Schreiben an seine Leonore

[192] Von Breßlau A. 1719. den 22. Decembr.


Ach Kind, ach liebstes Kind, was war das vor Vergnügen!

Der Himmel geb uns doch dergleichen Nächte viel

Und las uns so vertraut bis an das lezte Ziel

Mit Brust und Geist vermehlt in Eintrachtsbanden liegen;

Denn außer jener Welt und ohne diese Lust

Ist doch wohl der Natur kein größrer Schaz bewust.


Wir spielen unverstört mit Redligkeit und Küßen,

Wir haben gleichen Sinn, wir wüntschen einerley,

Sind Sclaven süßer Macht, und niemand lebt so frey;

Wir schwazen, daß uns auch die Worte mangeln müßen,

Wir schencken uns an uns und nähmen, könt es seyn,

Als Seelen wahrer Treu nur einen Cörper ein.


Uns darf kein Modebrief kein Ehverlöbnüß stiften,

Kein Kuppler und kein Geld verbindet unsre Glut,

Dein Mahlschaz ist mein Herz, dein Herz mein Heiratsgut

Und unser beider Ruhm die Dichtkunst meiner Schriften,

In welchen Lieb und Scherz so lange Lob gewinnt,

Als Kunst und Wißenschaft in Deutschland fruchtbahr sind.


Wir haben unsern Bund die Zeit bewähren laßen;

Vor dich ist auf der Welt kein beßrer Mann als ich,

Ich find auch auf der Welt kein treuer Weib als dich,

Wir müsten sonder uns das beste Leben haßen;

Da, wo ich dich nicht seh, da ist mir alles leer,

Und wenn es auch der Schwarm des grösten Hofes wär.


Versuchte mich Eugen und böthe mir der Kayser

Vor dich, du frommes Kind, Gold, Thron und Purpur an,

So spräch ich, wie ich dir mit Warheit schwören kan:

Ich ehre, großer Held, die vielen Siegesreiser,

Ich weis auch, großer Carl, was Macht und Cronen sind –

Behaltet, was ihr habt, und last mir nur mein Kind!
[193]

Geseegnet sey der Tag, geseegnet sey die Kammer,

Der unsern Bund gesehn, die unsern Kuß gehört!

Wer jenen durch Verdruß und die mit Fluch entehrt,

Dem mach ein böses Weib den Ehstand voller Jammer.

Geseegnet sey auch gar der Kummer und der Neid,

Der wegen deiner Gunst mir manchen Stoß verleiht!


O könt ich doch, mein Kind, in allen Sprachen dichten

(So wüntsch ich dann und wann wie einst Petrarchens Mund),

So thät ich deinen Werth den meisten Ländern kund,

So lies ich jedes Volck von unsrer Liebe richten;

Die Klügsten würden sehn, wie zärtlich meine Treu,

Wie redlich meine Brust, wie rein dein Herze sey.


Ich thu, so viel ich kan, dein Denckmahl auszubreiten,

Um bey der späten Welt durch deinen Ruhm zu blühn;

Wie mancher wird noch Trost aus meinen Liedern ziehn,

Wie manchen wird mein Vers zur süßen Regung leiten!

So merck ich, wenn mein Mund der Alten Arbeit list,

Daß unsre Liebe schon vordem gewesen ist.


Was hat wohl unser Wuntsch mehr auf der Welt zu suchen,

Und welches Glück ist noch wohl unsers Neides werth?

Wenn mir des Himmels Huld dich vollends ganz gewährt,

So wüte Feind und Groll, so mag der Spötter fluchen;

Drey Dinge sind mein Trost: Gott, Wißenschaft und du;

Bey diesen seh ich stets den Stürmen ruhig zu.

Quelle:
Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 1, Leipzig 1930, S. 192-194.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gesammelte Gedichte
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Gedichte Von Johann Christian Günther (German Edition)

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Den Bruderstreit der Herzöge von Gothland weiß der afrikanische Anführer der finnischen Armee intrigant auszunutzen und stürzt Gothland in ein blutrünstiges, grausam detailreich geschildertes Massaker. Grabbe besucht noch das Gymnasium als er die Arbeit an der fiktiven, historisierenden Tragödie aufnimmt. Die Uraufführung erlebt der Autor nicht, sie findet erst 65 Jahre nach seinem Tode statt.

244 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon