17. Auf Herrn Martin Münsterbergers seines geliebten Söhnleins sein Absterben, von Astrachan nach Moskow gesandt

[282] 1638 August.


Teurer Freund der ersten Zeit,

die mich Rußland hieß durchziehen

und auf Weiters was bemühen,

das mich mehr als sehr nun reut,

ist's so, wie mir kömmt zu Ohren,

daß dein Söhnlein ist verloren?


Allzuwahr! Erbarm es Gott!

Er, des Vatern anders Herze

und der Matter süßer Schmerze,

er, der traute Sohn, ist tot.

Ihres Wundsches ganzes Hoffen

hat des Würgers Pfeil getroffen.
[282]

Billich tust du, daß du zagst,

doch so tust du auch hingegen

wie die frommen Priester pflegen,

daß du auch von Troste sagst,

den dir Gottes Buch verehret

und nun seinen Lehrer lehret.


Alles ist mehr nichts als nichts,

Leben, Ehre, Kunst, Vermügen;

es entgeht uns, eh' wirs kriegen;

eh' wirs fassen, so zerbrichts;

es verschwindet, eh' wirs nützen,

Winden gleich und schnellen Blitzen.


Muß es denn gestorben sein,

ei, so ist es balde besser.

Der Verzug macht Strafe größer,

vom Verschube wächst die Pein.

Der ist klug, der allen Fällen

allzeit sich gefaßt kan stellen.


Tröste dich und deinen Trost,

der dir in den Armen weinet!

Sprich: Der Böses gut doch meinet,

der hat über uns gelost.

Unser Leben frei zu bürgen,

läßt sich unser Liebstes würgen.


Iederman, der wirds gestehn:

Jahre häufen Schuld und Sünde.

Wol geschiehet einem Kinde,

das mit Mute hin kan gehn

und den Richter fein darf fragen:

Hast du was auf mich zu sagen?


Und woher entsteht der Graus?

Alten ist das Sterben bitter.

Kinder fallen wie die Ritter,

die den Tod nur spotten aus.

Wert ists, daß man das verlachet,

das nichts fühlt und fühlen machet.


Wen der Höchste herzlich meint,

den versetzt er jung von Jahren[283]

in der Engel reine Scharen.

Lachen ist es, das ihr weint,

denn auch ihr begehrt zu kommen,

wo er hin ist aufgenommen.


Weiß er schon nichts von der Welt

und von Gottes Wundern drinnen,

er hat itzt den Himmel innen,

welcher Alles in sich hält,

gegen den das Tun der Erden

ganz für nichts geschätzt mag werden.


Gleichwol habt ihr ihn gehabt,

ist er schon hinweg getragen.

Saget, was ihr habt zu sagen,

euer bleibts, was ihr vergrabt.

Und was heißen doch wir Toren,

was uns selbsten sucht, verloren?


Euer Sohn, der gieng voran,

euch die Bahne nur zu brechen

und die Stelle zu besprechen,

da er stets bei euch sein kan.

In des Himmels hohen Thronen

solt ihr ewig bei ihm wohnen.


Gott, der weiß, wenn, wo und wie

wir dem Knaben folgen sollen

und für unsren Wucher zollen.

Die geliebte Seele, die

hat in einem Augenblicke

Welt und Not und Tod zurücke.


Wol dir, kleiner Freund, für dich!

Ich bin fertig dir zu folgen,

will es Gott, noch von der Wolgen,

die mich lange stößt von sich,

daß die Meinen mich empfangen,

wo sie vor mir hin sind gangen.


Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 282-284.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon