Der vierte Auftritt.

[365] Damon. Corydon. Nisus.


NISUS.

Gelt! das gefiel dir nicht! da steht der Sünder nun!

Und sagt kein einzig Wort. Wer wird auch immer pinseln?

DAMON.

Ich lachte mich halb krank. Was hilft dir doch dein Winseln?

Du kennst die Mädchen nicht, mein guter Corydon!

Das Schmäucheln ist umsonst: sie werden stolz davon.

Je kläglicher man thut, je spröder sie sich stellen:

Ein aufgeweckter Geist weis sie weit ehr zu fällen.

Nein! ächzen kann ich nicht! es steht mir auch nicht an,

Ich weis schon, wie man sie viel leichter fangen kann.[365]

Die guten Kinderchen sind gar zu bald berücket!

Wofern es andern so wie mir im Lieben glücket.

NISUS.

Du thust vortrefflich stolz! Zähl doch nur ungefähr,

Wenn du das Herze hast, ein Dutzend Mädchen her,

Wo du gelitten bist. Es wird dir nichts verschlagen!

Du weist, ich schwatze nicht.

DAMON.

Die kann ich dir wohl sagen!

Ein Dutzend, das ist nichts! Ein halb, ja ganzes Schock,

Das wäre doch noch was! Sieh hier, mein Schäferstock

Zeigt dir die ganze Zahl, die mir einmal gefallen.

NISUS.

Gefallen? Das ist viel! ob aber unter allen

Auch einer du gefielst? gelt! daran stößt es sich!

DAMON.

Du bist wohl wunderbar! Ein solcher Kerl, als ich,

Sollt ohne Gegengunst nach einem Mädchen blicken?

O nein! sie müssen sich wohl gar am ersten bücken.

Ich nähme mir die Müh!

CORYDON aus tiefen Gedanken erwachend.

Nun das war recht gepralt!

Sprich nur, wie theuer man dir jeden Kuß bezahlt?

Nicht wahr! du pflegst sie nicht so wohlfeil zu verschwenden?

Die Mädchen bitten dich oft mit gefaltnen Händen:

Doch du thust nichts umsonst![366]

NISUS.

Das war ihm eben recht!

Nun wacht er endlich auf.

DAMON.

Du plumper Schäferknecht!

Hast du denn auch ein Maul? geh! füttre deine Ziegen!

Zur Liebe taugst du nicht, und kannst nichts Liebes kriegen!

CORYDON.

Ach schade für die Furcht! Vielleicht noch ehr als du!

DAMON.

Nimm dich in Acht mein Freund! Vor dir bin ich in Ruh.

Du bist ein schlechter Held, und strebst nach Atalanten;

Es ist schon ziemlich lang, daß wir einander kannten.

So spröde sie sich sonst bey andern Schäfern stellt,

So deutlich zeigt sie oft, daß Damon ihr gefällt.

Geh, thue mirs doch nach! geh, klage, heul und weine

Wie ein gefallnes Kind!

CORYDON.

So ist sie schon die deine?

Er spricht, als ob er längst schon Hahn im Korbe sey.

O das gefällt mir recht! Seht doch die Pralerey!

Wenn das nicht Lügen sind; so will ich auf der Stelle – – –

DAMON.

Verwegner, hüte dich! daß ich den Fuchs nicht prelle!

CORYDON zum Nisus.

Sprich, wer sie mehr verdient, mein Eifer, oder er?[367]

NISUS.

Ihr Freunde, zankt euch nicht. Die Schäferinn kömmt her.


Quelle:
Johann Christoph Gottsched: Ausgewählte Werke. Herausgegeben von Joachim Birke, Band 2: Sämtliche Dramen, Berlin 1968/1970, S. 365-368.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristoteles

Physik

Physik

Der Schluß vom Allgemeinen auf das Besondere, vom Prinzipiellen zum Indiviudellen ist der Kern der naturphilosophischen Lehrschrift über die Grundlagen unserer Begrifflichkeit von Raum, Zeit, Bewegung und Ursache. »Nennen doch die Kinder zunächst alle Männer Vater und alle Frauen Mutter und lernen erst später zu unterscheiden.«

158 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon