31. An Herrn Hartman Grahmannen, Fürstl. Holstein. Gesandten nacher Moskow und Persien u.s.w., Leibarzt, als derselbe, nachdem er Großfürstl. Bestallung in Reußen überkommen, sich nach Deutschland umb Doctor zu werden begabe

[143] 1635 Mai 21.


Ich werde förderhin auf nichts nicht sein bedacht,

als wie dein großes Lob werd' unter Leute bracht,

du mehr als mein Achat! Ich will den Menschen weisen,

die noch nicht Menschen sind, wie sie dich sollen preisen

für deine weise Kunst, die dir noch nie gefehlt.

Erfahrung und Vernunft, die sind mit ihr vermählt,

die Beine der Arznei. Ich habe wol erfahren,

daß dein berühmtes Haus von mehr als hundert Jahren

die Medizin geübt, die durch die Glieder dringt,

eh' man sie hat gebraucht, die die Gesundheit bringt

bald, sicher und mit Lust. Wir sind nun überhoben

der alten Phantasei. Wer will den Arzt doch loben,[143]

der einen Zettel schreibt fast einer Ellen lang,

umb daß er nur verdient des Apothekers Dank,

der doch setzt diß vor das? Soll man die armen Schwachen

durch einen starken Trunk noch duppelt schwächer machen,

der oft, vom Schmacke nicht geredt, so lieblich reucht,

daß sich der Arzt wol selbst für seiner Luft entzeucht

und hält die Nase zu? Doch wer will jene Blöden,

die Klugen auf den Schein, ein Bessers überreden?

Sie bleiben, wie sie sein. Ihr, Kinder der Natur,

geht einen weisern Weg! Salz, Schwefel und Merkur

sind euer fester Grund, die, wie sie alle Sachen

zu diesem, was sie sein, und eignen Dingen machen,

und so ihr Ursprung sind, so auch ihr Ende sein.

Aus was vor etwas kam, da geht es wieder nein.

Die, wie sie dreie sind die Brunnen alles Bösen,

so müssen sie auch uns hinwieder zu erlösen

drei süße Ströme sein. Ein kluger Arzt, der nimpt

da seine Hülfe her, worvon der Schade kömpt,

löst Salzsucht auf durch Salz, löscht Feuer aus mit Flammen,

das mancher nicht begreift. Ihr zieht die Kunst zusammen,

macht wenig aus so viel, lehrt gründlich, wahr und frei,

wie daß die große Welt ganz in der kleinen sei,

und was sie beide sein. Bald weist ihr auf die Sternen,

wie man von dannen soll der Krankheit Ausschlag lernen.

Bald zieht ihr auf das Feld und tragt die Kräuter ein,

die für so manchen Gift der Schmerzen dienlich sein.

Ihr laßt die Blüten ab, grabt zu gewissen Zeiten

die starken Wurzeln aus, wißt künstlich zu bereiten

aus diesem das und das, erzwingt aus allerlei

den Geist und Seele selbst, darmit es stärker sei.

Bald lasset ihr euch ab in die verborgnen Schlünde,

die Pluto selbst kaum weiß, durchsucht die finstern Gründe,

haut die Metallen aus, legt eure Kunst daran

durch Handgriff' und die Glut. Da wird erst kund getan,

was die Natur vermag. Die Steine müssen schwitzen,

das Erz entfärbet sich und schmelzt für euren Hitzen,

das harte Gold wird Flut, der flüchtige Merkur

hält Fuß und führet euch auf eine schöne Spur,[144]

die güldner ist als Gold. Kein Spießglas, kein Arsenik,

das muß euch giftig sein. Ihr wirket viel durch wenig.

Von euch tut ein Gran mehr als Jenes langer Trank,

daran ein Frischer wol sich möchte heben krank.

Vom Trinken sag' ich nicht. Die ersten Wundertäter,

die Säulen unsers Heils, der Arzeneien Väter

kennst du so wol als dich. Der weise Podalir,

der stirbt nicht, weil du lebst; Machaon wohnt in dir,

und die man itzt kaum nennt. Was Hermes hat geschrieben,

der dreimal große Man, Herophilus getrieben,

Diokles ausgelegt, was Asklepiades

die Prusier gelehrt, und was Archigenes

von Guten aufgesetzt, das hast du wol durchlesen,

bist umb Hippokrates zu Tag und Nacht gewesen.

Galenus ist dein Freund, wie denn der Celsus auch,

der Ärzte Tullius. Du weißt den rechten Brauch

von Beider Medizin, verstehst die dunkeln Sachen,

die manchen in der Schrift der Weisen irre machen

und lange halten auf. Der hohe Theophrast,

der mehr als billig ist von vielen wird gehaßt,

der ist dir ganz bekant. Was Lullius verstecket,

was Crollius verbirgt, das ist dir ganz entdecket.

Was Bruder Valentin für ein Geheimniß hält,

das hast du an das Licht der Sonnen längst gestellt,

glückseliger als er. Die Elbe, Saal' und Pleiße,

die schrein einander zu von deinem hohen Fleiße,

den du sie ließest sehn. Was Wittenberg gelehrt,

was Jena weitberühmt und Leipzig macht geehrt,

das hast du ganz bei dir. Des Sachsens Zier, dein Halle,

die Sittenmeisterin, ruft noch mit lautem Schalle

dein erstes Lob weit aus, wie du so glücklich hast

dein Tun allda vollführt, zwar ihr gar kurzer Gast,

doch langer Freund und Preis. Von dannen bist du gangen

in ander' Länder aus, hast da auch angefangen

dein Lob zu machen groß. Hamburg, das kennt dich wol,

gleich als wie Lübeck auch. Ganz Riga, das ist voll

des Ruhmes, der dich ehrt. Dörpt und die Narve wissen,

wie du dich auf ihr Heil so emsig hast beflissen.[145]

Für diesen allen liebt das schöne Revel dich,

das nun ganz traurig steht, weil es beraubet sich

soll wissen deines Trosts. Und was gedenk' ich dessen,

das ohne mich für sich wol bleibet unvergessen?

Doch kann ich nicht vorbei. Ich muß auch zeigen an,

was du bei unsrer Schaar, den Reisenden, getan.

Wir zogen mit dir aus und kamen mit dir wieder,

nichts fehlet an der Zahl. Es sind noch alle Glieder

des langen Weges frisch. Und war schon der und der

wie vor uns Andern tot, doch strichstu sein Beschwer

als mit dem Finger weg. Die edlen Abgesandten

die waren froh auf dich, die Fremden und Bekanten

begehrten deines Rats. Das große Moskow lief

und wartete dir auf, wenn etwan dich berief

der oder jener Herr. Das Volk, zwar ohne Künste,

doch keiner Kunst nicht feind, nahm dich in seine Günste

und ehrte deinen Witz. Der weise Knes Ivan,

des Reichs Aug' und Pitschir, nahm Unterredung an,

besprach sich viel mit dir. Nasari, der getreue,

weiß, was du ihm gefrommt, wie du ihn wie aufs Neue

ins Leben wiederbracht. Der kluge Stresennov

war dir von Herzen hold, lud dich auf seinen Hof,

nahm Arzenei von dir, die er vor dir genommen

von keinem, wie man sagt. Dein großer Preis ist kommen

bis vor den Kaiser selbst. Wie wenn bei schwarzer Nacht,

wenn Phöbe sich verkehrt und ganz kein Stern nicht wacht,

ein lichter Strahl scheußt hin, der aus den finstern Klüften

sich nach und nach zog auf und in den warmen Lüften

in sich entzündet wird, sein großer Schein bricht aus

und macht, gleich wie die Stadt, so auch des Königs Haus

mit seinem Lichte voll, - so hast du, Glanz der Ärzte,

ganz Moskow auch bestrahlt; du hießest der bewährtste.

Die Krankheit, die zog, aus, wo du nur gingest ein.

Du ließest keinen nicht in Furcht des Elends sein.

Des Todes Tod warst du. Nun schreibt man über Schreiben,

daß du so lange doch nicht wollest außen bleiben.

Ein ieder denkt nach dir, begehret dich bei sich.

Wie dich der Kranke hofft, so wündscht der Frische dich.[146]

Der Zar, der große Herr, der Reußen Selbsterhalter,

vertraut sein edles Haupt noch deinem jungen Alter,

versichert sich durch dich. Tarassewitz sein' Hand

besiegelt schon den Brief, der dich ruft in ihr Land,

der dein hier warten soll. Gott gebe seine Gnade,

daß durch den langen Weg dich rühre ganz kein Schade!

Er sei stets selbst umb dich, und seiner Wächter Hut!

Wind, Wetter, See und Land, die sein dir fromm und gut!

Diß nimm mit auf den Weg und zeig' es deinen Freunden,

wie denn den meinen auch, die ich mir fast zu Feinden

durch den Verzug gemacht! Zeuch hin, zeig' ihnen an,

daß ich auf dieses Jahr noch schwerlich kommen kan!

Das wird ein Zeuge sein der angenehmen Stunden,

die durch drei halbe Jahr' ich hab' umb dich empfunden,

o du mehr als mein Freund! Was förder wird geschehn,

das hat der höchste Gott von uns schon ausersehn.

Immittels zeuch wol hin und komme glücklich wieder

und mache, daß alsdenn der Vorrat meiner Lieder,

den dir mein Amor singt und Venus schreibet ein,

auf der Minerven Dank nicht mag vergeblich sein!


Quelle:
Paul Fleming: Deutsche Gedichte, Band 1 und 2, Stuttgart 1865, S. 143-147.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Deutsche Gedichte
Deutsche Gedichte

Buchempfehlung

Anonym

Die Geheimlehre des Veda. Ausgewählte Texte der Upanishaden. Indische Philosophie Band 5

Die Geheimlehre des Veda. Ausgewählte Texte der Upanishaden. Indische Philosophie Band 5

Die ältesten Texte der indischen Literatur aus dem zweiten bis siebten vorchristlichen Jahrhundert erregten großes Aufsehen als sie 1879 von Paul Deussen ins Deutsche übersetzt erschienen.

158 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon