2.

[157] Zur Zeit des Sturmes, so wie heute,

Da sondert sich vom Korn die Spreu,

Da lernt man kennen seine Leute,

Die meisten falsch, nur wenig' treu.


Auch du hast in den letzten Jahren,

Hart heimgesuchtes deutsches Land,

Manch schmerzlichen Verlust erfahren

Und eingebüßt manch wackre Hand.


Doch stehn als einsam letzte Stützen

Noch viele Männer stark und fest,

Die, unermüdet dir zu nützen,

Ausharren bis zum einst'gen Rest,


Die treu dem abgelegten Eide

Verfechten dein geweihtes Recht,

Und hoch ob allem Haß und Neide

Fortstreben, ein Hero'ngeschlecht.


Das ist der Deutschen wahre Einheit,

Das ihres Volkes bester Halt,

Männer von strenger Sitten-Reinheit

Und von Gesinnungs-Allgewalt.


Sie wissen einer kaum vom andern,

Sie stehn vereinzelt, unbekannt,[158]

Doch ihre Wort' und Werke wandern,

Elektrisch zündend, durch das Land.


Meßt sie nicht an der Krämer-Elle,

Lobt und verdammt sie nicht zumal,

Nennt sie nicht Konstitutionelle,

Noch minder ultra-liberal!


Es sind nur eben deutsche Herzen,

Den' nichts fehlt, als ein deutscher Arm,

Für eines Volkes Wohl und Schmerzen

In einer kühlen Zeit noch warm;


Und sind nur eben deutsche Geister,

Für Freiheit, Recht und Licht entbrannt,

Die in der Wahrheit ihren Meister,

Tyrannen in der Lüg' erkannt.


Seht dort im Süden, hier im Norden,

Zerstreut wie Sterne, stehn sie da,

Noch ist die Nacht nicht Tag geworden,

Allein, allein – der Morgen nah!


Wer zweifelt, daß es tagen werde,

Der schaue sich die Sterne an;

Apostel für die deutsche Erde

Ist ja ein jeder solcher Mann!


Auf, auf! Ein Chor zu ihrem Preise,

Kein Flistern und kein Pöbelschrein,

Nicht nach der Marseillaise Weise

Und auch nicht nach dem Lied vom Rhein!


Ein Hoch, das sie uns nicht verwehren,

Darin kein Namen und kein Stand,

Den Helden nah und fern zu Ehren,

Den letzten für ihr Vaterland!

Quelle:
Franz von Dingelstedt: Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters, Tübingen 1978, S. 157-159.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters
Lieder eines kosmopolitischen Nachtwächters (Deutsche Texte)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

In Paris ergötzt sich am 14. Juli 1789 ein adeliges Publikum an einer primitiven Schaupielinszenierung, die ihm suggeriert, »unter dem gefährlichsten Gesindel von Paris zu sitzen«. Als der reale Aufruhr der Revolution die Straßen von Paris erfasst, verschwimmen die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit. Für Schnitzler ungewöhnlich montiert der Autor im »grünen Kakadu« die Ebenen von Illusion und Wiklichkeit vor einer historischen Kulisse.

38 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon