3. Maria und Bothwell

[133] König Darnley liegt erschlagen,

Graf Bothwell hat es getan;

Sechs Lords von Schottland tragen

Die Leiche nach Sankt Alban,

Sie stellen bei Fackelscheine

Den Sarg an den Altar hin –

Von Trauernden fehlt nur eine,

Maria, die Königin.


Die sitzet daheim im Schlosse,

In funkelnder Nische des Saals,

Auf dem Sammetpfühl ihr Genosse

Ist der Mörder ihres Gemahls;

Dem Lande kleidet die Trauer,

Der Königin kleidet die Lust,

Kalt-heiße Wonneschauer

Durchrieseln ihre Brust.


Sie spricht verlockenden Schalles:

»Nun komm und küsse dich rot,

Ich danke dir alles, alles,

Mein Leben und – seinen Tod;

O schau nicht so fragend und bange,

Schau lieber wie sonst mich an,[133]

Leg ab die blasse Wange –

Getan ist, was getan.«


Die Kerzen brennen wie lüstern

Und geben schwülen Hauch,

Immer leiser wird das Flüstern,

Nun schweigt das Flüstern auch,

Ihr Atem lodert zusammen,

Wie Glut und Glut sich mischt,

Bis mählich in Flackerflammen

So Lust wie Licht erlischt.


Still wird's; nur Mondeslichter

Durchhuschen noch bleich den Saal,

Es schlummern, wie Totengesichter,

Graf Bothwell und sein Gemahl.

Sie schlummern; des Windes Weise

Erstirbt im hohen Kamin,

An den Wänden, hastig-leise,

Schatten vorüberfliehn.


Und hastiger wird ihr Treiben,

Schon graut und dämmert der Tag,

Da schlägt's an die klirrenden Scheiben

Wie flatternder Flügelschlag;

Auf fahren die zwei vom Kissen,

Verstört an Haar und Sinn;

Im Traume ward wach ihr Gewissen,

Und es murmelt die Königin:


»Hilf, Himmel, ich sah die Meinen

Landflüchtig, der Zügel beraubt,

Der fallenden Krone des einen

Nach rollte sein fallendes Haupt,

Und wie Donner durch meine Seele

Ging zürnend das alte Lied:

Ich räch' alle Schuld und Fehle

Bis in das vierte Glied.«[134]


Maria hat es gesprochen,

Graf Bothwell hört es kaum,

Seine Schläfe pulsen und pochen,

Er denkt an den eigenen Traum,

Er spricht unter Starren und Stocken:

»Sie grüßte, dann betete sie,

Ab schnitt ihr der Henker die Locken –

Ach, deine Locken, Marie.«


Graf Bothwell hat es gesprochen,

Maria hört ihn kaum,

Ihre Schläfe pulsen und pochen,

Sie denkt an den eigenen Traum,

Stumm blicken die Buhlergatten

Sich an so blaß, so bang –

König Darnleys blutiger Schatten

Schreitet den Saal entlang.


Quelle:
Theodor Fontane: Sämtliche Werke. Bd. 1–25, Band 20, München 1959–1975, S. 133-135.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1898)
Gedichte
Die schönsten Gedichte von Theodor Fontane
Werke, Schriften und Briefe, 20 Bde. in 4 Abt., Bd.5, Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes
Gedichte in einem Band
Herr von Ribbeck auf Ribbeck: Gedichte und Balladen (insel taschenbuch)

Buchempfehlung

Apuleius

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der in einen Esel verwandelte Lucius erzählt von seinen Irrfahrten, die ihn in absonderliche erotische Abenteuer mit einfachen Zofen und vornehmen Mädchen stürzen. Er trifft auf grobe Sadisten und homoerotische Priester, auf Transvestiten und Flagellanten. Verfällt einer adeligen Sodomitin und landet schließlich aus Scham über die öffentliche Kopulation allein am Strand von Korinth wo ihm die Göttin Isis erscheint und seine Rückverwandlung betreibt. Der vielschichtige Roman parodiert die Homer'sche Odyssee in burlesk-komischer Art und Weise.

196 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon