Am dritten Sonntage nach Pfingsten

[642] Ev.: Vom reichen Manne.


Als er nun in der Hölle und in der Qual war, hob er seine Augen auf und sah Abraham von ferne, und Lazarum in seinem Schoße. – Er sprach zu ihm: »Hören sie Mosen und die Propheten nicht, so werden sie auch nicht glauben, ob jemand von den Toten auferstände.«


Doch zu dem Reichen

Sprach Abraham: »Und hörten nie

Sie Mosen noch Prophetenschar,

Dann wahrlich nimmer glauben sie,

Stellt sich ein Toter ihnen dar.«

So ward die Scheidewand gelegt,

Und auf den Grabstein hat geprägt

Die Ewigkeit ihr stummes Zeichen.


Wie brünstig flehend

Hab' ich so oft in mancher Nacht

An meine Toten mich gewandt!

Wie manchen Stundenschlag bewacht,

Wenn grau und wirbelnd lag das Land!

Und nicht ein Zeichen ward mir je,[642]

Kein Knistern in des Lagers Näh',

Kein Schimmer längs den Wänden gehend.


Hab' ich's gefunden

Doch hart und lieblos manches Mal,

Daß das, dem ich so heiß geneigt,

Nicht einen Laut für meine Qual,

Kein Zeichen hatte noch so leicht.

An ihrer Statt, so dünkte mich,

Würd' alles, alles wagen ich,

Zu lindern des Geliebten Wunden.


Ihr konntet's nimmer!

Ausfechten sollen wir den Kampf

Und bleiben dem Geschick die Macht.

Ich fühl' es wohl, der Seele Krampf

Zerrinnen müßte mit der Nacht,

Ja mit dem letzten Nebeltraum

Zerfließen muß des Bösen Schaum,

Drum bleibt die Wahrheit nur ein Schimmer.


O mög' uns bleiben

In diesem grau und trüben Stand,

Wo Schatten lagern überm Licht,

Nur reiner Liebesfackel Brand;

Dann sind wir auch verlassen nicht!

Und wie das Schiff in wüster See,

Vertrauend auf des Pharus Näh',

Mag unser Kahn zum Hafen treiben.


Dem reichen Manne

Sprach nicht ein Wort von Zweifels Not

Die schreckliche Verdammnis aus;

Nein nur das ungebrochne Brod,

Als ächzend lag vor seinem Haus

Der Arm' und Sieche, dies allein[643]

Hat lastend wie ein Mühlenstein

Ihn fortgewälzt zu Pein und Banne.


Hier steht die Stelle:

»Und als er in die Qualen kam,

Da hob die Augen er empor,

Sah in der Ferne Abraham,

Umgeben von der Heil'gen Chor,

Und Lazarum in seinem Schoß

Der Schwären frei, der Plagen los.«

Er aber – er war in der Hölle!


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 642-644.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon