanz

Stund dein Antlitz, das pulvergeschwärzte.


Jetzt bist du blank, jetzt bist du zahm,

Und lahm ist deine Lafette,[102]

Dein Kupfergesicht hochrot vor Scham

Und feist, als ob's gealtert hätte.


Nun, schäme dich nicht, du elektrischer Aal,

Hast ja noch einen wackeren Posten,

Wenn auch da drüben im Arsenal,

Dein Futter, die Kugeln rosten.


Ertönst du nicht vom Walle herab

In die bebenden Niederungen,

Wenn ein armer Sklave aus seinem Grab,

Aus seinen Ketten entsprungen?


Wenn ein Krämerhaus in Flammen gerät,

Zur Friedensrevue vor den Toren,

Zum Namenstag Seiner Majestät,

Und so oft ein Prinzeßchen geboren?


Geduld! Vielleicht kannst du wiederum, –

Und bald! – in die Feinde hageln;

Bis dahin, mein Veteran, sei stumm,

Daß sie dir das Maul nicht vernageln!

Quelle:
Franz von Dingelstedt: Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters, Tübingen 1978, S. 101-103.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters (Deutsche Texte)

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon