Am siebenzehnten Sonntage nach Pfingsten

[669] Ev.: Von der Witwe Sohn zu Naim.

Da er aber nahe an das Stadttor kam, sieh, da trug man einen Toten heraus, der ein einziger Sohn seiner Mutter war, und sie war eine Witwe. – Er sprach zu ihr: »Weine nicht!« – Und er trat hinzu und rührte den Sarg an, aber die ihn trugen standen still, und er sprach: »Jüngling! ich sage dir steh auf!« Und der Tote richtete sich auf und fing an zu reden, und er gab ihn seiner Mutter.


Wenn deine Hand den Sarg berührt,

Dann muß der Tote sich beleben,

Dein Hauch die Wetterwolke führt,

Dann muß sie milden Manna geben.

Du der aus Felsen Labung zieht,

Dem Aarons dürrer Stab geblüht,

Des Niles Fluten sich erheben:


Der Mächtige bist du, um auch

Der Seele dumpfen Schlaf zu enden;

Zu dir darf seinen Sterbehauch

Der todeswunde Schächer senden;

Du nimmst den letzten Atemzug,

Ein Reuelaut ist dir genug,

Den Blitz in seinem Flug zu wenden.


Du hast dich an das Tor gestellt

Den Sohn der Witwe zu erwarten,

Und hast, ein Herr der ganzen Welt,

Beachtet ihren kleinen Garten.

Du der das kranke Rohr nicht knickt,

Am Docht das Fünkchen nicht zerdrückt,

Und nie gebrochen hat die Scharten,


Berühre mich, denn ich bin tot

Und meine Werke sind nur Leichen!

Hauch' über mich; denn blutig rot[669]

Die Sünde ließ mir ihre Zeichen!

O wende du den Donnerschlag,

Der über meinem Haupte brach,

Und laß die dumpfen Nebel weichen!


Dann will ich dir aus freier Brust

Ein überselig Loblied singen,

Und wieder soll in Gotteslust

Wie früher meine Stimme klingen.

Ist sie gebrochen jetzt und matt,

Du bist es, der die Mittel hat,

So in die kränksten Adern dringen.


Fühl' ich doch heut in mir erweckt

Ein lang entschwundenes Vertrauen,

Daß mich nicht Tod noch Sünde schreckt:

Wie sollt' ich denn auf dich nicht bauen!

Ja, wenn du willst, so kann ich doch

Mit diesen meinen Augen noch

In diesem meinem Leib dich schauen.


Ich weiß es, daß von mir nicht stammt

Was mich so freudig muß durchzittern;

Ein Strahl ist es, den du entflammt,

Ein Traum, den Starren zu erschüttern.

O fahre fort, o rühr' mich an,

O brich den Todesschlaf, und dann,

Dann werd' ich Morgenlüfte wittern!


Hast du gesprochen: »Weine nicht!«,

Du weißt, daß nicht die Toten weinen,

Ob schier im Traum das Herze bricht,

Und wohl Gebet' dir Seufzer scheinen,

Die flüstern möchten schwach und lind:

»Du hast geweckt der Witwe Kind,

Ich liege noch in Totenleinen!«
[670]

Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 669-671.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Zwei Schwestern

Zwei Schwestern

Camilla und Maria, zwei Schwestern, die unteschiedlicher kaum sein könnten; eine begnadete Violinistin und eine hemdsärmelige Gärtnerin. Als Alfred sich in Maria verliebt, weist diese ihn ab weil sie weiß, dass Camilla ihn liebt. Die Kunst und das bürgerliche Leben. Ein Gegensatz, der Stifter zeit seines Schaffens begleitet, künstlerisch wie lebensweltlich, und in dieser Allegorie erneuten Ausdruck findet.

114 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon