3.

[81] Glorreicher Tag, der mich erlösen sollte

Von all den Zweifeln, die mein Herz bedrückten,

Und neue Horizonte mir entrollte!

Gedanken, Pläne, wie sie selten glückten,

Die Sonne hat sie wieder aufgefrischt,

Als wir den blauen Bergen näher rückten,

Gefühle, rasch entstanden, rasch verwischt,

Idyllen, in des Morgens Tau entsprossen,

Hoffnung, die ewig täuscht und nie erlischt.

Vor meinen trunknen Blicken ausgegossen

Des Schöpfers Füllhorn, und auf glattem Pfade

Dem Glücke zugestürmt auf flinken Rossen –

O jener Tag! Es war zu viel der Gnade,[81]

Ich dachte, – ja ich will auch dies gestehn: –

Daß jetzt nur kein Gewitter sich entlade!

Denn Schlimmres, schien mir, konnte nicht geschehn.

Im Gürtel trug ich Hammer und Pistolen,

Und so war alles, alles vorgesehn.

Mein Führer hatte keinen Schatz zu holen,

Ihn trieb es nicht mit fiebrischer Gewalt;

Er that nur, was sein Weib ihm anempfohlen,

Mir treu zur Seite bleibend, ruhig, kalt,

Ein sichrer Freund, ein nüchterner Geselle.

Heiß war der Weg – doch endlich hieß es: »Halt!

Sieh, Väterchen, nun sind wir gleich zur Stelle.«

Was aber sah ich? – Eine Felsenwand,

Von deren Höhe eine muntre Quelle

Herniederglitt, um wie ein Silberband

Sich durch des Thales grünen Schmuck zu schlingen.

Wir kamen bald bis an des Bächleins Rand.

Jetzt rasch hinein, um weiter vorzudringen,

Vielleicht nur wen'ge Büchsenschüsse weiter –

O Gott, es sollte, durfte nicht gelingen! –

Ich trabte lustig fort – doch mein Begleiter?

Zusammen brach sein Pferd, das oft erprobte;

Ein Fluch – und unterm Sattel lag der Reiter.

Ha, welche Wut in meinem Innern tobte!

Ich ritt zurück und rief: »Ein blinder Thor,

Wer jemals deine Reiterkünste lobte!«

Der Indianer riß sein Pferd empor[82]

Und sprach: »Ein spitzer Kiesel lag im Bache!«

Und zog ihn aus des Tieres Huf hervor.

»Verloren, armer Freund, ist deine Sache,«

So fuhr er fort; »mein Fuß ist angeschwollen;

Ich bin gelähmt – das ist des Himmels Rache.

Hörst im Gebirge du die Donner rollen?«

Ich hörte nichts; doch unglücksel'gerweise

Half hier kein Bitten mehr und auch kein Schmollen.

Wir kehrten um; mißraten war die Reise,

Und was ich that, sie wieder anzuregen,

Vergebne Mühe! – Lüstern nach dem Preise,

Blieb ich beim Nachbar, sorgsam ihn zu pflegen.

Bald war er hergestellt und voller Güte

Wie früher, doch vom Fleck nicht zu bewegen.

Was nützt es, daß ich über Worte brüte?

Ach, meine Stellung wurde täglich schlimmer,

Ihm stack der Aberglaube im Geblüte.

Genug, mir schwand der Hoffnung letzter Schimmer,

Auch seiner Gattin Herz ward hart wie Stein:

»Die Götter wollen's nicht,« so hieß es immer;

»Verzeih' uns, Väterchen, es darf nicht sein!«

Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 81-83.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Anonym

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Tai I Gin Hua Dsung Dschi. Das Geheimnis der Goldenen Blüte

Das chinesische Lebensbuch über das Geheimnis der Goldenen Blüte wird seit dem achten Jahrhundert mündlich überliefert. Diese Ausgabe folgt der Übersetzung von Richard Wilhelm.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon