Mit Scheffelmaß

[54] Mel. J.w.n.w.s.e. bed.


Einst schoß ich im siebenten Himmel

Krampfhaft als Meteor,

Aus dem Engeren in das Weitre,

Und hatte glanzvollen Humor.
[54]

Ein chaotischer Erdbahnschnupfen

Nieste mich feurig herab,

Ich kam bedeutend herunter,

Wie des Rodensteiners Knapp.


Nun, gefallen aus allen Himmeln,

Tröstet mich Selbsteinkehr:

Als ich höheren Schwindel getrieben,

War ich dochschon nur höchstephemer.


Die chlorberauschtübermüth'ge

Menschheit hatte längst mich durchschaut,

Das Mannweib Spektralanalyse

Entriß mir die Löwenhaut.


Obschon ich in Wahrheit weit her bin,

Ist doch nichts Besondres an mir,

Ich bin erkannt – als Nickel,

Und war's, schon im Zeichen des Stier.


Wegen sehr »zwecklosen Umherziehn's«

Vielleicht gar »unwissend wo«

Kam ich auf den Schub, so spräche

Gern die Wissenschaft im Büreau.


Doch, ein Loch in Kopf schlug mein Colleg einst

Dem Anaxagoras, bum!

Das freut mich noch heut; es machte

Daß die Philosophie kehrte um.


Zwar es platzten Meinesgleichen

Nicht blos zur Kulturwelt herein,

Ich war schon der Pfahlbautgesellschaft

Nicht ganz hoffnungslos – ein Stein.
[55]

Sie begriff, was mir irdischen Werth lieh,

Zumal meine seltsamen hex-

agonalen Konkavitäten,

Davon die Kehrwand konvex.


Und neueste Forschung erquickt mich:

War Weltkörpertrumm, Majestät,

Planetarische Stoffanhäufung –

Kein bloses Mondexkret.


Ich fiel – zwischen Görz und Gradiska

In's sedimentäre Friaul.

Zu Venedig im rothen Ochsen

Dien' ich noch als Trinkpokaul!

Quelle:
Ludwig Eichrodt: Lyrische Karrikaturen, Lahr 1869, S. 54-56.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen »Ich habe zu zwei verschiedenen Malen ein Menschenbild gesehen, von dem ich jedes Mal glaubte, es sei das schönste, was es auf Erden gibt«, beginnt der Erzähler. Das erste Male war es seine Frau, beim zweiten Mal ein hübsches 17-jähriges Romamädchen auf einer Reise. Dann kommt aber alles ganz anders. Der Kuß von Sentze Rupert empfindet die ihm von seinem Vater als Frau vorgeschlagene Hiltiburg als kalt und hochmütig und verweigert die Eheschließung. Am Vorabend seines darauffolgenden Abschieds in den Krieg küsst ihn in der Dunkelheit eine Unbekannte, die er nicht vergessen kann. Wer ist die Schöne? Wird er sie wiedersehen?

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon