Juli.

[299] 1. Nebenstehendes expedirt. Das Packet an Frommann mit dem 6. und 7. Buch der Biographie und den Gedichten an den Kaiser von Österreich und die Kaiserin von Frankreich. Abschrift der Gedichte für die Kaiserin von Österreich fortgesetzt und das Einbinden besorgt. Supplik für die Schützencompagnie. Meist im erwärmten großen Zimmer. Graf Stolberg. Begrüßung des Maréchall du Palais Bossé. Mittag für uns. Nach Tisch Whist. Nachher die Tabellen von Le Sage. Abends Rabouche. Die Gedichte aus der Druckerey. Ununterbrochner Regen.

2. Zeitig ausgestanden und angezogen. Den Morgen in dem untern Zimmer zugebracht und die Vorläufer der Majestäten abgewartet. Frau Hauptmännin von Beauffort aus Ostfrießland geb. Pummiana. Stammbaum. Familiengeschichten. Eigne Schicksale, Familienstiftung hinter Jever an der Nordsee. Reiselust pp. Mittags für uns.[299] Vorher noch Herr von Beseler. Nach Tische Unterhaltung am Fenster. Volksbewegung in Erwartung der Majestäten. Graf Stolberg und Gräfin nebst Graf von Hardenberg. Prinz Friedrich und Gefolge. Nach 7 Uhr kamen die Majestäten die alte Prager Straße herein.

Sich aufheiternder, heißer Tag.

3. Früh gingen die Majestäten spatzieren. Ich machte verschiedne Visiten. Blieb im Freyen. Mittag unter uns. Blieb zu Hause. Mit den Frauenzimmern gespielt. Die Herrschaften fuhren nach Findlaters Tempel.

Früh bedeckt, dann starker Regen.

4. Urania, vierte Auflage durchgelesen. Die Herrschaften fuhren nach Schlackenwalde. Fortgesetzte Abschrift der Gedichte für Ihro Majestät die Kaiserin. Mittag unter uns. Gegen Abend kam Hofrath Meyer. Mit den Frauenzimmern gespielt. Prophet Daniel.

Früh Regen. Nachmittag bedeckt.

5. Fortsetzung der Abschrift der Gedichte. Kaiserlicher Kammerherr, der die Zufriedenheit Ihrer Majestät wegen der Gedichte ausdrückte. Expedition nach Teplitz. Packet an Durchl. den Herzog von Weimar, nebst den Gedichten für Ihro Majestät die Kaiserin. Unterhaltung mit Hofrath Meyer. Frau von Spiegel, Prinz von Gotha. Mittags für uns. Abends Ball im Puppschen[300] Saale. Hofrath Meyer war bey mir. Kunstgeschichte und weimarische Begebenheiten durchgesprochen.

Trüber Tag und kalt.

6. Gedanken zu dem achten Buche. Mittag für uns. Nach Tische mit Hofrath Meyer den Chotekschen Weg. Abends Morgensterns Tagebuch. Graf Stolberg. Über Italien, Kalabrien, Sizilien. Marquis de Beauffort um Abschied zu nehmen.

Ziemlich heiter und warm.

7. Schlegels Museum: May, Juni. Hofr. Meyer, Landschaften. Brentano der Ältere. Mittag unter uns Prinz Friedrich. Bey Hofr. Meyer. Abends Whist.

8. Fortsetzung der Abschrift des achten Buchs. Den Schluß durchgedacht. Bey Mad. Meyer. Graf Colloredo. Mittag unter uns. Nach Tische spatzieren gefahren. Bey der Rückkehr vom Hammer Herr und Mad. Brentano. Zu Frau von Recke. Zu Graf Geßler, Corneillan, Prinz Friedrich. Letztrer kam zu uns und blieb bis nach acht Uhr. Sicklers Vulkane.

9. Zusammenhang des achten Buchs. Varia. Einige Visiten. Bey dem Kunsthändler im rothen Adler. Mit Fürst Lichtenstein auf der Wiese. Über die neuere Lust der Protestanten zum Katholicismus überzugehn. Mittag für uns. Graf Stolberg.[301] Nach dem Hammer gefahren. Bey dem Kunsthändler im rothen Adler. Abends Whist.

Leidliches Wetter.

10. Verschiedenes durchgegangen, um Papiere und sonstiges auf die Reise vorzubereiten. Zeichnung der kleinen Gemme. Besuche gemacht bey Brentanos, nicht getroffen. Bey Fürst Lichtenstein. Zeichnungen der Fürstin. Mittag für uns. Gegen Abend spatzieren gefahren, die Prager Chaussee hinauf. Dann Rabouche gespielt.

Heiteres Wetter.

11. Das neunte Buch durchgesehn. Vorbereitungen zur Abreise. Bey Graf und Gräfin Corneillan. Mittag im sächsischen Saal; feyerte Prinz Friedrich den Geburtstag der Herzogin von Gotha. Gegenwärtig Herzogin von Curland, Frau von Recke, Graf Schafgottsch, Weimaraner, Gothaner und Altenburger. In der Kunsthandlung im rothen Adler. Abends im Sächsischen Saale.

Leidliches Wetter.

12. Einige Briefe. Fr. v. Stein nach Weimar

Hrn. v. Lämel nach Prag. Verschiedenes auf die Abreise Bezügliches. Hofrath Sulzer war bey mir. Bey der Herzogin von Curland und Frau von Recke. Mittag für uns. Hofrath Meyer. Rechnungen und andere Ausfertigungen. Verschiedenes auf die Reise Bezügliches. Waren Packete von Weimar angekommen. Kalt und regnicht.[302]

13. Ab von Carlsb. 5 3/4 Uhr In Buchau 8 3/4 In Libkowiz 10 3/4 Von da abgef. 1 Uhr In Podersam 3 3/4 In Saatz 6 1/2 Hr. Obrist von Spiegel.

Schönes Wetter. Nord Ost.

Basalt auf Granit continuirt bis Libkowiz wo sich die höheren Gebirge an beyden Seiten entfernen und ein grosses hügeliges Thal frey lassen das ganz aus rothem mit Sand gemischtem Thon besteht. Vor Libkowitz kommt weisser Quarz in ziemlich scharfkantigen Bruchstücken auf den Feldern vor. Die Chaussee wird damit gebessert, auch sah ich Deckplatten von Thonschiefer auf kleinen Brücken. Zwischen Libk. und Saaz kommt wieder Basalt vor, auch viele Quarzgeschiebe abgerundet.

14. Heitrer Morgen. Schöne Lage von Saaz Abgefahren. 6 Uhr In Brix 9 Uhr In Töplitz 1 Uhr Guter Weg. Serenissimus Fürst Lignovsky Fürst Esterhazy. Zu Mittag für mich. Fürst Lignowsky.

Schönes Wetter. Kalter Wind. Gegen Mittag wolkig. Abends heiter.

15. Um 9 Uhr zu Ihro Maj Mittags zur Tafel

Mit dem Hofe nach dem Clarischen Parck.

Heiter abwechselnd wolkig.

16. Zum erstenmale gebadet. Früh bey Ihro Maj. Mittag zur Tafel Mit v. Kettenb. spaziren[303] gefahren Abends zu F. Clari wo die Kayserinn war. Desgleichen.

17. Zum zweitenmale gebadet Mit Serenissimo im Hausgarten Bey Ihro Majestät im Garten. Mittag für mich. Abends auf den Schloßberg

Sehr wolckig. Abends Regen. Regnenb.

18. Zum drittenm. gebadet Hr. Bethmann. Dr. Ambrosi Bey Gräfinn O'Donell. Visiten Mittag bey Ihro Maj. Ob.. Burggraf. Graf Buquoy und Gemahlinn

Vollkommen heiter.

19. Gebadet IV. Mit Serenissimo und Ambrosi

Gesundheit der Kayserinn. Visiten. Gerstner. Beethoven. Gr. Boukuoj. v. Kettenb. Graf Schimmelmann. Gr. Clary. Pr. de Ligne bey mir. Mittag für mich. Bey Fr Hofr. Becker von Berlin. Meine Frau nach Carlsbad.

20. Gebadet. Um 9 Uhr mit F. Lignowski in dem Gartentempel der Kayserinn vorgelesen. Elegien II. besonders gut aufgenommen. Mittag an Tafel. Abends mit Beethoven nach Bilin zu gefahren.

21. Nicht gebadet. Spazierfahrt die Biliner Straße. Auf der Chausee Klingstein, Quarzgestein, gebrannter Thon. Mit Sereniss. im Garten Hofr. Gerstner. In dem Gartensaale vorgelesen aus Pandora, der neue Pausias Zur Tafel. Nachher[304] im Hüttchen. Abends bey Beethoven. Er spielte köstlich. Br. an Bury nach Dresden.

22. Gebadet. Bey dem Antiquar. Scherz mit der Gräfin Q'Donel Gebetbuch. Moses gekauft. Mittag für mich. Bey Frl Steten u. Stamford. Bey Spiegels. Mit dem Hofe nach Culm. Fuhr mit Gräfinn O'Donel. Dem Grosherzog von Würzburg vorgestellt. Abends allein.

23. Nicht gebadet. Biographie. Schlossers Bilderstürmer Bey Ihro Maj. das Leben ein Tr. Bey Fürst Clary zur Tafel. F. Paul Esterhazy pp Spazieren gefahren. Bey Beethoven. Diels Obstorangerie. War ich in's dritte Stock gezogen.

24. Gebadet. Bey Ihro Majestät. Mittags zur Tafel Biliner Straße gefahren.

Abwechselnd trüb und helle.

25. Gebadet. Visiten. Kam Prinz Max u. Familie

Mittag für mich Spaziergang auf das Belvedere über dem Schieshaus. Eremitage genannt.

26. Früh nach Aussig Hinwärts den größten Theil auf der Schaussee drey Stunden. Im Schiff eingekehrt. Promenade an der Elbe. Merckwürdig Gestein. Rückwärts Feldwege zwey Stunden. Im Garten bey Mad Becker.

Halbbedeckter Tag.

27. Achtes Buch Correcktur. Im Garten. Gräfinn Odonell Zur Kaiserinn. Gespräch. Fundamente[305] ästhetischen Urtheils. Mittag zur Tafel

Nachher im Garten. Herzog. Graf Golovkin, Anführer jener intentionirten russischen Sendung nach China. Karte von Rusland einsichtiges Gespräch des Grafen Nach Doppelburg. Graf Corneillan Die Kayserinn fuhr durch. Brief an meine Frau nach Carlsbad. Heitrer heißer Tag.

28. Früh 8 Uhr nach Eichwald. Ihro Majestät, Gräfinn O'Donel. Der Herzog, Fürst Lichnowsky Aufgabe, das Betragen zweyer durch eine Wette getrennter Liebender. Mittags zurück. Bey mir gegessen. Gräfinn Fritsch, Fr. v. Spiegel, mit ihnen nach dem Schloßberg Die Kayserinn wegen des Regens vergebens erwartet. Clary's auch am Fuße des Berges. Gewaltig Gewitter Nachts.

Heißer Tag. Gewitter Nachts.

29. Gebadet. Bey Durchl dem Herzog Bey Ihro Majestät. Kleines Stück zur Auflösung der gestrigen Aufgabe. Zur Tafel Zu Hause. Im Garten. Bey Fürst Clary Familien Theater. von Schulenburg Graf Choteck der Vater.

Regen, Aufklärung.

30. Das kleine Stück dictirt. Zu Hause gegessen. Nach Tische fortgefahren. Abends bey Frl v. Steten und Stamfort.

31. Nicht gebadet. Vogel fing an die Rollen auszuschreiben.[306] Zur Kayserinn. Die ersten Scenen aus Iphigenie. Gespräch über die Aküanoblepsie. Bey Fürst Moriz u. Graf Althan Bey Tafel. Fürst Moriz und Gemahlin. Nach Tafel Schillerische Balladen. Zeichnungen der Fürstinn. Briefe von Carlsbad und Dresden. Dorns Rolle von Vogel Spazieren gegen die Mühle über den Hügel zurück.

Ungewisser Tag, wenig Regen, Abends heiter.


Quelle:
Goethes Werke. Weimarer Ausgabe, III. Abteilung, Bd. 4, S. 299-307.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Klein Zaches

Klein Zaches

Nachdem im Reich die Aufklärung eingeführt wurde ist die Poesie verboten und die Feen sind des Landes verwiesen. Darum versteckt sich die Fee Rosabelverde in einem Damenstift. Als sie dem häßlichen, mißgestalteten Bauernkind Zaches über das Haar streicht verleiht sie ihm damit die Eigenschaft, stets für einen hübschen und klugen Menschen gehalten zu werden, dem die Taten, die seine Zeitgenossen in seiner Gegenwart vollbringen, als seine eigenen angerechnet werden.

88 Seiten, 4.20 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon