Die schmerzliche Erinnerung der Jugendjahre

[173] Wo ist die Zeit, die güldne Zeit,

Wo sind die süßen Stunden,

Worin ich von der Eitelkeit

Noch wenig Gram empfunden?

Ich war ein Kind, ich trieb mein Spiel,

Das selbst der Unschuld wohlgefiel,

Und durft an keinem Morgen

Vor Kleid und Nahrung sorgen.


Die Einfalt gab mir Fried und Ruh,

Der Unverstand viel Glücke;

Es sazte mir kein Zweifel zu,

Viel minder Neid und Tücke;

Kein Ehrgeiz plagte Geist und Sinn,

Ich lebt in aller Hofnung hin

Und fühlte kein Entzünden

Noch unbekandte Sünden.


Ich schwör es, die Zufriedenheit

Der armen Christtagsbürde

War dort von größrer Zärtligkeit,

Als wenn ich Domherr würde.

Der Eindruck von derselben Lust

Erwacht mir noch in Marck und Brust,

So oft ich nur die Lehre

Des Weihnachttextes höre.


Von Fabeln bey der Rockenzunft

Empfand ich mehr Vergnügen

Als jezt von Schlüßen der Vernunft,

In welchen Knoten liegen.

Ja, wenn mir auf der Ofenbanck

Ein Lied vom deutschen Kriege klang,

So schien die alte Grete

Mein künstlichster Poete.
[174]

Ein Garthen, den des Vaters Schweiß

Stets vor der Thauzeit nezte,

Versüßte mir den Bücherfleiß,

Womit er mich ergözte.

Oft war ein Nest voll Vögel da,

Da klang ein froher ?????a

Als deßen kaum geklungen,

Der aus dem Bad entsprungen.


Die Nachbarskinder ließen mir

Die Ehre, sie zu lencken;

Da spielt- und lacht- und sprungen wir

Auf Rasen, Berg und Bäncken.

Was dieser hört und jener sah,

Das in der großen Welt geschah,

Das sucht auch ich mit vielen

Im Kleinen nachzuspielen.


Der Schweden Beyspiel weckt einmahl

In uns viel Andachtsflammen,

Wir knieten in gehäufter Zahl

Auch öfentlich zusammen;

Der Eifer war mehr Ernst als Schein,

Und unser täglich Himmelschreyn

Hat etwan auch viel Plagen

Des Vaterlands verschlagen.


Wie ernstlich war ich dort ein Christ!

Wie brannt oft mein Verlangen,

Dich, der du unser Heiland bist,

Persönlich zu umfangen!

Wie freudig dacht ich an den Tod!

Ach Gott, gedenck einmahl der Noth,

Vor die ich als ein Knabe

Vorausgebethet habe.


Mit was vor Liebe, Trost und Treu

Kont eins das andre klagen,[175]

Wenn etwan blinde Tyranney

Das Stiefkind hart geschlagen!

Wir stritten leicht, doch aller Streit

War stündliche Versöhnligkeit,

Und von der Eltern Gaben

Must jeder etwas haben.


Jezt lern ich leider allzufrüh

Des Lebens Elend kennen.

Es ist doch nichts als Wind und Müh,

Wornach wir sehnlich rennen;

Es gauckeln Reichthum, Stand und Kunst,

Die Wollust macht nur blauen Dunst,

Und was wir so begehren,

Muß allzeit Reu gebähren.


Mein eignes Creuz ist überhaupt

Ein Bündnüß aller Schmerzen

Und geht mir, weil es niemand glaubt,

Empfindlich tief zu Herzen.

Ach Himmel, mindre meine Qual!

Wo nicht, so las mich doch einmahl

Nur eine Gunst erwerben

Und mehre sie zum Sterben.

Quelle:
Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 2, Leipzig 1931, S. 173-176.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gesammelte Gedichte
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Gedichte Von Johann Christian Günther (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

Der grüne Kakadu. Groteske in einem Akt

In Paris ergötzt sich am 14. Juli 1789 ein adeliges Publikum an einer primitiven Schaupielinszenierung, die ihm suggeriert, »unter dem gefährlichsten Gesindel von Paris zu sitzen«. Als der reale Aufruhr der Revolution die Straßen von Paris erfasst, verschwimmen die Grenzen zwischen Spiel und Wirklichkeit. Für Schnitzler ungewöhnlich montiert der Autor im »grünen Kakadu« die Ebenen von Illusion und Wiklichkeit vor einer historischen Kulisse.

38 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon