Arm oder reich

[71] »Sagen Sie, sind Sie dem lieben Gold

In der Tat so wenig hold,

Blicken Sie wirklich, fast stolz, auf die Hüter,

Aller möglichen irdischen Güter,

Ist der Kohinoor, dieser ›Berg des Lichts‹,

Ihnen allen Ernstes nichts?«[71]

So stellen zuzeiten die Fragen sich ein,

Und ich sage dann »ja« und sag' auch »nein«.


Wie meistens hierlandes die Dinge liegen,

Bei dem Spatzenflug, den unsre Adler fliegen

(Nicht viel höher als ein Scheunentor),

Zieh' ich das Armsein entschieden vor.


Dies Armsein ist mir schon deshalb genehmer,

Weil für den Alltag um vieles bequemer.

Von Vettern und Verwandtenhaufen

Werd' ich nie und nimmer belaufen,

Es gibt – und dafür will Dank ich zollen –

Keine Menschen, die irgend was von mir wollen,

Ich höre nur selten der Glocke Ton,

Keiner ruft mich ans Telefon,

Ich kenne kein Hasten und kenne kein Streben

Und kann jeden Tag mir selber leben.


Und doch, wenn ich irgend etwas geschrieben,

Das, weil niemand es will, mir liegen geblieben,

Oder wenn ich Druckfehler ausgereutet,

Da weiß ich recht wohl, was Geld bedeutet,

Und wenn man trotzdem, zu dieser Frist,

Den Respekt vor dem Gelde bei mir vermißt,

So liegt das daran ganz allein:

Ich finde die Summen hier immer zu klein.


Was, um mich herum hier, mit Golde sich ziert,

Ist meistens derartig, daß mich's geniert;

Der Grünkramhändler, der Weißbierbudiker,

Der Tantenbecourer, der Erbschaftsschlieker,

Der Züchter von Southdownhammelherden,

Hoppegartenbarone mit Rennstallpferden,

Wuchrer, hochfahrend und untertänig –

Sie haben mir alle viel viel zu wenig.[72]


Mein Intresse für Gold und derlei Stoff

Beginnt erst beim Fürsten Demidoff,

Bei Yussupoff und bei Dolgorucky,

Bei Sklavenhaltern aus Süd-Kentucky,

Bei Mackay und Gould, bei Bennet und Astor,

– Hierlandes schmeckt alles nach Hungerpastor –

Erst in der Höhe von Van der Bilt

Seh' ich mein Ideal gestillt:

Der Nil müßte durch ein Nil-Reich laufen,

China würd' ich meistbietend verkaufen,

Einen Groß-Admiral würd' ich morgen ernennen,

Der müßte die englische Flotte verbrennen,

Auf daß, Gott segne seine Hände,

Das Kattun-Christentum aus der Welt verschwände.

So reich sein, das könnte mich verlocken –

Sonst bin ich für Brot in die Suppe brocken.[73]


Quelle:
Theodor Fontane: Sämtliche Werke. Bd. 1–25, Band 20, München 1959–1975, S. 71-75.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte (Ausgabe 1898)
Gedichte
Die schönsten Gedichte von Theodor Fontane
Werke, Schriften und Briefe, 20 Bde. in 4 Abt., Bd.5, Sämtliche Romane, Erzählungen, Gedichte, Nachgelassenes
Gedichte in einem Band
Herr von Ribbeck auf Ribbeck: Gedichte und Balladen (insel taschenbuch)

Buchempfehlung

Aischylos

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Die Orestie. Agamemnon / Die Grabspenderinnen / Die Eumeniden

Der aus Troja zurückgekehrte Agamemnon wird ermordet. Seine Gattin hat ihn mit seinem Vetter betrogen. Orestes, Sohn des Agamemnon, nimmt blutige Rache an den Mördern seines Vaters. Die Orestie, die Aischylos kurz vor seinem Tod abschloss, ist die einzige vollständig erhaltene Tragödientrilogie und damit einzigartiger Beleg übergreifender dramaturgischer Einheit im griechischen Drama.

114 Seiten, 4.30 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon