Am zweiundzwanzigsten Sonntage

nach Pfingsten

[679] Ev.: Vom kranken Sohne des Königleins.

Das Königlein sprach: »Herr! komm doch hinab, ehe denn mein Sohn stirbt!« Jesus sprach: »Gehe hin, dein Sohn lebt.« Und der Mensch glaubte dem Worte, und ging hin.


Der Sonnenstrahl, ein goldner Spieß,

Prallt von des Sees kristallnen Flächen

Und fahrend gen den Marmorflies

Palastes Mauern will durchstechen.

Auf seidnen Polstern windet sich,[679]

Die magern Ärmchen ringt das Kind;

Und eine Träne bitterlich

Noch möchte aus dem Auge lind,

Dem halberstarrten, brechen.


Schon hat der Tod die Hand gelegt

Auf seine Beute ohn' Erbarmen;

Doch ob er Eis zum Herzen trägt:

Noch schmilzt im Blutstrom es, dem warmen.

O Jugend! Jugend! wie so fest

Hast du verstrickt das Leben dir,

Wie sich das Schlinggewächse preßt

Mit Wurzeln dort und Fasern hier,

Als vielen tausend Armen.


O Anblick, stärker als ein Weib,

Das Wachen, Angst und Kummer nagen!

Betäubt und schwer, gleich totem Leib,

Hat man die Fürstin fortgetragen.

Noch weilt der Vater, wenn ein Sklav'

Des Bornes frische Labung reicht,

Mit zitternd kalter Hand den Schlaf

Des Kindes streicht er sacht und feucht

Und flüstert leise Fragen.


Wer wagt sich an des Fürsten Ohr?

Menipp, der Jüngling aus Euböa.

»Herr,« keucht er, »hebt den Blick empor!

Herr, der Prophete aus Judäa,

Von dem das ganze Land erfüllt,

Er kömmt, er naht Kapharnaum;

Und wie aus hundert Adern quillt

Entgegen ihm und nach und um

Ein Glutstrom Galiläa.«


»Sind denn die alten Götter tot,

So müssen wir die neuen wahren.[680]

Es sei, es sei und meine Not

Mag sich dem Volke offenbaren!«

Die Rosse stampfen, einmal schaut

Der Vater auf sein sterbend Kind,

Und nun voran! »Was rauscht so laut,

Was streicht am Berge wie ein Wind?«

»Herr! des Propheten Scharen!«


O wie die Angst den Stolz zerbricht!

Demütig, zitternd als zur Frone,

Er weiß es nicht, zu wem er spricht,

Doch wie der Sklave vor dem Throne

Gebrochen steht der reiche Mann.

Die bleiche Lippe zuckt vor Schmerz,

Und heißer, als das Wort es kann,

Viel heißer fleht das bange Herz:

»Hilf Rabbi meinem Sohne!«


Ein Murmeln durch die Masse geht,

Erwartend sich die Wangen färben,

»Wenn ihr nicht Wunderzeichen seht,

Dann muß der Zweifel euch verderben.«

So spricht der Heiland abgewandt:

Unwillig rauscht es in dem Kreis;

Doch angstvoll hebt sich eine Hand,

Und wie ein Seufzer quillt es leis:

»Rabbi, mein Sohn will sterben!«


Du hast geglaubt, und wärst du arm

Wie Irus, ach was dich nur quäle,

Du wahrhaft Reicher, liebewarm

Hast einen Schatz, den keiner zähle,

O der in dir, als alles brach,

Es machen konnte froh und still!

Hat er gehört mich, als ich sprach:

Herr, meine Seele sterben will,

O Herr hilf meiner Seele!
[681]

Quelle:
Annette von Droste-Hülshoff: Sämtliche Werke in zwei Bänden. Band 1, München 1973, S. 679-682.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Bozena

Bozena

Die schöne Böhmin Bozena steht als Magd in den Diensten eines wohlhabenden Weinhändlers und kümmert sich um dessen Tochter Rosa. Eine kleine Verfehlung hat tragische Folgen, die Bozena erhobenen Hauptes trägt.

162 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon