2.

[43] Unweit von Sorocaba hatte

Garcia sein behäbig Haus;

Er wohnte dort jahrein jahraus,

Ein ernster Mann, ein treuer Gatte.

Ihm war das Glück nicht zugeflogen,

Es kam als wohlverdienter Lohn:

Zwei Kinder, beide gut erzogen,

Ein Mädchen und ein muntrer Sohn

Verjüngten seine Lebensgeister,

Und sonder Gram, in stillem Glücke,

Vergaß er, daß der Nachbarn Tücke

Ihm mit Prozessen, immer dreister,

Ein Stück bestritt von einem Felde,

Das er mit selbsterworbnem Gelde[43]

Gekauft, nicht um es zu verschenken.

An kleine Plagen nicht zu denken

Ist für den Weisen schon Gewinn;

Doch ein Ereignis, grausenhaft,

Vermochte dieses Mannes Sinn

Und seines Zornes Riesenkraft

Auf blut'ge Thaten hinzulenken.


In früher Morgenstunde war

Sein Sohn zum Pirschen ausgegangen;

Er wollte, als ein junger Aar,

Nicht an der Mutter Schürze hangen.

Der Vater, ohne Furcht zu nähren,

Ließ seinen Sprößling gern gewähren,

Doch bleibt er heute – schon erschrocken,

Als er beim Klang der Vesperglocken

Den Jäger, wie es sonst geschah,

Nicht an der Abendtafel sah –

Nicht länger unter seinem Dache.

Gedanken steigen in ihm auf

An Hinterlist und Feindesrache,

Und Angst beflügelt seinen Lauf.

Er hat sie nicht umsonst empfunden.

Zwar ist der Knabe bald gefunden,

Doch traut er seinen Augen kaum –

Wie? – Das sein Kind? – An einen Baum

Gelehnt, die Hände festgebunden,[44]

Und auf den Lippen roter Schaum?

Ach! – und der Busen klafft von Wunden,

Von sieben, sieben Messerstichen!

Garcia ist zurückgewichen,

Entsetzten Blicks, das Haar gesträubt –

Von ungeheurem Schmerz betäubt,

Entfesselt er die teure Leiche

Und hält sie bebend in den Armen

Und küßt die Stirn, die marmorbleiche;

Dann schluchzt er: »Jungfrau, gnadenreiche,

O für den Mörder kein Erbarmen!«


Und seiner Seele, die verwirrt

Bald den, bald jenen Feind verdächtigt

Und wieder sucht und wieder irrt,

Hat bald die Wahrheit sich bemächtigt.

Garcia schlägt sich vor die Stirn,

Und ruft: »Hier fängt es an zu dämmern.

Es soll mein thörichtes Gehirn

Nicht Wölfe suchen unter Lämmern;

Nicht heulen will ich um mein Kind!

Ha, diese sieben Wunden sind

Von Buben mir geschlagen worden,

Die gestern logen, heute morden,

Von Nachbarn – nein! Von sieben Dieben,

Gebrüder Silva heißt ihr sieben

Dämonen, schon seit langer Zeit[45]

In meinem Schuldbuch eingeschrieben.

Verflucht in alle Ewigkeit

Sei euer Handwerk, das infame,

Sei euer Stamm und euer Name,

Verflucht das ganze Schlangennest,

Verflucht der Bauch, der euch geboren!

Mein Arm ist stark, mein Wille fest –

Zu Gott im Himmel sei's geschworen:

Ich, der noch kein Gelübde brach,

Nicht ruhen will ich, bis vernichtet

Die Teufel, die mit sieben Bissen

Ein schuldlos, kindlich Herz zerrissen,

Die meinen Knaben – o der Schmach! –

Gepackt – gefoltert – hingerichtet. – –«


Und als er nun, in wilder Hast,

Den Mantel um sein Kind geschlagen,

Hat keuchend unter solcher Last

Den Leichnam heimwärts er getragen.

Nacht ist's – er sieht sein Haus erhellt.

Nicht lange war er fortgeblieben,

Und doch, sobald der Hund gebellt,

Begleitet jetzt, von Angst getrieben,

Garcias Weib das treue Tier

Und fragt: »Bist du's, bringst du ihn wieder?«

Er naht, er legt die Bürde nieder

Und spricht: »Hier ist dein Junge – hier![46]

Sieh her und zähle diese Löcher!

Es griffen sieben Ungeheuer

In ein Besteck, in einen Köcher;

Doch solche Späße sind zu teuer,

Wenn sie Garcia nicht gefallen,

Gebrüder Silva! Maß für Maß

Ist meine Losung und mein Spaß,

An eure Fersen mich zu krallen

Und eure Herzen zu durchbohren.

Den Tigern werf' ich hin den Fraß –

Für sie sind eure Eingeweide;

Ich fordre nichts als ein Geschmeide:

Um einen Schmuck von sieben Ohren,

O Weib, zu deinem Trauerkleide

Will, wo ich sie ereilen kann,

Ich eines jeden Leiche schänden.

Sie heißen Silva, und dein Mann

Kehrt nicht zurück mit leeren Händen.

Wenn ich die ganze, weite Erde

Barfuß durchwandern muß – es sei!

Die Tochter rufe mir herbei:

Ein Lebewohl, und dann zu Pferde!«


Was hilft des Kindes zärtlich Flehn,

Was hilft der Gattin lautes Weinen?

Er segnet, er umarmt die Seinen,

Vielleicht auf Nimmerwiedersehn.[47]

Doch ob sie um den Toten jammern,

Sich zitternd an den Vater schmiegen,

Ob sie verzweifelnd ihn umklammern

Und trostlos ihm zu Füßen liegen,

Umsonst! – Schon wird sein Roß gebracht.

Gesattelt hat er's und bestiegen;

Es treibt ihn fort mit Höllenmacht.

Sternlos und frostig ist die Nacht;

Weib, Tochter hängen an den Bügeln.

Umsonst! – Wer will den Reiter zügeln,

Wenn Blutdurst ihm das Herz versengt?

Garcia reißt sich los und sprengt

Von dannen wie auf Windesflügeln.

Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 43-48.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Anatol / Anatols Größenwahn

Anatol / Anatols Größenwahn

Anatol, ein »Hypochonder der Liebe«, diskutiert mit seinem Freund Max die Probleme mit seinen jeweiligen Liebschaften. Ist sie treu? Ist es wahre Liebe? Wer trägt Schuld an dem Scheitern? Max rät ihm zu einem Experiment unter Hypnose. »Anatols Größenwahn« ist eine später angehängte Schlußszene.

88 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon