3. Szene

[262] Unter Heulen und Pfeifen erscheinen der Schlemmerteufel Krumschal, die Wollustteufelin Bulla und Mephistopheles, der böse Geist.


PLUTO lüstern lächelnd.

Cho! Krumschal, geiles Lasterböckerl!

Und Bulla mit dem kurzen Röckerl

und du, Mephisto, böser Geist:

Hört zu: Der Charon hier verweist

euch Trägheit. He? Was soll das heißen?!

Soll ich euch an den Schwänzen reißen?

Euch dran in's große Feuer hängen?

Die Daumen in die Schrauben zwängen?

Wir brauchen eine schwere Seel'

gleich auf der Stell.

Wißt ihr mir keine?

MEPHISTOPHELES.

Herr, ich weiß eine.

PLUTO.

Ha! Mephistopheles, alter Schieber,

du bist das richtige Kaliber!

Suchst dir die fetten Bissen aus,

bringst keinen toten Frosch nach Haus.

Wen hast du denn jetzt auf dem Zug?
[262]

MEPHISTOPHELES.

Es ist der Faust!

PLUTO.

Der Doktor klug

und hochgelahrt zu Wittenberg?

MEPHISTOPHELES.

Ja, der.

PLUTO.

Da geh' nur fein an's Werk!

Ich kenn' ihn gut und ich muß sagen,

er liegt mir lange schon im Magen.

Doch ist er schwer herumzukriegen,

denn wenn sein Blut auch erdwärts zieht,

es summt ihm doch das alte Lied

vom Höhersein und Aufwärtsfliegen.

's ist die verdammte Melodie,

die uns die Besten streitig macht.

Betäubst du ihn, erstickst du sie –

beug' ich mich selbst vor deiner Macht!

MEPHISTOPHELES.

Ich werde es – doch brauch' ich Zeit.

PLUTO.

Wie lang?

MEPHISTOPHELES.

O, keine Ewigkeit.

Ich schwöre dir: In knapp zwölf Jahren

soll Charon ihn zur Hölle fahren.

PLUTO.

Ich hätt' es keinem zugetraut,

nur dir, vor dem mir selber graut.

Nun, Charon, bist du es gewillt?

CHARON.

Die Zeit ist nichts, wenn's Großes gilt.

Ich warte.

PLUTO.

Brav. Ihr andern helft nach Kräften

bei Mephistopheles Geschäften.

Verschwindet! Rrracks!!!


Charon, Krumschal, Bulla unter Geheul ab.
[263]


Quelle:
Bruno Ertler: Dramatische Werke. Wien 1957, S. 262-264.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Neukirch, Benjamin

Gedichte und Satiren

Gedichte und Satiren

»Es giebet viel Leute/ welche die deutsche poesie so hoch erheben/ als ob sie nach allen stücken vollkommen wäre; Hingegen hat es auch andere/ welche sie gantz erniedrigen/ und nichts geschmacktes daran finden/ als die reimen. Beyde sind von ihren vorurtheilen sehr eingenommen. Denn wie sich die ersten um nichts bekümmern/ als was auff ihrem eignen miste gewachsen: Also verachten die andern alles/ was nicht seinen ursprung aus Franckreich hat. Summa: es gehet ihnen/ wie den kleidernarren/ deren etliche alles alte/die andern alles neue für zierlich halten; ungeachtet sie selbst nicht wissen/ was in einem oder dem andern gutes stecket.« B.N.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon