23. Lise

[134] »C'est moi qui te dois tout, puisque c'est moi qui t'aime«

(Voltaire.)


Was ich bin und was ich habe,

Liebste! dank ich dir allein;

Ohne dich wo würd' ich sein?

Nirgends als im kalten Grabe.

Doch du hast mich gut gepflegt

Und in Stürmen und Gefahren

Tröstend, schon seit manchen Jahren,

Dich an meine Brust gelegt.


Bösen Kummer, schwarze Grillen,

Weggeplaudert hast du sie.

Dich betrüben mocht' ich nie;

Immer that ich deinen Willen,

Und wie wenig meiner Art

Kinderlaunen sonst behagen,

Dir verzeih' ich alle Plagen,

Die selbst du mir nicht erspart.


Und es kommt mir sehr zu statten,

Daß du keine Dame bist

Voller Trug und Hinterlist,

Keiner Schwiegermutter Schatten,[135]

Keine Puppe, steif und stolz,

Gleich verwundert und betroffen,

Angethan mit schweren Stoffen,

Und darunter leichtes Holz.


Nein! Von wohlgeratnem Gusse

Bist du, fein und zierlich zwar,

Wie ich's liebe, ganz und gar;

Aber von des Unglücks Kusse

Blieben deine Lippen bleich.

Deshalb nenn' ich dich die Meine,

Und dein Herz, du arme Kleine,

Macht mich unermeßlich reich.


Zitternd kamst du hergeflogen,

Und der Klausner hielt dich fest;

Seines Strebens ganzen Rest

Hat dein Lächeln aufgewogen;

Kind und Gattin bist du mir –

Alle Dichter schwärmen gerne;

Aber selbst aus dunkler Ferne

Kam ich wieder heim zu dir.


Hätt' ich jene Riesenfeder,

In des Aetnas Schlund getaucht,

Die ein andrer schon gebraucht,1

Lesen müßte bald ein jeder,[136]

Was ich mit gewalt'ger Hand

An die Himmelsdecke schriebe

Der zu Ehren, die ich liebe,

Deren Herz das meine fand.


Doch wie konnt' ich daran denken,

Ich, ein sonst vernünft'ger Mann,

Was sie gar nicht lesen kann,

Deutsche Verse ihr zu schenken?

Ach! ich habe jederzeit

Das nur niederschreiben wollen,

Was dem Herzen mir entquollen,

Nicht der Dichtereitelkeit.


Laß denn die Poetengabe

Diesmal dir willkommen sein;

Was ich hier für dich allein

Schüchtern eingeschaltet habe,

Ist nur deshalb ein Gedicht,

Weil ich nicht genug gepriesen

Was du Liebes mir erwiesen,

Aber das – das glaubst du nicht.


(1864.)


Fußnoten

1 Und mit solch' feuergetränkter Riesenfeder

Schreib' ich an die dunkle Himmelsdecke:

»Agnes! ich liebe dich! –«


(Heine.)


Quelle:
Ludwig Ferdinand Schmid: Dranmor’s Gesammelte Dichtungen, Frauenfeld 41900, S. 134-137.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Meister Floh. Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde

Meister Floh. Ein Märchen in sieben Abenteuern zweier Freunde

Als einen humoristischen Autoren beschreibt sich E.T.A. Hoffmann in Verteidigung seines von den Zensurbehörden beschlagnahmten Manuskriptes, der »die Gebilde des wirklichen Lebens nur in der Abstraction des Humors wie in einem Spiegel auffassend reflectirt«. Es nützt nichts, die Episode um den Geheimen Hofrat Knarrpanti, in dem sich der preußische Polizeidirektor von Kamptz erkannt haben will, fällt der Zensur zum Opfer und erscheint erst 90 Jahre später. Das gegen ihn eingeleitete Disziplinarverfahren, der Jurist Hoffmann ist zu dieser Zeit Mitglied des Oberappellationssenates am Berliner Kammergericht, erlebt er nicht mehr. Er stirbt kurz nach Erscheinen der zensierten Fassung seines »Märchens in sieben Abenteuern«.

128 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon