Lord Murray

[303] Ihr bunten Hochlands-Clane,

Was waret ihr so fern?

Sie hätten nicht erschlagen

Lord Murray, euren Herrn!


Er kam von Spiel und Tanze,

Ritt singend durch die Schlucht –

Sie haben ihn erschlagen

Aus Neid und Eifersucht.


Im Lenze, ach, im Lenze –

Sie spielten Federball,

Lord Murrays stieg am höchsten

Und überflog sie all.


Im Sommer, ach, im Sommer –

Aus zogen sie zum Strauß,

Da rief das Volk: »Lord Murray

Sieht wie ein König aus.«


Im Herbste, ach, im Herbste –

Zu Tanze ging es hin:

»Mit Murray will ich tanzen!«

Rief da die Königin.


Er kam von Spiel und Tanze,

Ritt singend durch die Schlucht –

Sie haben ihn erschlagen

Aus Neid und Eifersucht.


Ihr bunten Hochlands-Clane,

Was waret ihr so fern?

Sie hätten nicht erschlagen

Lord Murray, euren Herrn!
[303]

Quelle:
Theodor Fontane: Sämtliche Werke. Bd. 1–25, Band 20, München 1959–1975, S. 303-304.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1898)
Gedichte
Hundert Gedichte
Werke, Schriften und Briefe, 20 Bde. in 4 Abt., Bd.3, Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes: I/Bd 3
Werke, Schriften und Briefe, 20 Bde. in 4 Abt., Bd.1, Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes: Grete Minde / Ellernklipp / Quitt / ... / Schach von Wuthenow / Graf Petöfy: 1/Bd 1
Gedichte in einem Band