22. An eben Selbige

[360] 1633 November.


Dieses, was ich euch itzt singe,

denkt nicht, daß es meine sei!

Dessen ists, der solche Dinge

durch euch, ihr gelobten Zwei,

ihm gedenket zu verbringen,

die man weit und breit soll singen.
[360]

Das erlöste Volk der Erden,

so nach Gottes Sohne heißt

und durch euch soll freier werden,

das erhebet Stimm' und Geist

und ruft wie aus einem Munde:

Zieht zu einer guten Stunde!


Zieht zu einer guten Stunde!

rufen wir und wer euch liebt.

Wem es geht von Herzengrunde,

der ist mehr froh als betrübt;

diß, weil ihr ihm seid benommen;

jenes, was darauf soll kommen,


was ihr halb froh itzund schauen,

ja kaum noch besprechen könnt.

Eure selbst Ihr, eure Frauen,

wündschen euch, was ihr euch gönnt,

hoffend, dieses saure Scheiden

bring' einst desto süßre Freuden.


Das Geschrei so großer Sachen

dringet durch die breite Welt.

Die erfreuten Russen warten,

bis ihr euch vor ihnen stellt.

Tauris wartet mit Verlangen,

wie es euch bald soll empfangen.


Euch soll treffen ganz kein Schade!

Wie Hamburg euch ausgesandt,

soll das Kaspische Gestade

euch sehn steigen auf sein Land!

Ihr sollt, wie ihr werdet spüren,

auch den Schwächsten nicht verlieren!


Gott, der Leitstern, ist nicht trübe,

zeigt den Weg auf fremder See.

Eurer hohen Fürsten Liebe

sein die Brüder Helene.

Wind und Flut fugt nach Begehren

durch so manche Wündsch' und Zähren.


Nord und Osten, Süd und Westen,

die verschwören sich zu euch.[361]

Euch ist gönstig nach dem Besten

das gemeine Sternen-Reich.

Wer mit Gott und Menschen reiset,

der ist billich hochgepreiset.


Ich bin froh, daß mir der Himmel

solche Gunst hat angetan,

daß ich unser Kriegsgetümmel

kan von fernen sehen an

und den Weg so hoher Sachen

mit euch großen Leuten machen.


Was wol soll mich das bewegen,

was hiervon der Pövel spricht,

der sich Allem setzt entgegen,

was er selbst kan haben nicht?

Künftig will ich Einen fragen,

was er denn darzu wird sagen.


Mutter Teutschland, leg indessen

deine langen Kriege hin,

weil du nun kanst satt ermessen,

was bei Zank ist für Gewin!

So du bist des Schlagens müde,

so ergreife doch den Friede!


Des Verhängnüß Schreiberinnen,

die drei Parzen, gehn herein:

was sie künftig werden spinnen,

soll von Nichts als Gutem sein.

Die verlebte Zeit der Erden

soll der jungen ähnlich werden.


Hier hat Gottes Grimm ein Ende:

förderhin gilt Nichts als Gunst.

Samlet euch, ihr hohen Stände,

heget eine neue Brunst,

eine Brunst, so die noch Schwachen

froh und warm und stark kan machen!


Diß Land, das von neuem Zagen

itzt erzittert weit und breit,

wird alsdenn erfreuet sagen:

Es ist überhin mein Leid.[362]

Ach, daß dieser Trost der Frommen

doch noch heute solle kommen!


Gute Nacht, ihr deutschen Felder,

du berühmtes ebnes Land!

Wasser, Berge, Wildniß, Wälder

stoßen uns forthin zu Hand.

Denkt, daß eurer Ruhe wegen

wir der Mühe ziehn entgegen!


Gott der geb' euch besser Glücke

und gewündschtern Sonnenschein!

Kommen wir, will er, zurücke,

so soll alles Friede sein

oder, will es nicht gelingen,

so wolln wir euch einen bringen!


Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 360-363.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Platen, August von

Gedichte. Ausgabe 1834

Gedichte. Ausgabe 1834

Die letzte zu Lebzeiten des Autors, der 1835 starb, erschienene Lyriksammlung.

242 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon