Der verlorene Sohn

[133] oder

lästerlicher Lebenswandel, traurige Schicksale, doch endliche reuige Heimkehr Balthasars von Mesopotamien, im Triumphe der Reimkunst.


In dem Land Mesopotamien,

Fruchtbar durch des Euphrat Schlamien,

Lebt' einst, fern von Babylon,

Damian ein Oekonom.


Ungeheuer reich war selbiger,

Hatte tausend Küh und Kälbiger,

Pferd und Esel, Schaaf und Rind,

Und zwei Söhnlein auch zum Kind.


Kinder gleichen sich nicht allemal,

Sagt der weise König Salemal;

Ist auch ähnlich das Gesicht

Gleichen sich die Herzen nicht.


Also war auch bei des Damian

Zwofach aufgesproßtem Samian

Aehnlich zwar das Angesicht,

Aber ihre Herzen nicht.


Morgens früh schon ging der Michael

In das Feld mit seiner Sichael,

Half den Knechten beim Geschäft

Und wies auch die Mägd zurecht.
[133]

Balzers Muth stand freilich anderweit,

Ihm mißfiel die rauhe Handarbeit,

Der Herr Pfarrer meinte drum:

Thut ihn auf das Studium!


Seine Mutter Athanasia

Liebt' ihn ohne Ziel und Maßia,

Hat's beim Vater durchgedrückt,

Daß er ihn zur Hochschul schickt.


Man erzählt vom alten Babylon

Wundersame Pracht und Fabylon,

Dort schrieb man ihn ein als Fuchs,

Doch statt Jus trieb er nur Jux.


Und er lebt in dulci Jubilo

Und in einem ew'gen Nubilo,

Wein und Bier wie auch Likör

Trank er täglich mehr und möhr.


Leider aber die Kollegien

Ließ er gänzlich unterwegien,

Von dem Babylonier-Corps

Ward er bald der Senior.


In den Gärten der Semiramis

Spielt' er manchen Schlauch und Bierramis1

Und ergab sich allgemach

Pharao und derlei Sach.
[134]

Auch der Liebe that er huldigen,

Dies bracht' ihn zumeist in Schuldigen

Und der schlimme Zeitvertreib

Ruinirt ihm Seel und Leib.


Endlich war er gar zu liederlich,

Seine Bein und Hände zitterlich,

Und auf seinem Haupte war

Auch nicht mehr ein einzig Haar.


Sich zu machen zahlungsfähiger,

Kam er an die Manichäiger,

Dies hat ihn so weit gebracht,

Daß er aus dem Staub sich macht.


Da er nächtlich schied von Babylon,

War's ihm ziemlich miserabylon,

Und er ging hinaus auf's Land,

Wurde ein Komödiant.


Jetzt als Priester von der Thalia,

Trieb er allerlei Skandalia,

Zog von Dorf zu Dorf herum

Und entsetzt das Publikum.


Schweinepriester war er immerdar,

Und ein schlaues Frauenzimmer war,

Wenn er sich zu fassen schien,

Immer wieder sein Ruin.


Da geschah zu seiner Läuterung

Eine große Noth und Theuerung,

Eine Vieh- und Menschenplag'

Wie man's kaum gedenken mag.
[135]

Niemand ging mehr in Komödien,

Und sein letztes Hemde flödigen,

Als ein Schweinhirt aß er nun

Trebern, wie die Schweine thun.


Solche Kost kann nicht wohl sättigen,

Mager bald wie ein Skelettigen,

Sehnt nach Hause sich sein Geist

Zu des Vaters Hammelfleisch.


Und er wandert mit Geschwindigkeit,

Tief bereuend seine Sündigkeit,

Ohne Strümpfe, Hemd und Hut,

Fort nach seines Vaters Gut.


Da man's Vieh zu Mittag tränkete,

Damian an gar nichts denkete,

In der Küch' die Mutter war,

Sieh da kommt der Balthasar.


Ei du Strolch und Erzlumpazius,

Galgenstrick und Hauptkujazius,

Welcher Wind führt dich in's Reich,

Ei, wo ist mein Farrenschweif?


Balthasar warf sich auf's Esterich:

Hau' nur zu, denn ich trieb's lästerig!

Doch die Mutter kommt, zum Glück,

Und der Vater weicht zurück.


Und in heißen Thränen bitterlich

Klaget laut das gute Mütterlich,

Küßt' ihn und ruft ohne End':

Ach, mein Balzer, mein Student!
[136]

Und der Vater alsbald umgewandt

Hat zu allen Nachbarn 'rumgesandt,

Und zur großen Gasterei

Seinen Sohn bekleidet neu.


Um den Mondschein zu beseitigen

Seines Schädels für den Heutigen,

Mußt' ein altes Handschuhpaar

Lassen seines Pelzes Haar.


Spät kam, als der Abend dämmerte,

Michel heim vom Feld und jämmerte,

Weil Musik er hört' und Tanz,

Sparsam war er gar und ganz.


Euer Bruder kam, der Balthasar,

Darum tanzen sie den Waltasar,

Haben auch ein Kalb gemetzt;

Hat ihm drauf ein Knecht versetzt.


Zornig stampfte da der Michael;

Knecht' und Mägd' und das Geflüchael

Flohen hocherschreckt in's Haus,

Und der Vater trat heraus.


Micheln wieder zu begütigen,

Trat er schmunzelnd zu dem Wüthigen,

Redet ihm in's Herz gelind:

Komm herein und sei kein Kind!


Komm herein und tanz den Schottischen

Mit des Jakobs rothem Lottichen,

Zwanzigtausend bringt sie mit,

Wirb um sie, weil ich dich bitt'.
[137]

Geb' dir gleichfalls soviel Baaria,

Aber laß die Larifaria,

Geb' das halbe Gut dir gleich,

Aber komm herein und schweig!


Komm herein und laß dich sänftigen,

Spiele nicht den Unvernänftigen,

Freu dich, weil der Herr Student,

Wiederum zu Hause send!


Fußnoten

1 Der Bierrams ist wie das Pharao eigentlich ein egyptisches Spiel, erfunden angeblich von Ramses II. (Ce çostris, Cäko). Auch Schlauch erinnert an die alten Weinschläuche Egyptens dieses Mutterlandes aller Kultur.


Quelle:
Ludwig Eichrodt: Lyrische Karrikaturen, Lahr 1869, S. 138.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Selberlebensbeschreibung

Selberlebensbeschreibung

Schon der Titel, der auch damals kein geläufiges Synonym für »Autobiografie« war, zeigt den skurril humorvollen Stil des Autors Jean Paul, der in den letzten Jahren vor seiner Erblindung seine Jugenderinnerungen aufgeschrieben und in drei »Vorlesungen« angeordnet hat. »Ich bin ein Ich« stellt er dabei selbstbewußt fest.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon