3. Szene

[268] Faust – Wagner – Mephistopheles als Schüler verkleidet, ein Buch unterm Arm. Wagner geht gleich wieder ab.


MEPHISTOPHELES sehr devot.

Ach hoher Herr! Berühmter Meister!

Magnifizenz und Exzellenz!

Gebieter aller starken Geister,

ich neig' mich euerer Potenz!

FAUST.

Ihr nehmt Euch hoch im Überschwang.

Ein Titel hat nicht viel Belang.

Sagt mir, wie ich Euch dienen kann?

MEPHISTOPHELES.

Mir dienen?! Solch erhab'ner Mann!?

Ihr spottet meiner, Herr. Zu dienen

kam ich und wäre hocherfreut,

wenn etwa Ihro Herrlichkeit


Das Buch überreichend.


dies Buch, das mir von Wert erschienen.

durchblättern wollte.[268]

FAUST hoch entzückt.

Was ich seh!

Der »clavis nigromanticae«,

nach dem ich überall gesucht.

MEPHISTOPHELES.

Ganz recht. Es steht darin verbucht,

der schwarzen Künste letztes Wort.

Wer jemals tief sich drein versenkt,

an gar nichts mehr gebunden hängt

als Herrscher über Zeit und Ort.

Es schrieben's, wie Euch wohlbekannt,

Don Runzifar und Radamant,

die zwei hispanischen Gelehrten,

die frei mit jedem Geist verkehrten.

FAUST.

O sagt, mein Freund, wie kam's Euch bei?

MEPHISTOPHELES.

In meines Vaters Bücherei

stand es verstaubt und ganz vergessen.

Da drang mir Euer Ruhm an's Ohr,

daß Ihr des höchsten Euch vermessen

in dieser Kunst. Ich sucht's hervor

und da ich selbst nur schwach gelehrt,

wohl kaum in seine Tiefen dränge,

so sei dem Meister es verehrt

auf daß das letzte ihm gelänge.

FAUST.

Ach, werter Freund! Ich bin entzückt!

Dies war es, was mir immer fehlte,

nach dem ich mich vergebens quälte!

Ihr habt auf's höchste mich beglückt!


Stößt die anderen Bücher weg.


Nun fort mit all' den Folianten,

die mich in Sklavenfesseln bannten!

Theologie, Philosophie

hinweg! Nur einzig die Magie

sei meine Gottheit. – Seht, ich eile,

den Schatz in meinen Bücherschragen,

wo niemand ihn entdeckt, zu tragen.

Ihr wartet wohl die kleine Weile.


Mit dem Buche ab.
[269]


Quelle:
Bruno Ertler: Dramatische Werke. Wien 1957, S. 268-270.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon