8. Auf Jungfrau Beaten Marien Möstels Begräbnüß an die betrübten Eltern

[263] 1632 Herbst.


Freilich, freilich müßt ihr klagen,

ihr betrübten Herzen ihr,

daß fast inner zweier Tagen

euch ein zweifach Leid stößt für,

da ein einzigs dieser beiden

mehr kränkt als sonst hundert Leiden.


Und ach! wär' es doch noch blieben

bei dem einen nur allein,

das euch hat von uns getrieben

und nicht ließe sicher sein,

das des schönen Leipzigs Mauren

nunmehr setzt in Furcht und Trauren.


Weil ihr großer Not entgehet,

so fallt ihr in größre Strick',

nun ihr seht, wie vor euch stehet

nur auf einen Augenblick

lebend, frisch, krank und erlegen

eurer Ehe süßer Segen.


Satten Fug habt ihr zu zagen

bevoraus um letzten Fall,

doch ihr müsset selbsten sagen,

daß es nichts hilft überall.

Blos auf den nur muß man sehen,

der diß Alles läßt geschehen.


Gott der pflegets so zu machen,

reißt oft unser Liebstes hin[263]

und will sogestalter Sachen

uns ihm nach und zu sich ziehn,

weil wir stets die Sinnen haben

da, wo unser Schatz vergraben.


Tauret mich die frische Jugend,

ihrer Schönheit sondre Zier

und die nicht gemeine Tugend,

die so schöne schien herfür,

so vergeßt auch nicht beineben,

wie sie sind der Flucht ergeben!


Kaja wäre nicht verdorben,

wehrte Tugend letzter Not.

Helene lebt' ungestorben,

hülfe Schönheit für den Tod.

Und was soll hier Schönheit tügen?

Sie sagt selbst ihr Unvergnügen.


Ie subtiler ausgeschmücket

den beleibten Wind, sein Glas,

uns Venedig überschicket,

ie geschwinder bricht auch das;

und ie zärter ist der Faden,

ie behender nimmt er Schaden.


Wenn die keuschen Lilgen prangen

und in höchstem Schmucke stehn,

weil noch auf ihr' hellen Wangen

die gelinden Westen wehn,

sind sie frisch auch funden worden

gegen einen strengen Norden.


Kränket euch ihr plötzlichs Ende,

daß sie nicht gab gute Nacht,

wer kan wider Gottes Hände,

der ja alles gut sonst macht?

Ohne Pein ist sie verschieden;

das geschicht nicht einem Ieden.


Kein behender Tod ist böse

als der auf die Bösen fält.

Daß auch uns Gott bald erlöse,

ist der höchste Wundsch der Welt.[264]

So vielmehr ist sie genesen,

weil sie niemals krank gewesen.


Oder schmerzt euch ihr Erliegen

und die Art des Todes mehr?

Seht doch, wie durch itzigs Kriegen

manche Stadt liegt tot und leer!

Und was ist ein Mensch zu nennen

gegen dem, das einst soll brennen?


Als sie noch am Eiteln klebte,

war ihr Eitels nicht gemein.

Selig war sie, weil sie lebte;

solte sie es itzt nicht sein?

Itzt, da sie nun ewig bleibet,

wo man seligs Leben treibet,


wo die großen Möstel gehen

neben greiser Ewigkeit

und in jener Zeit bestehen,

so doch kennet keine Zeit?

In die Scharen aller Frommen

ist sie herrlich eingenommen.


Laßt Gott euren Sinn sich geben

und verwirrt euch nicht zu sehr!

Gönnet ihr das ander' Leben

und gedenkt um so viel mehr,

weil Gott zweifach euch betrübet,

daß er euch auch zweifach liebet!


Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 263-265.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Prévost d'Exiles, Antoine-François

Manon Lescaut

Manon Lescaut

Der junge Chevalier des Grieux schlägt die vom Vater eingefädelte Karriere als Malteserritter aus und flüchtet mit Manon Lescaut, deren Eltern sie in ein Kloster verbannt hatten, kurzerhand nach Paris. Das junge Paar lebt von Luft und Liebe bis Manon Gefallen an einem anderen findet. Grieux kehrt reumütig in die Obhut seiner Eltern zurück und nimmt das Studium der Theologie auf. Bis er Manon wiedertrifft, ihr verzeiht, und erneut mit ihr durchbrennt. Geldsorgen und Manons Lebenswandel lassen Grieux zum Falschspieler werden, er wird verhaftet, Manon wieder untreu. Schließlich landen beide in Amerika und bauen sich ein neues Leben auf. Bis Manon... »Liebe! Liebe! wirst du es denn nie lernen, mit der Vernunft zusammenzugehen?« schüttelt der Polizist den Kopf, als er Grieux festnimmt und beschreibt damit das zentrale Motiv des berühmten Romans von Antoine François Prévost d'Exiles.

142 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon