15. Szene

[323] HANSWURST kommt singend heran, so daß seine Stimme früher gehört wird, als er auftritt.

All' ihr Witmänner, laßt euch sagen:

Wenn ihr's wollt noch einmal wagen,

lobt die erste nicht zu sehr,

sonst bekommt ihr keine mehr

und seid zu beklagen! –


Tritt auf.


All' ihr Witfrauen, laßt euch sagen,

ihr seid wahrlich zu beklagen,

weil ihr das entbehren müßt,

was ihr aus Erfahrung wißt.

Wird gleich zwölfe schlagen!


Stößt ins Horn. – Stellt die Laterne hin, sieht Faust.


A, da schau her! Wer liegt denn da?

A! Der Herr Faust! Da schau i ja!

Was hat denn den Herrn Doktor um Mitternacht

von seine Studierbücheln weggebracht?

FAUST.

Wer bist du, Mensch, der mich erkennt

und mich nicht voll Verachtung nennt!?

HANSWURST.

Verachten? Ja, warum nit gar?

Wo ich doch amal Ihna Bedienter war!

FAUST.

Just, die uns dienen, sind uns feind.

HANSWURST.

A, was nit gar!? Aha, mir scheint,

daß Sie da den Mephistl meinen.

Aber sehen S', Herr Doktor, unsereinen

den darf man da nit in ein' Atem nennen.

Ich hab' Ihna alleweil gut leiden können,

wann S' nur nit immer so finster g'west wär'n.

Aber das is halt a so mit euch gelehrsame Herrn.

Schau'n S', i versteh ja nix von solche Sachen,

aber i mein halt' immer, ihr tut's z'wenig lachen.

Schau'n S' her: das is so mit dem Pech oder Glück:

Wie aner d' Welt anschaut, so schaut sie halt z'rück.

Wer alles schwer nimmt, sich ärgert und müht,

den holt ganz g'wiß der Teufel.[323]

Doch wer die Welt als Theater sieht,

den kriegt er nit beim Schweifel.

FAUST.

Ich habe deinesgleichen

im Leben nie beachtet,

nun seh' ich, daß in solchem Zeichen

sich auch die Welt betrachtet.

Erstürmen oder lächelnd meiden – – –

Wer mag's entscheiden?

HANSWURST.

I glaub', es liegt vor allem dran:

Ihr fangt's die G'schicht immer von oben an.

Da wird studiert und dissertiert,

aber keiner hat wirklich was probiert!

Die kleine Welt is euch zu minder –

und wart's doch alle amal Kinder!

Schaun' S' her: I bin auch zu was Höherm gebor'n

und bin doch mit Freud'n jetzt Nachtwächter wor'n;

denn daß die Bürger wissen, wie viel Uhr es hat g'schlagen,

ist wichtiger, als hundert Doktorfragen.

FAUST.

Recht oder Unrecht – –?

Einst fragt' ich's gern.

Doch es gibt nur eines:

Nah' oder fern.

EINE STIMME unter Donnergetöse, während es vom Turme zwölf schlägt.

Fauste! Fauste! In aeternum damnatus es!


Blitze zucken ununterbrochen, es heult und pfeift in der Luft.


FAUST breitet die Arme aus.

Hier bin ich – –!

HANSWURST.

Jessas! Da tratsch' i und währenddessen

hätt' i beinah' auf mei Pflicht vergessen!

Und wie's da af amal bleangerzt und kracht!

Ich geh'. Gute Nacht!


Geht ab.


Quelle:
Bruno Ertler: Dramatische Werke. Wien 1957, S. 323-324.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Rameaus Neffe

Rameaus Neffe

In einem belebten Café plaudert der Neffe des bekannten Komponisten Rameau mit dem Erzähler über die unauflösliche Widersprüchlichkeit von Individuum und Gesellschaft, von Kunst und Moral. Der Text erschien zuerst 1805 in der deutschen Übersetzung von Goethe, das französische Original galt lange als verschollen, bis es 1891 - 130 Jahre nach seiner Entstehung - durch Zufall in einem Pariser Antiquariat entdeckt wurde.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon