2.

[157] Zur Zeit des Sturmes, so wie heute,

Da sondert sich vom Korn die Spreu,

Da lernt man kennen seine Leute,

Die meisten falsch, nur wenig' treu.


Auch du hast in den letzten Jahren,

Hart heimgesuchtes deutsches Land,

Manch schmerzlichen Verlust erfahren

Und eingebüßt manch wackre Hand.


Doch stehn als einsam letzte Stützen

Noch viele Männer stark und fest,

Die, unermüdet dir zu nützen,

Ausharren bis zum einst'gen Rest,


Die treu dem abgelegten Eide

Verfechten dein geweihtes Recht,

Und hoch ob allem Haß und Neide

Fortstreben, ein Hero'ngeschlecht.


Das ist der Deutschen wahre Einheit,

Das ihres Volkes bester Halt,

Männer von strenger Sitten-Reinheit

Und von Gesinnungs-Allgewalt.


Sie wissen einer kaum vom andern,

Sie stehn vereinzelt, unbekannt,[158]

Doch ihre Wort' und Werke wandern,

Elektrisch zündend, durch das Land.


Meßt sie nicht an der Krämer-Elle,

Lobt und verdammt sie nicht zumal,

Nennt sie nicht Konstitutionelle,

Noch minder ultra-liberal!


Es sind nur eben deutsche Herzen,

Den' nichts fehlt, als ein deutscher Arm,

Für eines Volkes Wohl und Schmerzen

In einer kühlen Zeit noch warm;


Und sind nur eben deutsche Geister,

Für Freiheit, Recht und Licht entbrannt,

Die in der Wahrheit ihren Meister,

Tyrannen in der Lüg' erkannt.


Seht dort im Süden, hier im Norden,

Zerstreut wie Sterne, stehn sie da,

Noch ist die Nacht nicht Tag geworden,

Allein, allein – der Morgen nah!


Wer zweifelt, daß es tagen werde,

Der schaue sich die Sterne an;

Apostel für die deutsche Erde

Ist ja ein jeder solcher Mann!


Auf, auf! Ein Chor zu ihrem Preise,

Kein Flistern und kein Pöbelschrein,

Nicht nach der Marseillaise Weise

Und auch nicht nach dem Lied vom Rhein!


Ein Hoch, das sie uns nicht verwehren,

Darin kein Namen und kein Stand,

Den Helden nah und fern zu Ehren,

Den letzten für ihr Vaterland!

Quelle:
Franz von Dingelstedt: Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters, Tübingen 1978, S. 157-159.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters (Deutsche Texte)

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon