Nach verrichteter Andacht um Beszerung des Lebens

[229] So bin ich nun, du höchstes Wesen,

Schon wieder meiner Schulden frey.

Ach, las auch aus den Wercken lesen,

Daß meine Buße kräftig sey,

Und zwinge durch geheime Kraft

Die Unart wilder Leidenschaft.


Du läst dich gern und willig bitten

Und hörst mit Lust das Abba schreyn;

Ach, richte Wandel, Wuntsch und Sitten

Nach deiner weisen Absicht ein.

An Tugend gieb mir Überfluß,

An Nothdurft, was man haben muß.


Du hast mir die Vernunft gegeben,

Erleuchte sie durch Geist und Wort

Und führe meinen Fuß im Leben

Durch Glück und Unglück sicher fort,

Damit er nicht durch Thal und Höh

Mit Lust die breite Straße geh.


Du kennst mein Herz, es ist bescheiden

Und liebet die Zufriedenheit,

Es kan des Nechsten Fehler leiden,

Es dient ihm auch nach Mögligkeit;

Die Schwachheit hängt ihm freylich an –

Wo lebt ein ganz gerechter Mann?


Hilf du nur mir mich selbst bezwingen

Und reiß mich mit Gewalt zu dir,

Las, was mir gut ist, wohl gelingen;

Vergeh ich mich, so wincke mir,

Und bringt auch dieses keine Frucht,

So nimm die Ruthe deiner Zucht.
[230]

Las Heucheley und Aberglauben

Mir niemahls den Verstand verdrehn,

Ein redlich Herze von den Tauben,

Von Schlangenwiz die List zu sehn,

Womit die ungerechte Welt

Dem Frömmsten Nez und Angel stellt.


Bekehre meinen Feind mit Güte

Und las mir keine Rachgier zu;

Halt Leib und Sinnen und Gemüthe

Gesund, bey Kräften und in Ruh

Und beuth mir mein bescheiden Theil

Vor guten Fleiß und Arbeit feil.


Gefällt es deinen Vorsichtsschlüßen,

So gieb mir einen treuen Freund,

Der alles, doch auch mit Gewißen,

Mit mir wie mit sich selber meint

Und, wenn sich Leid und Freude regt,

Die Hälfte mit Vergnügung trägt.


So will ich dir mit treuem Herzen

Die ganze Lebenszeit vertraun

Und als ein Christ mit klugem Scherzen

Das Elend dieses Lebens baun,

Bis daß der Tag, den du bestimmt,

Mir dieses, was verweslich, nimmt.

Quelle:
Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 2, Leipzig 1931, S. 229-231.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gesammelte Gedichte
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Gedichte Von Johann Christian Günther (German Edition)

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Bunte Steine. Ein Festgeschenk 1852

Noch in der Berufungsphase zum Schulrat veröffentlicht Stifter 1853 seine Sammlung von sechs Erzählungen »Bunte Steine«. In der berühmten Vorrede bekennt er, Dichtung sei für ihn nach der Religion das Höchste auf Erden. Das sanfte Gesetz des natürlichen Lebens schwebt über der idyllischen Welt seiner Erzählungen, in denen überraschende Gefahren und ausweglose Situationen lauern, denen nur durch das sittlich Notwendige zu entkommen ist.

230 Seiten, 9.60 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon