2. Szene

[290] Die Königin – Faust.


FAUST kommt und bleibt stehen.

Vergebt mir, Fürstin! Hätte ich gewußt,

daß Ihr im Garten – – – –

KÖNIGIN.

Hat des Festes Lust

auch Euch nicht halten können? Seht, mich trieb

sie in die Einsamkeit. Doch wär' mir's lieb,

wenn Ihr, der stets der Mittelpunkt der Runde,

nur mir allein gehörtet eine Stunde.

FAUST beglückt.

Ach, Herrin! Nie ersehnte ich ein Glück

so heiß, wie dieses!

KÖNIGIN.

Aber keine Freuden

hab' ich mit Euch zu teilen. Mein Geschick

ist traurig, heißt mich Fest und Menschen meiden

und meinen Gram in stille Fernen tragen.

FAUST.

Wollt Ihr mir, Herrin, nicht ein Wörtchen sagen?

Ich knüpfe leicht mir dann den weitern Faden.

KÖNIGIN.

Ihr seid ein kluger Mann von vielen Graden,

habt wohl dem Leben auf den Grund gesehen

und werdet auch ein Frauenherz verstehen.

FAUST.

Ein Herz erfühlt man – doch versteht man's nicht,

weil es mit Blut, nicht mit Gedanken spricht.

KÖNIGIN.

So hört: Der König, dem ich jüngst vermählt,

will ohne Grund sich plötzlich von mir wenden.

Ein ungesagter Kummer frißt und quält

sein Herz. Könnt Ihr mir sagen, was ihn blenden

und wirren mag in also junger Ehe?

Ich gräme mich zu Tod, allein ich sehe

nicht Weg und Licht![290]

FAUST.

O Herrin! Königin!

Zerquält Euch nicht das allzu treue Herz!

Zu einfach scheint mir dieses Kummers Sinn:

Die junge Ehe ist ein Sturm im März,

der wolkig oft die Sonne überdacht,

nur daß sie nachher desto heller lacht.


Feurig.


Ihr seid so schön! Ein Bild aus lauter Licht!

Was Wunder, wenn es Euren Gatten bangt,

ob es am Ende einen andern nicht

in heißen Blutes Sturm nach Euch verlangt?

Ein Blick, ein Wort, ein Zufall schlimmen Scheines

formt Bild und Tat, die sonst kein Auge fand,

und was als Fünkchen glomm, als winzig kleines,

das lodert hoch als zehrend wilder Brand.

KÖNIGIN.

Ihr malt mit Worten, kühn und nie erhört,

dagegen stets sich alles mir empört.

Allein ich finde Grund und Anlaß nicht.

FAUST.

Gott schrieb die Unschuld Euch in's Angesicht!

Sah je mit solchem Blick ein reines Kind?

Wann hat ein Engel so wie du gesprochen?!

Wer dies nicht hört und sieht, ist taub und blind!

Weh' jedem, der ein treues Herz gebrochen!

Er schüttet Gift in edelsten Kristall

und trinkt daraus Verderben, Tod und Schuld – – – –

KÖNIGIN.

O, haltet ein! Wie jäher Wasser Fall

bestürmt mich Eurer Worte Ungeduld!

Schon dünkt's mich Sünde, weiter dich zu hören,

dich zu verlassen, schwindet mir die Kraft!

Erbarmt Euch meiner! Lasset Euch beschwören,

daß Ihr mir nichts als seine Liebe schafft!

FAUST.

Wär' mir die Macht gegeben,

ich tät' auch das zur Stund' –

und ging mein armes Leben

entsagend dran zugrund!

Denn lächelt wieder deiner Augen Sonne,

auch wenn ihr Strahlen gar nicht mir gehört,

wird meine Sehnsucht zur erfüllten Wonne![291]

Dich glücklich sehen, ist mein Leben wert.

Was meinen schwachen Kräften mag gelingen,

will ich in diesen Dienst gesammelt zwingen.


Er kniet vor ihr nieder und küßt ergeben ihre Hand und den Saum ihres Kleides.


Quelle:
Bruno Ertler: Dramatische Werke. Wien 1957, S. 290-292.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon