8. (Faust)

[88] Vertraue mir, du Einzige,

Und glaub an mich den Mann,

Dem du zum Tode Treue schwurst,

Der dich nicht missen kann;

Der jeder Hoffnung, jedem Wunsch

Der heißgeliebten Braut

Erfüllung kühn versprechen darf,

Weil er sich selbst vertraut.


Verzage nicht, o Seele du,

Und halt an Einem fest,

Der, weil er deine Treue weiß,

Sich selber nicht verläßt;

Der auch dem härtesten Geschick

Und dessen schwerstem Schlag

Ein stählern Herz entgegensetzt,

Woher es treffen mag!
[88]

Seit ich das erste Lächeln sah

Für mich auf deinem Mund,

Seitdem die erste Thräne dir,

Der Lieb im Auge stund,

Seit du zum ersten Mal dich warfst

Mit Küssen an mein Herz,

Seitdem ergreift mich nur um dich

Um dich nur Freud und Schmerz.

Quelle:
Ludwig Eichrodt: Leben und Liebe, Frankfurt a.M. 1856, S. 88-89.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Dulk, Albert

Die Wände. Eine politische Komödie in einem Akte

Die Wände. Eine politische Komödie in einem Akte

Diese »politische Komödie in einem Akt« spiegelt die Idee des souveränen Volkswillen aus der Märzrevolution wider.

30 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon