6.

[177] O Meer, o heil'ges Meer! Nach deiner Frische,

Nach deinem Frieden lechzet meine Seele:

So schreit um Wasser durch die Nacht der Büsche

Der Hindin trockne, todes-wunde Kehle.


Mich widert's an, der Täler und der Berge

Abwechselnd' Spiel und ew'ge Einerleiheit!

Wer rettet mich aus diesem Bann der Zwerge

In dein Asyl, du Element der Freiheit?


Wo aus der Brandung jauchzendem Gebrülle

Allnächtlich ihre Hymnen aufwärts fliegen,

Wo einst, des Zwanges ledig und der Hülle,

Die Schönheit selber nackt emporgestiegen!


Was ist das Land und seine kurzen Lenze,

Die Wind und Frost in einer Nacht verjagen,

Was Nachtigallen, die um welke Kränze

Und um mißwachsne Blumen einsam klagen?


Auch du trägst Blüten, blendender als diese,

Die schaumgekrönten Wipfel deiner Wogen,

Im Sonnenlicht grünt ewig deine Wiese,

Begrenzt nur von des Himmels blauem Bogen.


Dir reißt den Schoß, den heiligen der Mutter,

Kein Eisen auf, habgierig drin zu wühlen,

Für irdisch Rindvieh bietest du kein Futter

Und darfst der Sohle eklen Tritt nicht fühlen.


Dich hemmt des Eises Joch nicht und der Brücken,

Der Dämme lachst du, will dein Zorn erwachen,

Doch schaukelst du auf deinem freien Rücken

Den freien Mann im kecken Schiffer-Nachen.
[178]

O Meer, o Meer! durch deiner Blüten Mitte

An grünen Hügeln jach emporzuklimmen,

Im Arm und Kuß der weichen Amphitrite

Den hüpfenden Delphinen nachzuschwimmen,


Weil unten aus dem Abgrunds klarem Düster

Des Ew'gen Auge auf uns starrt und leuchtet,

Und zügelloser Wellenrosse Nüster

Mit weißem Schaum uns Haupt und Nacken feuchtet:


Das nenn' ich Lust und Kampf und Sieg und Leben,

Das gute Rast, wann spät im Abenddunkeln

Die Segel hochgebläht zum Hafen schweben,

Die Ruder all', umsprüht von hellem Funkeln.


Meer, heil'ges Meer! Dir send' ich diese Grüße,

Um dich, verlornes, klagen diese Lieder;

Nur einmal noch, bevor ich scheiden müsse,

Zeig Gottes Spiegel mir, dein Antlitz, wieder!

Quelle:
Franz von Dingelstedt: Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters, Tübingen 1978, S. 177-179.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters (Deutsche Texte)

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon