[Weinet nicht, verwaiste Kinder]

[25] [25] Als der hochehrwürdige, in Gott andächtige hochachtbahre und hochgelahrte Herr Benjamin Schmolcke, der Evangelischen Kirchen zur Heil. Dreyfaltigkeit vor Schweidniz hochverdienter Pastor Primarius, zum Inspectore unserer evangelischen Schule den 5ten Decembris a. 1714. solenniter introduciret und confirmiret wurde, entdeckte ihro hochehrwürden die kindliche Liebe und den schuldigen Gehorsam ihrer zukünftigen Schulsöhne.


Johann Christian Günther, Strig. Sil.


Weinet nicht, verwaiste Kinder,

Da der Himmel wieder lacht;

Seht, des Unglücks trübe Nacht

Hat den Tag zum Überwinder,

An welchem Glück und Sonnenschein

Einander der Verschwendung zeihn.


Schweigt, ihre bangen Klagelieder,

Sucht, ihr Thränen, euer Grab!

Zion legt die Trauer ab,

Zion nimmt den Brautschmuck wieder

Und crönt den heißen Danckaltar,

Der schon mit Moos bewachsen war.


Heute wird die stumme Wüste

Des betrübten Helicons,

Des bestürzten Libanons

Ein beredtes Schaugerüste,[26]

Von dem der Musen Jubelfest

Die Traurigkeit verweisen läst.


Neulich, als der Gottheit Rache

Unsern Hirten plözlich traf,

Lehrte fast ein jedes Schaaf,

Daß des Höchsten Zorn erwache,

Und wir erfuhren, als er schlug,

Warum sein Arm den Donner trug.


Doch der Väter kluges Wehlen

Ändert unsern Waysenstand,

Und daher soll man den Sand

Eher als die Wüntsche zehlen,

Die unsers Herzens Danckbarkeit

Dem Wachsthum ihrer Häuser weiht.


Komm mit deinen süßen Lehren,

Theurester Gamaliel!

Wir, dein kleines Israel,

Sind bereit, dein Wort zu hören,

Weil Gott, der deine Gaben schäzt,

Dich über uns zum Hirten sezt.


Wir verpfänden dir die Herzen,

Dein Befehl ist unsre Lust,

Wir eröfnen dir die Brust

Als ein Feld voll Ehrenkerzen

Und leisten sonder Heucheley

Den ungezwungnen Eid der Treu.


Die Verräther unsrer Freude,

Mund und Zunge, küßen dich

Und verlangen inniglich,

Daß uns deine Vorsicht weide;

Hier, Vater, stellt die Liebe dir

Den kindlichen Gehorsam für.
[27]

Wir empfinden schon den Seegen

Als den Erstling deiner Huld;

Unsrer Sehnsucht Ungedult

Geht demselben schon entgegen,

Der, weil ihn Gott und Himmel küst,

Ein Nachbar Obededoms ist.

Quelle:
Johann Christian Günther: Sämtliche Werke. 6 Bände, Band 4, Leipzig 1935, S. 25-28.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Gesammelte Gedichte
Die schönsten Liebesgedichte (insel taschenbuch)
Gedichte Von Johann Christian Günther (German Edition)

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Sophonisbe. Trauerspiel

Sophonisbe. Trauerspiel

Im zweiten Punischen Krieg gerät Syphax, der König von Numidien, in Gefangenschaft. Sophonisbe, seine Frau, ist bereit sein Leben für das Reich zu opfern und bietet den heidnischen Göttern sogar ihre Söhne als Blutopfer an.

178 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon