Er tröstet sich und seinen Freund

[125] Den 20. Jul. 1720.


Gott Lob, ich merck es innerlich,

Des Höchsten Eifer lindert sich,

Es raft sich mein bedrängtes Herze;

Und sieht es gleich noch nicht woher.

So meint's doch mitten in dem Schmerze,

Als wenn gleichwohl ein Hang zur Hofnung übrig wär.


Was war das nicht vor Bangigkeit!

Durch meine ganze Lebenszeit

Befind ich nichts von ihres gleichen;

Kein Zuspruch konte meinen Gram,

Kein Trost den Eigensinn erweichen,

Der immer von sich selbst mehr Kraft und Nahrung nahm.


Ach, allerliebster Herzensfreund,

Bey dem mein Elend größer scheint,

Indem du in Gesellschaft leidest,

Ach glaube, daß die große Treu,

Wodurch du dich in Noth bescheidest,

Mir noch die lezte Lust zu diesem Leben sey.


So sehnlich ein noch zartes Kind

Auf Brüste, Milch und Docken sinnt,

So sehnlich brennt auch mein Verlangen,

Dich einmahl in vergnügter Zeit

Und in dem Alter zu umfangen,

Wo viel Erinnerung vergangner Noth erfreut.


Die Welt soll kein Exempel sehn,

Das wohl auch so noch nicht geschehn,

Das unsrer Treu die Palmen raube.

Die Frauenbrunst würckt sonderlich;

Doch bistu Jonathan, so glaube,

Dein David fühlt sie auch, doch überhaupt vor dich.
[126]

Es mag uns ein Prophetengeist,

So klug und weis er immer heist,

Auf Erden wenig Guts versprechen,

Wir wollen durch Vernunft und Fleiß

Die Schlüße böser Schickung brechen;

Ich troze drauf, weil Gott den frommen Vorsaz weis.


Du siehst allhier, der Abendthau

Macht Gräser, Laub und Kräuter grau

Und stärckt sie nach der Mittagshize:

Ach, lerne Trost, und klage nicht,

Daß unser Herz zu lange schwize;

Wer weis, wo uns ein Quell auch aus dem Felsen bricht!


Das schön- und wundervolle Licht

Entführt uns jezt sein Angesicht

Und denckt gleichwohl aufs Wiederkommen;

Es bringt auch sein verjüngter Schritt

Dies, was es uns anjezt genommen,

Glanz, Farben, Wärm und Lust vielleicht noch reicher mit.


Es darf dich kein Verlust gereun;

Die Zukunft wird des Glückes Schein

Mit reichem Wucher wiedersenden.

Wir kehren wieder in die Stadt

Zur alten Noth mit leeren Händen;

Jedoch wer weis, wo Gott vor uns gesorget hat!

Quelle:
Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 2, Leipzig 1931, S. 125-127.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gesammelte Gedichte
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Gedichte Von Johann Christian Günther (German Edition)

Buchempfehlung

Ebner-Eschenbach, Marie von

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Der gute Mond / Er laßt die Hand küssen / Ihr Traum. Drei Erzählungen

Drei Erzählungen aus den »Neuen Dorf- und Schloßgeschichten«, die 1886 erschienen.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon