4. Idylle

[164] (Aug. Barbier.)


»Unter rankendem Blätterdach

Duften Blumen und rauscht der Bach,

Badet schimmernd sich die Libelle,

Welche flüchtig den Spiegel streift,

Während die lüstern erregte Welle

Ihr nach dem schillernden Fittich greift.«

(Gottschall.)


Plätschernd über moosbedeckte Steine

Kommt die Quelle, in krystallner Reine,

Einem kühlen Becken zugehüpft;

Wo im Schilfe die Platanen flüstern,

Ist ein Mädchen, nach dem Bade lüstern,

Ihrem leichten Morgenkleid entschlüpft,


Spiegelt in der Flut die nackten Glieder,

Schreitet langsam vorwärts, duckt sich nieder,

Horcht und flüchtet rasch ins hohe Rohr –

Will, Verschämte, schon Gefahr sich zeigen?

Muntre Sänger jubeln auf den Zweigen,

Goldne Käfer summen dir ums Ohr.
[165]

Doch des Kindes Furcht ist schon vergangen.

Sechzehn Lenze zählt sie; unbefangen

Ist ihr Herz; kein eitler Schwätzer pries

Ihrer Augen Schmelz – er müßte warten,

Wenn er's thäte, denn der Mutter Garten

Ist ihr Königreich, ihr Paradies.


Und sie labt sich an des Wassers Frische;

Spielend wagen sich die kleinen Fische

Jetzt heran, und mit den Händchen schlägt

Sie die Flut, die gleich in farb'ge Kreise

Sich zerteilen muß, und leise, leise

Ihr Gemurmel ans Gestade trägt.


Schwalben sucht sie schäkernd zu ergreifen,

Die an ihrer Stirn vorüberstreifen;

Auch gefangen dürften sie entfliehn;

Ameischen, die schlechten Schwimmerinnen,

Läßt sie gern den Rasensaum gewinnen

Und in Gottes Namen fürderziehn.


Rosenblätter werden dann mit Lachen

Hingestreut; sie sendet duft'ge Nachen

Auf die hohe See und bläst sie fort.

Hui, es stürmt! Die Schiffe wehn zur Küste;

Wen'ge retten sich an ihre Brüste

Wie in einen stillen kleinen Port.
[166]

Doch genug gescherzt! Mit ernster Miene

Folgt sie jetzt dem Fleiß der klugen Biene,

Deren Köpfchen in der Sonne glimmt,

Bis das Tierchen des Gehölzes Stille

Zueilt, und das Zirpen einer Grille

Seine Morgenlieder überstimmt.


Wie, nun ist sie gar im warmen Sande

Eingeschlummert? An des Beckens Rande

Ruht ihr Haupt, von Locken halb bedeckt,

Die noch immer tief ins Wasser reichen;

Einem Schwane ist sie zu vergleichen,

Der den Kopf in sein Gefieder steckt.


Sie erwacht. Ein Rascheln und ein Rauschen –

War's ein Menschenfuß? O banges Lauschen!

Droht Verrat, Gespötte, Mädchenraub?

Wie die Frucht des welschen Maulbeerbaumes

Wird sie rot und in des Wellenschaumes

Kräuseln zittert sie wie Espenlaub.


Endlich streicht sie ihre blonden Locken

Von den Augen, immer noch erschrocken,

Und den Feind erspähend lacht sie schon.

Wer die Neckerei ihr nicht ersparte,

Nur ein Geißbock ist's mit langem Barte,

Glotzt sie an – haha! – und läuft davon.

Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 164-167.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Apuleius

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der in einen Esel verwandelte Lucius erzählt von seinen Irrfahrten, die ihn in absonderliche erotische Abenteuer mit einfachen Zofen und vornehmen Mädchen stürzen. Er trifft auf grobe Sadisten und homoerotische Priester, auf Transvestiten und Flagellanten. Verfällt einer adeligen Sodomitin und landet schließlich aus Scham über die öffentliche Kopulation allein am Strand von Korinth wo ihm die Göttin Isis erscheint und seine Rückverwandlung betreibt. Der vielschichtige Roman parodiert die Homer'sche Odyssee in burlesk-komischer Art und Weise.

196 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon