23. Lise

[134] »C'est moi qui te dois tout, puisque c'est moi qui t'aime«

(Voltaire.)


Was ich bin und was ich habe,

Liebste! dank ich dir allein;

Ohne dich wo würd' ich sein?

Nirgends als im kalten Grabe.

Doch du hast mich gut gepflegt

Und in Stürmen und Gefahren

Tröstend, schon seit manchen Jahren,

Dich an meine Brust gelegt.


Bösen Kummer, schwarze Grillen,

Weggeplaudert hast du sie.

Dich betrüben mocht' ich nie;

Immer that ich deinen Willen,

Und wie wenig meiner Art

Kinderlaunen sonst behagen,

Dir verzeih' ich alle Plagen,

Die selbst du mir nicht erspart.


Und es kommt mir sehr zu statten,

Daß du keine Dame bist

Voller Trug und Hinterlist,

Keiner Schwiegermutter Schatten,[135]

Keine Puppe, steif und stolz,

Gleich verwundert und betroffen,

Angethan mit schweren Stoffen,

Und darunter leichtes Holz.


Nein! Von wohlgeratnem Gusse

Bist du, fein und zierlich zwar,

Wie ich's liebe, ganz und gar;

Aber von des Unglücks Kusse

Blieben deine Lippen bleich.

Deshalb nenn' ich dich die Meine,

Und dein Herz, du arme Kleine,

Macht mich unermeßlich reich.


Zitternd kamst du hergeflogen,

Und der Klausner hielt dich fest;

Seines Strebens ganzen Rest

Hat dein Lächeln aufgewogen;

Kind und Gattin bist du mir –

Alle Dichter schwärmen gerne;

Aber selbst aus dunkler Ferne

Kam ich wieder heim zu dir.


Hätt' ich jene Riesenfeder,

In des Aetnas Schlund getaucht,

Die ein andrer schon gebraucht,1

Lesen müßte bald ein jeder,[136]

Was ich mit gewalt'ger Hand

An die Himmelsdecke schriebe

Der zu Ehren, die ich liebe,

Deren Herz das meine fand.


Doch wie konnt' ich daran denken,

Ich, ein sonst vernünft'ger Mann,

Was sie gar nicht lesen kann,

Deutsche Verse ihr zu schenken?

Ach! ich habe jederzeit

Das nur niederschreiben wollen,

Was dem Herzen mir entquollen,

Nicht der Dichtereitelkeit.


Laß denn die Poetengabe

Diesmal dir willkommen sein;

Was ich hier für dich allein

Schüchtern eingeschaltet habe,

Ist nur deshalb ein Gedicht,

Weil ich nicht genug gepriesen

Was du Liebes mir erwiesen,

Aber das – das glaubst du nicht.


(1864.)


Fußnoten

1 Und mit solch' feuergetränkter Riesenfeder

Schreib' ich an die dunkle Himmelsdecke:

»Agnes! ich liebe dich! –«


(Heine.)


Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 134-137.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Den Bruderstreit der Herzöge von Gothland weiß der afrikanische Anführer der finnischen Armee intrigant auszunutzen und stürzt Gothland in ein blutrünstiges, grausam detailreich geschildertes Massaker. Grabbe besucht noch das Gymnasium als er die Arbeit an der fiktiven, historisierenden Tragödie aufnimmt. Die Uraufführung erlebt der Autor nicht, sie findet erst 65 Jahre nach seinem Tode statt.

244 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon