4. Nach des 6. Psalmens Weise

[236] 1633 November.


In allen meinen Taten

laß ich den Höchsten raten,

der Alles kan und hat;

er muß zu allen Dingen,

solls anders wol gelingen,

selbst geben Rat und Tat.


Nichts ist es spat und frühe

um alle meine Mühe,

mein Sorgen ist umsonst:

er mags mit meinen Sachen

nach seinem Willen machen,

ich stells in seine Gunst.


Es kan mir nichts geschehen,

als was er hat versehen

und was mir selig ist.

Ich nehm' es, wie ers giebet;

was ihm von mir geliebet,

das hab' auch ich erkiest.


Ich traue seiner Gnaden,

die mich für allem Schaden,

für allem Übel schützt.

Leb' ich nach seinen Sätzen,

so wird mich nichts verletzen,

nichts fehlen, was mir nützt.


Er wolle meiner Sünden

in Gnaden mich entbinden,

durchstreichen meine Schuld!

Er wird auf mein Verbrechen

nicht stracks das Urteil sprechen

und haben noch Gedult.


Ich zieh' in ferne Lande,

zu nützen einem Stande,

an den er mich bestellt.

Sein Segen wird mir lassen

was gut und recht ist fassen

zu dienen seiner Welt.
[236]

Bin ich in wilder Wüsten,

so bin ich doch bei Christen

und Christus ist bei mir.

Der Helfer in Gefahren,

der kan mich doch bewahren,

wie dorte, so auch hier.


Er wird zu diesen Reisen

gewündschten Fortgang weisen,

wol helfen hin und her,

Gesundheit, Heil und Leben,

Zeit, Wind und Wetter geben

und Alles nach Begehr.


Sein Engel, der getreue,

macht meine Feinde scheue,

trit zwischen mich und sie.

Durch seinen Zug, den frommen,

sind wir so weit nun kommen

und wissen fast nicht wie.


Leg' ich mich späte nieder,

erwach' ich frühe wieder,

lieg' oder zieh' ich fort,

in Schwachheit und in Banden,

und was mir stößt zu Handen,

so tröstet mich sein Wort.


Hat er es denn beschlossen,

so will ich unverdrossen

an mein Verhängnüß gehn;

kein Unfall unter allen

wird mir zu harte fallen,

ich will ihn überstehn.


Ihm hab' ich mich ergeben

zu sterben und zu leben,

so bald er mir gebeut.

Es sei heut' oder morgen,

dafür laß ich ihn sorgen,

er weiß die rechte Zeit.


Gefällt es seiner Güte,

und sagt mir mein Gemüte[237]

nicht was Vergeblichs zu,

so werd' ich Gott noch preisen

mit manchen schönen Weisen

daheim in meiner Ruh'.


Indeß wird er den Meinen

mit Segen auch erscheinen,

ihr Schutz, wie meiner, sein;

wird beiderseits gewähren

was unser Wundsch und Zähren

ihn bitten überein.


So sei nun, Seele, deine

und traue dem alleine,

der dich geschaffen hat!

Es gehe wie es gehe,

dein Vater in der Höhe

weiß allen Sachen Rat.

Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 236-238.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Nachkommenschaften

Nachkommenschaften

Stifters späte Erzählung ist stark autobiografisch geprägt. Anhand der Geschichte des jungen Malers Roderer, der in seiner fanatischen Arbeitswut sich vom Leben abwendet und erst durch die Liebe zu Susanna zu einem befriedigenden Dasein findet, parodiert Stifter seinen eigenen Umgang mit dem problematischen Verhältnis von Kunst und bürgerlicher Existenz. Ein heiterer, gelassener Text eines altersweisen Erzählers.

52 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon