6.

[177] O Meer, o heil'ges Meer! Nach deiner Frische,

Nach deinem Frieden lechzet meine Seele:

So schreit um Wasser durch die Nacht der Büsche

Der Hindin trockne, todes-wunde Kehle.


Mich widert's an, der Täler und der Berge

Abwechselnd' Spiel und ew'ge Einerleiheit!

Wer rettet mich aus diesem Bann der Zwerge

In dein Asyl, du Element der Freiheit?


Wo aus der Brandung jauchzendem Gebrülle

Allnächtlich ihre Hymnen aufwärts fliegen,

Wo einst, des Zwanges ledig und der Hülle,

Die Schönheit selber nackt emporgestiegen!


Was ist das Land und seine kurzen Lenze,

Die Wind und Frost in einer Nacht verjagen,

Was Nachtigallen, die um welke Kränze

Und um mißwachsne Blumen einsam klagen?


Auch du trägst Blüten, blendender als diese,

Die schaumgekrönten Wipfel deiner Wogen,

Im Sonnenlicht grünt ewig deine Wiese,

Begrenzt nur von des Himmels blauem Bogen.


Dir reißt den Schoß, den heiligen der Mutter,

Kein Eisen auf, habgierig drin zu wühlen,

Für irdisch Rindvieh bietest du kein Futter

Und darfst der Sohle eklen Tritt nicht fühlen.


Dich hemmt des Eises Joch nicht und der Brücken,

Der Dämme lachst du, will dein Zorn erwachen,

Doch schaukelst du auf deinem freien Rücken

Den freien Mann im kecken Schiffer-Nachen.
[178]

O Meer, o Meer! durch deiner Blüten Mitte

An grünen Hügeln jach emporzuklimmen,

Im Arm und Kuß der weichen Amphitrite

Den hüpfenden Delphinen nachzuschwimmen,


Weil unten aus dem Abgrunds klarem Düster

Des Ew'gen Auge auf uns starrt und leuchtet,

Und zügelloser Wellenrosse Nüster

Mit weißem Schaum uns Haupt und Nacken feuchtet:


Das nenn' ich Lust und Kampf und Sieg und Leben,

Das gute Rast, wann spät im Abenddunkeln

Die Segel hochgebläht zum Hafen schweben,

Die Ruder all', umsprüht von hellem Funkeln.


Meer, heil'ges Meer! Dir send' ich diese Grüße,

Um dich, verlornes, klagen diese Lieder;

Nur einmal noch, bevor ich scheiden müsse,

Zeig Gottes Spiegel mir, dein Antlitz, wieder!

Quelle:
Franz von Dingelstedt: Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters, Tübingen 1978, S. 177-179.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters (Deutsche Texte)

Buchempfehlung

Aristophanes

Die Vögel. (Orinthes)

Die Vögel. (Orinthes)

Zwei weise Athener sind die Streitsucht in ihrer Stadt leid und wollen sich von einem Wiedehopf den Weg in die Emigration zu einem friedlichen Ort weisen lassen, doch keiner der Vorschläge findet ihr Gefallen. So entsteht die Idee eines Vogelstaates zwischen der Menschenwelt und dem Reich der Götter. Uraufgeführt während der Dionysien des Jahres 414 v. Chr. gelten »Die Vögel« aufgrund ihrer Geschlossenheit und der konsequenten Konzentration auf das Motiv der Suche nach einer besseren als dieser Welt als das kompositorisch herausragende Werk des attischen Komikers. »Eulen nach Athen tragen« und »Wolkenkuckucksheim« sind heute noch geläufige Redewendungen aus Aristophanes' Vögeln.

78 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon