11. Szene

[301] Der Mond hebt sich.

Faust – Mephistopheles.


MEPHISTOPHELES kommt.

Recht so! Wenn wir den Schwur erneuen,

so war er meist schon abgewetzt.

Doch tust du schlecht, gerade jetzt

dich hier pathetisch anzuschreien.

Dein Engel weiß sich keinen Rat,

du hast sie meisterlich erhitzt!

Ich bin ihr just vorbeigeflitzt

und half durch eine schnelle Tat.

FAUST fährt auf.

Du hast – –?!

MEPHISTOPHELES.

Nur keine Angst! Ich habe

sie nur gefragt, wieso? warum?

Die Gute nahm es gar nicht krumm;

sie sieht mir's an der Nase an,

daß ich alles wohl verstehen kann:

Sie gab mir Botschaft und ich trabe

zu dir. Du siehst, ich spiele nur

einmal den postillon d'amour.

FAUST schnell.

Sie gab dir Botschaft? Wie?!

MEPHISTOPHELES.

Nur still![301]

Sie sagt, daß sie dich sehen will,

jetzt gleich, noch vor dem Abendessen.

Ich sagte ihr, wo du gesessen.

Drum bleib und warte. –


Weist auf den Mond.


Mondenschein!

Nun fehlt nur noch Gitarrengezimpel,

dann spürt es jeder poetische Gimpel:

Hier muß die Liebe wirksam sein!

FAUST plötzlich.

Ich warte nicht!

MEPHISTOPHELES.

Du bist verrückt!

Ich freu' mich, daß es so geglückt

und du willst fort?

FAUST.

Ich geh' zum Feste.

MEPHISTOPHELES.

Dies Fest – – ich glaub', es ist das beste,

du meidest es.

FAUST.

Das Fest? Warum?

MEPHISTOPHELES.

Es summt was in der Luft herum.

FAUST.

Was soll es schaden oder nützen?

MEPHISTOPHELES.

Ich kann dich diesmal nicht beschützen.

Es kommt die ganze Klerisei,

da bin ich lieber nicht dabei.

Es würde mich zu sehr verdrießen:

Riech' ich nur Weihrauch, muß ich nießen!

FAUST.

Wenn sonst nichts hemmt, was kümmert's mich!?

MEPHISTOPHELES.

Bleib hier, mein Freund, ich warne dich.

FAUST.

Winkt mir Gefahr, dann will ich gehen,

Mann gegen Mann sie zu bestehen!


Will fort.
[302]


Quelle:
Bruno Ertler: Dramatische Werke. Wien 1957, S. 301-303.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Wieland, Christoph Martin

Geschichte der Abderiten

Geschichte der Abderiten

Der satirische Roman von Christoph Martin Wieland erscheint 1774 in Fortsetzung in der Zeitschrift »Der Teutsche Merkur«. Wielands Spott zielt auf die kleinbürgerliche Einfalt seiner Zeit. Den Text habe er in einer Stunde des Unmuts geschrieben »wie ich von meinem Mansardenfenster herab die ganze Welt voll Koth und Unrath erblickte und mich an ihr zu rächen entschloß.«

270 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon