Drittes Kapitel


Von der Königin Leonore

[104] Des König Heinrichs Königin,

Die böse Leonore,

Sie starrt in finstrem Sinnen hin

Auf Towers Hof und Tore;

Sie sandte sieben Boten aus,

Doch keiner kehrte noch nach Haus,

Der sichre Kunde brächte.


Sie sandte sieben Boten aus,

Die sollten rings erkunden,

Ob wo, in eines Köhlers Haus,

Der König Schutz gefunden;

Doch hofft sie still, daß rot von Blut

Im tiefsten Waldesgrund er ruht,

Von Mörderhand erschlagen.


So hofft und träumt die Königin

An hohen Fensters Flügel

Und greift in ihrem stolzen Sinn

Schon nach der Herrschaft Zügel;[104]

Wohl sagt sie sich: ›Du hoffst zu viel!‹

Doch ist das nur ein Gaukelspiel,

Um so das Glück zu kirren.


Da sprengt der Sieben einer vor,

Weiß von des Renners Schaume,

Und sieh, die böse Leonor'

Fährt auf aus ihrem Traume;

In tollem, aberwitz'gem Spott

Fleht, gotteslästernd, sie zu Gott

Um eine blut'ge Locke.


Der Diener naht, sein Herze freut

Sich, arglos, seiner Kunde:

»Der König lebt, ich sah ihn heut

In früher Morgenstunde.

Er hielt vor Woodstocks altem Schloß

Und hob ein blasses Weib vom Roß –

Ihr Haar war lang und golden.«


»Daß du an ihrem goldnen Haar

Im nächsten Walde hingest,

Du Schurke, der du lerchenklar

Dein Rabenliedlein singest!

Wer gab dir nur die freche Stirn,

Daß du der buhlerischen Dirn'

Vor Unsrem Ohr gedenkest!«


Und Rachepläne röten jetzt

Die Stirne ihr, die blasse,

All, was sie sinnt, ist wie gewetzt

An eifersücht'gem Hasse.

Scharf stechend fällt in ihren Saal

Die Sonne; jeden einzlen Strahl

Möcht' sie zum Stoße zücken!


»Doch nein, es fall' kein Tropfen Blut,

Kein nutzlos Blutvergeuden,[105]

Sie lebe, lebe wohlgemut

All ihren süßen Freuden;

Doch nimmt sie je das Abendmahl,

Gedrückt von ihrer Sünden Zahl,

Mein Priester soll's ihr reichen.«


Sie spricht's und schlingt in stiller Lust

Die Fäden ohne Säumen,

Dieweil in Woodstock, Brust an Brust,

Noch ihre Opfer träumen:

Dort Frühling noch und Sonnenlicht,

Hier aber türmen hoch und dicht

Sich schon die Wetterwolken.

Quelle:
Theodor Fontane: Sämtliche Werke. Bd. 1–25, Band 20, München 1959–1975, S. 104-106.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1898)
Gedichte
Die schönsten Gedichte von Theodor Fontane
Werke, Schriften und Briefe, 20 Bde. in 4 Abt., Bd.5, Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes
Gedichte in einem Band
Herr von Ribbeck auf Ribbeck: Gedichte und Balladen (insel taschenbuch)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon