4. Erstes Bataillon Garde (1780)

[218] Erstes Bataillon Garde. Parad' oder Schlacht

Ihm wenig »Differenzen« macht.

Ob in Potsdam sie trommelnd auf Wache ziehn,

Ob sie stehen und fallen bei Kolin,

Ob Patronenverknattern, ob Kugelpfiff,

Immer derselbe feste Griff,

Dieselbe Ruh'. Jede Miene drückt aus:

»Ich gehör' zur Familie, bin mit vom Haus.«


Ihrer viere sitzen im Knapphans-Zelt.

Eine Kottbuser hat sich jeder bestellt,

Einen Kornus dazu; das Bier ist frisch.

Ein Berliner setzt sich mit an den Tisch,

Ein Berliner Budiker – da währt's nicht lange,

Plappermühl' ist im besten Gange.

»Wahrhaftig, ihr habt die schönste Montur,

Litzen, Paspel, Silberschnur,

Blechmützen wie Gold, gut Traktement,

Und der König jeden von euch kennt.

Erstes Bataillon Garde, Prachtkerle vor all'n,

Solch Götterleben sollt' mir gefall'n.«


Drei schwiegen. Endlich der vierte spricht:

»Ne, Freund Berliner! so is es nicht.

Eine propre Montur, was soll uns die geben?

Unser Götter- is bloß ein Jammerleben.

Potsdam, o du verfluchtes Loch,

Führst du doch heut' in die Hölle noch

Und nähmst Ihn mit mitsamt seinen Hunden,

Da wär' auch Der gleich mit abgefunden,

Ich mein' den da oben, – uns läg' nichts dran,

Is doch bloß ein Quälgeist und Tyrann,

Schont nicht Fremde, nicht Landeskinder,

Immer derselbe Menschenschinder,[218]

Immer dieselbe verfluchte Ravage –

Potsdam, o du große Blamage!«


Das war dem Berliner nach seinem Sinn,

Er lächelte pfiffig vor sich hin:

»Ich sag' das schon lange. Was hat er denn groß?

Große Fenstern hat er, sonst is nich viel los.

Und reden kann er. Na, das kann jeder,

Hier aber, er zieht nicht gerne von Leder.«


Da lachten all' vier, und der eine spricht:

»Ne, Freund Budiker, so geht es nicht.

Zuhören kannst du, wenn wir mal fluchen,

Aber du darfst es nicht selber versuchen,

Wir dürfen frech sein und schimpfen und schwören,

Weil wir selber mit zugehören,

Wir dürfen reden von Menschenschinder,

Dafür sind wir seine Kinder;

Potsdam, o du verfluchtes Loch,

Aber Er, er ist unser König doch,

Unser großer König. Gott soll mich verderben,

Wollt' ich nicht gleich für Fritzen sterben.«


Quelle:
Theodor Fontane: Sämtliche Werke. Bd. 1–25, Band 20, München 1959–1975, S. 218-219.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1898)
Gedichte
Die schönsten Gedichte von Theodor Fontane
Werke, Schriften und Briefe, 20 Bde. in 4 Abt., Bd.5, Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes
Gedichte in einem Band
Herr von Ribbeck auf Ribbeck: Gedichte und Balladen (insel taschenbuch)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen »Ich habe zu zwei verschiedenen Malen ein Menschenbild gesehen, von dem ich jedes Mal glaubte, es sei das schönste, was es auf Erden gibt«, beginnt der Erzähler. Das erste Male war es seine Frau, beim zweiten Mal ein hübsches 17-jähriges Romamädchen auf einer Reise. Dann kommt aber alles ganz anders. Der Kuß von Sentze Rupert empfindet die ihm von seinem Vater als Frau vorgeschlagene Hiltiburg als kalt und hochmütig und verweigert die Eheschließung. Am Vorabend seines darauffolgenden Abschieds in den Krieg küsst ihn in der Dunkelheit eine Unbekannte, die er nicht vergessen kann. Wer ist die Schöne? Wird er sie wiedersehen?

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon