8. Szene

[275] Hanswurst – Wagner.


WAGNER kommt.

Ei was sucht er denn hier?

HANSWURST.

Na, das sieht er ja doch, daß ich grad studier!

WAGNER.

Ja, wie kommt er denn überhaupt da herein?

HANSWURST.

Na, wie soll i denn eini'kommen sein?

Es geh'n ja doch viele hier ein und aus,

das ist doch ein Wirts- oder Herbergshaus?

WAGNER.

Was Ihm einfällt! Hier wohnt der berühmte Lehrer

und Doktor Faust. Seines Geistes Verehrer

und Schüler gehen hier aus und ein.

HANSWURST.

Was? Eine Lernschul' tut das da sein?

Na, na, da geh' i, das kenn i schon – –


Will fort.
[275]

WAGNER.

Halt! Bleib er nur! Lauf' er nicht gleich davon.

Sag' er an: Was hat er für einen Stand?

HANSWURST.

Ich fahr' mit der Fußpost so durch das Land.

WAGNER.

Sonst nichts?

HANSWURST.

Na, sonst nix.

WAGNER.

Keine Kondition?

HANSWURST.

A paar spanische Zwanz'ger waren mein letzter Lohn.

WAGNER.

Möcht' er sich nicht wieder einem Herrn verdingen?

HANSWURST.

Ich glaub', das wird nicht so leicht ein' Herrn gelingen.

WAGNER.

Bleib er hier. Er bekommt zwanzig Taler im Jahr

und Essen und Kleider und Schuhe zwei Paar.

HANSWURST.

Viel Essen?

WAGNER.

Genug.

HANSWURST.

Und wie steht's mit'n Durst?

WAGNER.

Auch zu trinken genug.

HANSWURST.

Topp! Dann will ich gern bleiben.

WAGNER.

Und wie heißt er?

HANSWURST.

Wer? Ich?

WAGNER.

Ja; wie tut er sich schreiben?

HANSWURST.

Es kennt doch im Land jedes Kind den Hanswurst!

WAGNER.

Und Vater und Mutter?

HANSWURST.

Was weiß denn i?

Ich hab' keine Ahnengalerie[276]

so wie die Fürsten, Barone und Grafen.

Wenn zwei recht Verliebte beinander schlafen

und es purzelt a Sternderl vom himmlischen Zelt,

dann kommt meist so einer wie ich auf die Welt.

Drum hab' i ka Angst net und mach' mir nix draus:

Verliebte und Narren sterben nit aus!

WAGNER.

Er gefällt mir. Doch schärf' ich Ihm eines gleich ein:

Er muß hier wie das Grab verschwiegen sein,

von nichts, was er hört und sieht, was verraten!

HANSWURST.

Wickelt alles nur immer in Wein und Braten!

Dann schweig' ich noch stiller als jedes Grab,

weil ich mit' 'm Maulwerk was anders z'tun hab'.

WAGNER.

Nun komm' Er, ich will Ihm die Arbeit zeigen.

HANSWURST.

Ach, lieber Herr Faust, muß ich heut' schon schweigen?

WAGNER.

Ich bin nicht Faust, nur sein Famulus,

der ihm beim Studieren dienen muß,

und heiße Wagner.

HANSWURST sehr überrascht.

A, da schau einer her!

Jetzt glaub' ich all'weil, er ist selber mein Herr!

Da blast er sich auf und tut voll der Gnaden,

derweil sind wir nix als Kameraden!

Na, kumm, alter Gauner! Gib mir die Hand,

und jetz' gehn ma faulenzen miteinand'!


Beide ab.


Quelle:
Bruno Ertler: Dramatische Werke. Wien 1957, S. 275-277.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Rameaus Neffe

Rameaus Neffe

In einem belebten Café plaudert der Neffe des bekannten Komponisten Rameau mit dem Erzähler über die unauflösliche Widersprüchlichkeit von Individuum und Gesellschaft, von Kunst und Moral. Der Text erschien zuerst 1805 in der deutschen Übersetzung von Goethe, das französische Original galt lange als verschollen, bis es 1891 - 130 Jahre nach seiner Entstehung - durch Zufall in einem Pariser Antiquariat entdeckt wurde.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon