16. Szene

[305] Hanswurst – zwei Schergen – zwei Teufel: Krumschal und Krustl.


HANSWURST den man draußen schreien hört.

Fix Sakra! Laß aus! Was willst denn von mir?

Was kann denn i für die ganze Schlamastik dafür?!

SCHERGE der ihn am Genick zu fassen sucht.

Du bist sein Diener! Drum mußt du bleiben.

Wir nehmen dich gefangen als Geisel!

HANSWURST.

Geh', sei nit fad! Geh'n ma lieber Kegelscheiben

um an Liter Wein in a g'müatliches Beisel.

SCHERGE.

Wir werden dich auf die Folter strecken!

HANSWURST.

Ja, Schnecken!


Reißt aus.


SCHERGE.

Ha, Kerl, treibst du mit mir deinen Spott!

Ich will dich zwiefeln!!


Schlägt ihn.


HANSWURST.

Hörst glei' auf, du Fallott!


Gibt ihm eine Ohrfeige.
[305]

SCHERGE ruft in die Szene.

He! Kamerado! Bring' Ketten und Stricke!

EIN ZWEITER SCHERGE erscheint mit einem langen Strick und schweren Ketten.

HANSWURST.

Hallo! Jetzt wird's g'mischt!


Ruft.


Cito! Cito! Perlicke!

ZWEI TEUFEL Krumschal und Krustl erscheinen.

Pirrr!

HANSWURST weist auf die Wächter.

Putz weg! Wo is 's Katzerl? Was? Jetzt ziagt's euer Schweifl!

DER ERSTE SCHERGE.

Weh! Kamerado! Flieh!

DER ZWEITE SCHERGE.

Der Teufel! Der Teufel!


Die Teufel fahren heulend auf die Schergen los und werfen sie hinaus.


HANSWURST.

Guat habt's dös g'macht, Kinder!

Jetzt hab'n s' es davon!

KRUMSCHAL.

Nun gib uns sofort deine Seele zum Lohn,

Sonst werden wir dich zerreißen, du Zwerg!

HANSWURST.

Mei' Seel? Ja, die hab i in Wittenberg.

KRUMSCHAL.

Was soll das heißen?

HANSWURST.

Na, das werd's doch wissen:

Oft hat einer schon in die Fremde müssen,

weit in die abscheuliche Welt hinaus.

aber sein' Seel, die laßt er halt z'Haus.

KRUMSCHAL zu Krustl.

Was meinst du, Kollege Krustl, dazu?

KRUSTL.

Mir ist das egal, entscheide du!

KRUMSCHAL.

Also gut. Daß ich seh', daß du die Wahrheit tust sagen,

wollen wir dich gleich nach Wittenberg tragen.

Wir haben dort ohnehin zu tun, denn wir sollen

die Seel' vom verstorbenen Nachtwächter holen.

HANSWURST.

Das wär' a Posten für mich![306]

KRUMSCHAL.

Wir werden ja sehen:

Gibst du uns deine Seele, dann wird's vielleicht gehen.

Jetzt setz' dich auf meinen Buckel geschwind!


Zum zweiten Teufel.


Geh', Krustl, mach a bißl an Feuerwind!


Zu Hanswurst.


Und jetzt sag' »Perlacke!«, aber halt' dich nur

recht fest an die Hörndln.

HANSWURST.

Perlacke!

DIE TEUFEL.

Purrr!!


Indem sie mit ihm abfahren, fällt der Vorhang!


Quelle:
Bruno Ertler: Dramatische Werke. Wien 1957, S. 305-307.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Epicharis. Trauer-Spiel

Epicharis. Trauer-Spiel

Epicharis ist eine freigelassene Sklavin, die von den Attentatsplänen auf Kaiser Nero wusste. Sie wird gefasst und soll unter der Folter die Namen der Täter nennen. Sie widersteht und tötet sich selbst. Nach Agrippina das zweite Nero-Drama des Autors.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon