17. An Herrn Magnus Schuwarten

[354] 1633 März-April.


Künftig will auch ich was melden

von den Taten unsrer Zeit

und die ritterlichen Helden,

so man rühmet weit und breit,

in ein solches Buch verleiben,

daß sie sollen ewig bleiben.


Phöbus hat mir Dint' und Feder

schon gegeben in die Hand,

Klio solch Papyr und Leder,

das nur denen ist bekant,

die von solchen Sachen handeln,

die sich nimmermehr verwandeln.


Erstlich werd' ich müssen singen

von des stolzen Heboms Flucht,

welcher ihm mit seinen Dingen

selbst den Untergang gesucht,

welcher sich und uns betrübte,

als er fremde Bulschaft liebte.


Nachmals wird berichtet werden,

wie der große Dannefried,

Dannefried, die Furcht der Erden,

auf ein neues Werk geriet,

daß er, da er Fremde plagte,

seine Liebste selbst verjagte.


Margenis, der Preis der Schönen,

doch des Unglücks stetes Ziel,

die so manchen Ritters-Söhnen

wegen Schönheit wol gefiel,

werd' ich auch erraten können

aller deiner Buler Sinnen?


Wie beherzte deine Sache

der getreue Celetor,

wie auch mit gerechter Rache

schwanger gieng der Zanefor,

wie die ungetreue Gile

durch ihr eignes Urteil fiele?
[354]

Hier wird man vor Andern hören

den berühmten Held Vagust,

der von wegen deiner Ehren

mänlich wagte seine Brust,

der, da er dir Fried' erwurbe,

ritterlich zu Felde sturbe.


An der Seiten soll ihm stehen

Herbrand, der gelobte Man,

der den Stallwein wird bestehen,

wie er schon Beweis getan,

der demnach des Himmels Willen

alles Urteil ganz soll stillen.


Lasse mich nächst nach dir gehen,

Barklai, und verzeih mir diß!

Meine Margenis soll stehen

neben deiner Argenis,

Argenis, dem schönen Wesen,

das so ferne wird gelesen,


wird mir Gott das Glücke geben

und mir Einen wecken auf,

der mich läßt in Ruhe leben

und der Sachen ihren Lauf

durch die Westen milder Sinnen

und der Freiheit wird vergünnen.


Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 354-355.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon