Der fünfte Auftritt.

[436] Atalanta, die alles bisherige gehöret hat, und die vorigen.


ATALANTA.

Da komm ich eben recht!

Ist das der stolze Hirt, der Feind von aller Liebe?

Ist das der starke Sinn, der jedem zarten Triebe

Beständig widerstund? Wo bleibt die Sprödigkeit,

Wodurch du mich erzürnt? So schlau ihr alle seyd,

So leugnet mir nur nichts: ich hab es selbst gehöret,

Ich sah es selber an, wie er die Doris ehret.

Warum erschreckt ihr so? Ey, fahret doch nur fort!


Zur Doris.


Und du! mein gutes Kind, wo bleibt nunmehr dein Wort,

Darauf Menalkas hofft? Du hast ihm ja versprochen[436]

Nur ihm geneigt zu seyn. Wird das so bald gebrochen?

O flattriges Gemüth, das sich so leicht verkehrt!

Doch, er machts eben so: ihr seyd einander werth!

DAMON.

Das ist die schönste Lust, den Eifer anzuhören!

MYRTILLUS.

Allein, was kömmst du, uns in unsrer Lust zu stören?

Und was verlierst du doch, wenn Doris mir gefällt?

Ich habe mich noch nie zu deiner Hand gesellt.

Du bist der Liebe feind und darfst uns nur verlachen,

Wenn wir so kindisch thun und irgend Hochzeit machen.

Denn Hunde, Wald und Wild sind mehr als Mann und Weib!

Behalte, wo du willst, den schönen Zeitvertreib.

Was Doris anbetrifft, so darf ich sie verehren,

Gesetzt, es könnte mir ihr Herz nicht zugehören.

Doch davon weis ich nichts. Menalkas ist mein Freund;

Er schätzet sie zwar hoch: doch, wie es deutlich scheint,

Noch nicht als Bräutigam. Sie kann ihn auch wohl leiden;

Doch darum darf sie doch nicht meinen Umgang meiden.

Und kurz, ich bin nun so: ich lieb und lieb auch nicht;

Und frage nichts darnach, was der und jener spricht.

Du, spröde Schäferinn, magst immer gar nicht lieben,

Und wann wir fröhlich sind, dich destomehr betrüben!

ATALANTA.

Nein, nein! Die Regel steht mir künftig gar nicht an;

Weil sie Myrtillus giebt, den ich nicht leiden kann.

Ich will und muß mich itzt an euch, durchs Lieben, rächen;

Und sollt ich drüber gar den alten Vorsatz brechen,

Den ich vorlängst gefaßt. Ich ändre meinen Sinn,

Und bin hinfort nicht mehr die spröde Schäferinn.

Ich liebe künftig auch.[437]

DAMON.

Was hör ich?

NISUS.

Darf mans wissen?

Vermuthlich ists die Jagd?

DAMON.

Das Hetzen und das Schießen!

ATALANTA.

Ihr spottet nur umsonst, dort kömmt mein Liebster schon.


Quelle:
Johann Christoph Gottsched: Ausgewählte Werke. Herausgegeben von Joachim Birke, Band 2: Sämtliche Dramen, Berlin 1968/1970, S. 436-438.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Den Bruderstreit der Herzöge von Gothland weiß der afrikanische Anführer der finnischen Armee intrigant auszunutzen und stürzt Gothland in ein blutrünstiges, grausam detailreich geschildertes Massaker. Grabbe besucht noch das Gymnasium als er die Arbeit an der fiktiven, historisierenden Tragödie aufnimmt. Die Uraufführung erlebt der Autor nicht, sie findet erst 65 Jahre nach seinem Tode statt.

244 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon