3. Szene

[268] Faust – Wagner – Mephistopheles als Schüler verkleidet, ein Buch unterm Arm. Wagner geht gleich wieder ab.


MEPHISTOPHELES sehr devot.

Ach hoher Herr! Berühmter Meister!

Magnifizenz und Exzellenz!

Gebieter aller starken Geister,

ich neig' mich euerer Potenz!

FAUST.

Ihr nehmt Euch hoch im Überschwang.

Ein Titel hat nicht viel Belang.

Sagt mir, wie ich Euch dienen kann?

MEPHISTOPHELES.

Mir dienen?! Solch erhab'ner Mann!?

Ihr spottet meiner, Herr. Zu dienen

kam ich und wäre hocherfreut,

wenn etwa Ihro Herrlichkeit


Das Buch überreichend.


dies Buch, das mir von Wert erschienen.

durchblättern wollte.[268]

FAUST hoch entzückt.

Was ich seh!

Der »clavis nigromanticae«,

nach dem ich überall gesucht.

MEPHISTOPHELES.

Ganz recht. Es steht darin verbucht,

der schwarzen Künste letztes Wort.

Wer jemals tief sich drein versenkt,

an gar nichts mehr gebunden hängt

als Herrscher über Zeit und Ort.

Es schrieben's, wie Euch wohlbekannt,

Don Runzifar und Radamant,

die zwei hispanischen Gelehrten,

die frei mit jedem Geist verkehrten.

FAUST.

O sagt, mein Freund, wie kam's Euch bei?

MEPHISTOPHELES.

In meines Vaters Bücherei

stand es verstaubt und ganz vergessen.

Da drang mir Euer Ruhm an's Ohr,

daß Ihr des höchsten Euch vermessen

in dieser Kunst. Ich sucht's hervor

und da ich selbst nur schwach gelehrt,

wohl kaum in seine Tiefen dränge,

so sei dem Meister es verehrt

auf daß das letzte ihm gelänge.

FAUST.

Ach, werter Freund! Ich bin entzückt!

Dies war es, was mir immer fehlte,

nach dem ich mich vergebens quälte!

Ihr habt auf's höchste mich beglückt!


Stößt die anderen Bücher weg.


Nun fort mit all' den Folianten,

die mich in Sklavenfesseln bannten!

Theologie, Philosophie

hinweg! Nur einzig die Magie

sei meine Gottheit. – Seht, ich eile,

den Schatz in meinen Bücherschragen,

wo niemand ihn entdeckt, zu tragen.

Ihr wartet wohl die kleine Weile.


Mit dem Buche ab.
[269]


Quelle:
Bruno Ertler: Dramatische Werke. Wien 1957, S. 268-270.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Klopstock, Friedrich Gottlieb

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Hermanns Schlacht. Ein Bardiet für die Schaubühne

Von einem Felsgipfel im Teutoburger Wald im Jahre 9 n.Chr. beobachten Barden die entscheidende Schlacht, in der Arminius der Cheruskerfürst das römische Heer vernichtet. Klopstock schrieb dieses - für ihn bezeichnende - vaterländische Weihespiel in den Jahren 1766 und 1767 in Kopenhagen, wo ihm der dänische König eine Pension gewährt hatte.

76 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon