Auf die Tadler

[152] Wer kehrt sich an die tumme Welt?

Sie kan doch nichts als tadeln.

Wem Treu und Warheit nur gefällt,

Der kan sich selber adeln

Und überwindet nach und nach

Die ohne Schuld erlidtne Schmach.


Kein Handwerck geht doch jezt so gut

Als blos das Hechelmachen.

Ein Narr, der sonst nichts kan und thut,

Der legt sich aufs Verlachen.

Da ist kein Ding so schlecht und klein,

Ein loses Maul muß drüber seyn.


Die Unschuld geht nicht ledig aus,

Der Spott trift auch den Besten.

Ein Brautgelach, ein Kindelschmaus

Schwermt überall von Gästen,

Bey welchen jeder in der Stadt

Sein Urtheil zu gewarthen hat.


Die Straße sey so breit sie will,

Man geht nicht ungestoßen.

Da hör ich oftmahls in der Still

Von Kleinen und von Großen,

Wie da und dort ein Völckchen sizt,

Das Mienen, Kleid und Gang beschmizt.


Die Brüder bey dem Aquavit

Sind Meister in dem Kügeln

Und wißen alles, was geschieht,

So unverschämt zu striegeln,

Daß einer, der den Nechsten liebt,

Sich schon vom Hören übergiebt.
[153]

Ich habe meine Richterbanck

An mehr als tausend Orten;

Da zieht man mich so kurz als lang

Mit Mienen und mit Worten.

Doch werd ich dadurch schlecht bewegt;

Wer zürnt wohl, den ein Esel schlägt?


Man spricht: Es ist die Mode so,

Man muß es mit ihr halten;

Ein geistlich dulci jubilo

Gehört den tummen Alten;

Der neuen Zeiten beßrer Thon

Klingt recht galant und schön nach Hohn.


Herodes danck euch vor dies Lied,

Ich mag's so leicht nicht singen.

Doch wo mich eure Fistel zieht,

So lernt vorher gut springen;

Sonst heult mein Satyr und sein Chor

Euch ganz gewis erschröcklich vor.


Denn seyd ihr gar so schlimm und grob,

Mich ohne Noth zu stören,

So sollt auch ihr dies schöne Lob

Von eurem Wandel hören;

Denn dieser geht so rein und nett

Als kaum ein Lumpenquodlibet.


Da soll Magister Lobesan

Mitsamt den klugen Schwestern

Und mancher bunte Nothgalan

Blos in den Schubsack lästern.

Denn scheeren sie nur ofenbahr,

So kommen sie gewis ums Haar.


Ein Kluger schnizt und hobelt zwar

Am ersten seinen Balcken;[154]

Doch schändet man ihn ganz und gar,

So kan er auch den Falcken,

Die jedes Nechsten Splitter sehn,

Mit Recht die Spiz entgegendrehn.

Quelle:
Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 2, Leipzig 1931, S. 152-155.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gesammelte Gedichte
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Gedichte Von Johann Christian Günther (German Edition)

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Hannibal

Hannibal

Grabbe zeigt Hannibal nicht als großen Helden, der im sinnhaften Verlauf der Geschichte eine höhere Bestimmung erfüllt, sondern als einfachen Menschen, der Gegenstand der Geschehnisse ist und ihnen schließlich zum Opfer fällt. »Der Dichter ist vorzugsweise verpflichtet, den wahren Geist der Geschichte zu enträtseln. Solange er diesen nicht verletzt, kommt es bei ihm auf eine wörtliche historische Treue nicht an.« C.D.G.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon