Der dritte Auftritt.

[416] Myrtillus. Atalanta. Menalkas. Corydon.


ATALANTA.

Willkommen, seltner Gast! ich warte mit Verlangen,

Von jenem stolzen Thun Erklärung zu erlangen.

Du scheinst kein Schäfer; nein! ein Bauerknecht zu seyn:

Bey Hirten ist hier nicht die Grobheit so gemein.

Geht alle Höflichkeit in deiner Flur verloren?

War dir der leichte Hut denn an das Haar gefroren?

Und war denn keine nicht des theuren Grusses werth,

Der uns doch täglich wohl von bessern wiederfährt?

Du dorftest wahrlich dich der Blumen gar nicht schämen;

Die mancher schon gewünscht von meiner Hand zu nehmen.

MYRTILLUS.

Wie hart und ungestüm begegnet man mir nicht!

Ist das die Art allhier, wie man mit Fremden spricht?

Was hab ich dir gethan, erzürnte Atalante?

Wie sollt ich höflich seyn, da ich dich noch nicht kannte?

Von Blumen halt ich nichts; drum theilt ich jeden Strauß,

Den andern Schäfern hier, die sie gern riechen, aus.

Und blieb der Deinige in deines Bruders Händen,

So werd ich darum doch mein Leben nicht verpfänden!

Was wär es denn nun mehr? was hätt ich groß versehn?

ATALANTA.

Ja, ja! man sieht es schon, es ist mit Fleiß geschehn.

Du hast aus Frechheit mich dadurch beschimpfen wollen:[417]

Drum hättest du vielmehr zu Hause bleiben sollen,

Bey Dirnen deiner Art, die schlecht von Sitten sind.

Bey uns, lacht dich gewiß das allerkleinste Kind

Mit deinen Sitten aus. Bedenkt einmal, ihr Leute!

Da schiebt der stolze Gast das Hütchen auf die Seite,


Sie machts ihm mit ihrem Hute nach.


Und dieses heißt gegrüßt. So macht es niemand hier!

MYRTILLUS.

Was deine Schäfer thun, gilt darum nicht bey mir.

Ich bins auch nicht gewohnt, in solchen Nebendingen,

Dem Frauenvolk zu gut, mich sonderlich zu zwingen.

Sie bildens ohnedieß sich gar zu leichtlich ein,

Die Männer müßten nichts als ihre Sklaven seyn.

Das steht mir gar nicht an, mich so zu unterwerfen!

Und willst du den Verweis hinfort noch ärger schärfen;

Versuchs! und sieh einmal, wie weit dus bringen kannst!

Und was du dann bey mir durch Sprödeseyn gewannst!

Du selbst hast nicht gedankt; ich hab es wohl gesehen:

Was Wunder! daß es denn auch nicht von mir geschehen?

Was dir erlaubet war, ist mir nicht untersagt.

MENALKAS.

Das ists, worüber hier so mancher Schäfer klagt.

Jedoch, wie lange soll dieß liebe Zanken währen?

Man muß einander nichts so ungeneigt erklären.

Versöhnt euch wiederum. Allein, was seh ich da?


Quelle:
Johann Christoph Gottsched: Ausgewählte Werke. Herausgegeben von Joachim Birke, Band 2: Sämtliche Dramen, Berlin 1968/1970, S. 416-418.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon