Am vierundzwanzigsten Sonntage

nach Pfingsten

[689] Ev.: Vom Zinsgroschen.

»Sage uns also, was deucht dich? ist es erlaubt dem Kaiser Zins zu geben oder nicht?« – »Ihr Heuchler! was versucht ihr mich? – Gebt dem Kaiser was des Kaisers ist, und Gott was Gottes ist!«


Gebt Gott sein Recht und gebt's dem Kaiser auch!

Sein Odem ist's, der um den Obern schwebet;

Aus Hochmut nicht, in Eigenwillen hebet

Nicht eure Rechte gen geweihten Brauch.

Doch Gott und Welt im Streit: da Brüder gebet

Nicht mehr auf Kaiserwort als Dunst und Rauch.

Er ist der Oberste, dem alle Macht

Zusammenbricht, wie dürres Reisig kracht.


Den Eltern gib, und gib auch Gott sein Recht!

O weh des tief Gesunknen, dem verloren

Der frommste Trieb, jedwedem angeboren,

Den Freisten stempelnd zum beglückten Knecht.

Doch stell den Wächter an der Ehrfurcht Toren

Und halte das Gewissen rein und echt;

Er ist der Vater, dem du Seel' und Leib

Verschuldest mehr als irgend Mann und Weib.


Den Gatten lieb und denk an Gott dabei!

Er gab den Segen dir, als am Altare

Den Eid du sprachst, gewaltig bis zur Bahre

In Fesseln legend deine Lieb und Treu.

Doch wird die Liebe Torheit, o dann wahre,

O halte deine tiefsten Gluten frei!

Er ist es, dem du einer Flamme Zoll

Mußt zahlen, die kein Mensch begehren soll.


An deine Kinder hänge nur dein Herz,

In deren Adern rollt dein eignes Leben;

Das Gottesbild, in deine Hand gegeben,

Es nicht zu lieben, wäre herber Schmerz.[689]

Doch siehst du zwischen Glück und Schuld es schweben,

Wend deine Augen, stoß es niederwärts.

Er, über tausend Kinder lieb und hehr,

Er sieht dir nach, ist deine Seele schwer.


Und auch dem Freunde halte Treue fest,

Mit der die Ehre innig sich verbunden;

Ein irdisch Gut, was Gnade doch gefunden,

Solang es nicht die Hand der Tugend läßt,

Doch nahen glänzender Versuchung Stunden,

Dann aller Erdenrücksicht gib den Rest

Und klammre an den einen dich, der dann

Dir mehr als Freund und Ehre geben kann.


So biete jedem, was sein Recht begehrt,

Und nimm von jedem, was du darfst empfangen;

Dein Herz es mag an zarten Banden hangen,

Die Gottes Huld so gnadenvoll gewährt;

Doch drüber, wie ein Glutstern, das Verlangen

Nach einem leuchte, irdisch unversehrt,

Nach einem, ohne den dein Herz, so warm,

Ewig verlassen bliebe doch und arm!


Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 689-690.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristoteles

Physik

Physik

Der Schluß vom Allgemeinen auf das Besondere, vom Prinzipiellen zum Indiviudellen ist der Kern der naturphilosophischen Lehrschrift über die Grundlagen unserer Begrifflichkeit von Raum, Zeit, Bewegung und Ursache. »Nennen doch die Kinder zunächst alle Männer Vater und alle Frauen Mutter und lernen erst später zu unterscheiden.«

158 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon