24. Auf des Fürstl. Holstein. Rats und Gesandtens an den Groß-Fürsten in der Moskow und König in Persien etc. seinen Geburtstag

[137] 1635 Februar 14.


Chor der Nymphen.


Arethuse, die Getreue.


Ist nicht diß der liebe Tag,

den ich so zu wündschen pflag?


Herille, die Begehrte.


Ja, er ists.


Chlorelle, die Beständige.


O schöne Stunden!

Ach, wie wol habt ihr euch funden!


Arethuse.


Her, ihr Najadinnen, her,

gebt uns, was kömmt über Meer!


Melinde, die Langmütige.


Gebt uns, was kömmt aus Idumen,

gebt uns junge Märzenblumen,

neue Tulpen, fremde Nelken,

welche nimmermehr verwelken,

die der Tau, das Kind der Nacht,

voll von Küssen hat gemacht!


Arethuse.


Zuckerrosen und Narcissen,

die kein Frost hat angebissen.


Herille.


So soll er, aller Blumen Schein,

mit Blumen angebunden sein?


[137] Chlorelle.


Nicht mit Blumen nur alleine,

dieses Band soll auch sein seine,

was wir haben aufgewunden:

darmit sei er angebunden.


Carilene, die Hoffende.


Wo ist er, aller Freunde Freund,

dem heute seine Sonne scheint?


Chor der gesamten Nymphen.


Flieget durch die Sternenwelt,

ihr geschwinden Lenzenwinde,

fliegt mit unserm Angebinde!

Schauet, wo er sich enthält,

unser aller Freunde Freund,

dem itzt seine Sonne scheint!

Ob er schläfet oder wachet,

ob er weinet oder lachet,

ob er reiset oder ruht,

oder was er immer tut,

so verehrt ihm unsre Grüße

und die frommen Ehrenküsse,

und ruft laut: Dem wir diß geben,

müsse lange, lange leben!


Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 137-138.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon