Cantata

[8] Dein Abschied, werther Freund, erfodert dieses Blat,

Das Phoebus Lorbeerbaum zwar nicht getragen hat;

Doch wirstu meiner Pflicht ein holdes Auge schencken,

So soll auch allezeit an seinen Jachmann dencken


Johann Christian Günther Stregensis, A.A.L.L. Cultor.


Recitat.


Ihr Musen, steigt von eurer Höh,

Ihr Pierinnen, steigt von dem Parnaß hernieder,

Bringt eure süßen Lieder,

Bringt sie unsern Gränzen wieder.

Es hindert euch kein Schnee,

Die Tyranney

Des Winters geht vorbey,

Sie ist entwichen,

Sie ist verstrichen,

Und wir sind frey

Von ihrer Sclaverey.

Wohlan!

Ihr Töchter Jovis seht, was eure Flöthe kan:

Die Nachtigall

Beuth euch aus Eifersucht

Durch ihrer Stimme Schall

Und Singen einen Wettstreit an.

Ich höre schon, wie sie dem Tereus flucht,

Ich höre sie der Schwester Herzeleid

In den verjüngten Haynen

Beklagen und beweinen.

Doch unter solcher Traurigkeit

Vergißt sie nicht der Zeit,

Vergißt sie nicht der schönen Zeit,

Wo Chloris Blumen streut.

Ihr wohlberedter Mund[9]

Thut den Jägern in den Wäldern,

Thut der Ceres auf den Feldern,

Macht den Wald- und Waßernymphen,

Macht der Syrinx in den Sümpfen

Die gute Botschaft kund,

Der Frühling sey fast nah,

Der Frühling sey schon da!


Aria.


Erwüntschten Frühlingstage,

Ihr Bothen meiner Ruh!

Last mich im Grünen liegen

Und bringet mir Vergnügen

Und bringt mich selbst darzu,

Daß ich noch einmahl sage:

Erwüntschten Frühlingstage,

Ihr Bothen meiner Ruh!


Recitat.


Die warme Luft

Hat die Vögel aus der Kluft,

Hat die Tauben von den Dächern,

Hat die Tauben aus den Löchern

In das freye Feld geruft,

Da wo der Flora Kuß

Den verliebten Zephyrus,

Der gegen sie vor Liebe brennt,

Der sie vor seinen Schaz erkennt,

Der sie der Schönheit Ausbund nennt,

Mit Wollustthau benezen muß.

Er aber bindet ihre Schoos

Von der Gefangenschaft der Nordenwinde los.

Er läst sie auf den bunten Auen

Die Pfänder seiner Treu,

Die Zeugen seiner Leckerey,[10]

Die Kinder seiner Liebe schauen.

Ach Flora, spricht er, deine Pracht,

Ach Schönste, rufet er, dein Gang

Hat viele Buhler kranck,

Hat viele Buhler frisch gemacht,

Hat vielen Buhlern schon das Leben

Genommen und gegeben.


Aria.


Ermuntert euch, ihr blöden Sinnen,

Und macht euch in das Blumenfeld!

Die Erde geht nicht mehr im Leide,

Drum schickt die Augen in die Weide,

Drum last die Seele Luft gewinnen,

Zerreißt, was sie gebunden hält.

Da Capo.


Recitat.


Ach aber, ach, vergällte Frühlingslust,

Die meiner Brust

Nichts als lauter Weh gebiehret,

Nichts als alles Wohl entführet.

Durch den Verlust

Wird erst der Sachen Werth gefunden,

Und wenn der Schaz verschwunden,

So zeiget erst die Zeit

Deßelben Kostbarkeit.

Ein Freund,

Der es nicht anders sagt als meint,

Ist so gemein als wie ein schwarzer Schwan

Und wie die Raben,

Die weiße Flügel haben.

Trift man bisweilen gleich dies rare Wildpret an,

So fängt man doch dergleichen Vögel selten,

Und wenn wir hundert Neze stellten,[11]

So gehn sie doch niemahls zu Paaren ein.

Ich muß gewis ein Sohn der weißen Henne seyn,

Weil des Glückes Sparsamkeit

Seine Huld an mir verschwendet

Und mir, was Zehne oft zu suchen fleißig sind,

Daß es der Eilfte doch nicht findt,

Mein Jachmann jezt durch dich gewähret.

Ach aber, ach, zu früh gekräht,

Der Ausgang lehrt zu spät,

Daß, wenn des Glückes Sonne brennet,

Ein Ungewitter sich errege.

Ich fühle schon die harten Schläge,

Wodurch des Himmels Neid

Und der Schickung Grausamkeit

Mich von meinem Freunde trennet.


Aria.


Verdrießlicher Frühling, verhaster April!

Dein strenges Geschicke

Macht, daß mich das Glücke

Der edelsten Freundschaft entledigen will.

Verdrießlicher Frühling, verhaster April!


Recitat.


Geh, Bruder, geh,

Dein Gang thut mir

In meinem Herzen weh

Und in der Seele bange,

Jedoch es währt nicht lange,

So komm ich bald zu dir,

So kommstu bald zu mir.

Wer so wie du den Frühling seiner Jugend

Nicht müßig zugebracht,

Dem hat die Arbeit Ruh,

Die Last oft Lust gemacht.[12]

Die Ehre folgt der Tugend,

Sie giebt sich dir auch zum Gefehrten an,

Drum mache, daß ich bald an deinen Doctorhut

Ein Carmen heften kan.

Der Umgang und die Zeit

Hat schon in unser Blut

Die Freundschaft eingeschrieben,

Verweise nur nicht die Vertrauligkeit

Und höre niemahls auf, mich auch entfernt zu lieben!


Aria.


Der Abschied ist genommen,

Doch nicht in Ewigkeit,

Doch nur auf kurze Zeit,

Doch nur aufs Wiederkommen.

Da Capo.

Quelle:
Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 3, Leipzig 1934, S. 8-13.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gesammelte Gedichte
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Gedichte Von Johann Christian Günther (German Edition)

Buchempfehlung

Chamisso, Adelbert von

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

In elf Briefen erzählt Peter Schlemihl die wundersame Geschichte wie er einem Mann begegnet, der ihm für viel Geld seinen Schatten abkauft. Erst als es zu spät ist, bemerkt Peter wie wichtig ihm der nutzlos geglaubte Schatten in der Gesellschaft ist. Er verliert sein Ansehen und seine Liebe trotz seines vielen Geldes. Doch Fortuna wendet sich ihm wieder zu.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon