Am dritten Sonntage nach Ostern

[626] »Über ein kleines werdet ihr mich sehen.«


Ich seh dich nicht!

Wo bist du denn, o Hort, o Lebenshauch?

Kannst du nicht wehen, daß mein Ohr es hört?

Was nebelst, was verflatterst du wie Rauch,

Wenn sich das Aug' nach deinen Zeichen kehrt?

Mein Wüstenlicht,

Mein Aaronsstab, der lieblich könnte grünen,

Du tust es nicht;

So muß ich eigne Schuld und Torheit sühnen!


Heiß ist der Tag;

Die Sonne prallt von meiner Zelle Wand,

Ein traulich Vöglein flattert ein und aus;

Sein glänzend Auge fragt mich unverwandt:

Schaut nicht der Herr zu diesen Fenstern aus?

Was fragst du nach?

Die Stirne muß ich senken und erröten.

O bittre Schmach!

Mein Wissen mußte meinen Glauben töten.


Die Wolke steigt,

Und langsam über den azurnen Bau

Hat eine Schwefelhülle sich gelegt.

Die Lüfte wehn so seufzervoll und lau

Und Angstgestöhn sich in den Zweigen regt;

Die Herde keucht.

Was fühlt das stumpfe Tier, ist's deine Schwüle?

Ich steh gebeugt;

Mein Herr berühre mich, daß ich dich fühle!


Ein Donnerschlag!

Entsetzen hat den kranken Wald gepackt.

Ich sehe, wie im Nest mein Vogel duckt,[626]

Wie Ast an Ast sich ächzend reibt und knackt,

Wie Blitz an Blitz durch Schwefelgassen zuckt;

Ich schau ihm nach.

Ist's deine Leuchte nicht, gewaltig Wesen?

Warum denn, ach!

Warum nur fällt mir ein was ich gelesen?


Das Dunkel weicht;

Und wie ein leises Weinen fällt herab

Der Wolkentau; Geflüster fern und nah.

Die Sonne senkt den goldnen Gnadenstab,

Und plötzlich steht der Friedensbogen da.

Wie? wird denn feucht

Mein Auge, ist nicht Dunstgebild der Regen?

Mir wird so leicht!

Wie? kann denn Halmes Reibung mich bewegen?


Auf Bergeshöhn

Stand ein Prophet und suchte dich wie ich:

Da brach ein Sturm der Riesenfichte Ast,

Da fraß ein Feuer durch die Wipfel sich;

Doch unerschüttert stand der Wüste Gast.

Da kam ein Wehn

Wie Gnadenhauch und zitternd überwunden

Sank der Prophet,

Und weinte laut und hatte dich gefunden.


Hat denn dein Hauch

Verkündet mir, was sich im Sturme barg,

Was nicht im Blitze sich enträtselt hat?

So will ich harren auch, schon wächst mein Sarg,

Der Regen fällt auf meine Schlummerstatt.

Dann wird wie Rauch

Entschwinden eitler Weisheit Nebelschemen,

Dann schau ich auch,

»Und meine Freude wird mir niemand nehmen.«
[627]

Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 626-628.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von

Gedichte

Gedichte

»Was soll ich von deinen augen/ und den weissen brüsten sagen?/ Jene sind der Venus führer/ diese sind ihr sieges-wagen.«

224 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon