627. Vom Biertrinken und den Namen der Biere in Preußen.

[596] (S. Hennenberger S. 475.)


Die alten Preußen gaben den Männern, welche gestorben waren, ein Schwert und etwas Geld mit ins Grab, damit sie sich unterwegs was zu Gute thun könnten, zum wenigsten ein Brod und eine Kanne Bier kaufen, damit die Leiche nicht etwa hungern und dürsten müsse.

Von der Gewohnheit viel Bier zu trinken hatte man noch im vorigen Jahrhundert in vielen Wirthshäusern das Gesetz, daß wer die Neige gehabt, derselbe von Frischen wieder trinken mußte mit der festgesetzten Strafe für den Uebertreter, 22 Schilling, 1 Seite Speck und 1 Scheffel Kringel.

Unter dem Hochmeister Conrad von Erlingshausen sind zwei Ordensbrüder, lose Buben, im Lande umhergezogen und haben jeglichem Bier einen besonderen Namen gegeben.


Danzig. Wehre Dich.

Elbing. Schlichting.

Königsberg. Saure Maidt.

Thorn. Rolah oder Loröl.

Marienburg. Kelber Zagel.

Graudenz. Krank Heinrich.

Dirschau. Freudenreich.

Mewe. O Jammer.

Nawburgk. Kyrmes.

Stargart. Spülekanne.

Culmen. Glatze.

Newteich. Schwente.

Gerdawen. Mammon oder Mumme.

Heiligenbeil. Gesalzen Merten.

Braunsberg. Stürzen Kerlen.

Straßburg. Kirbel.

Newmarkt. Trumpe.

Tolkemit. Rorkatter.

Mühlhausen. Krebsjauche.

Frauenburg. Singe wohl.

Zinten. Lurley.

Friedland. Wohlgemuth.

Schippenbeil. Nasewisch.

Welau. Sollewurst oder Füllewurst.

Bartenstein. Kühmaul.

Rastenburg. Krewsel.

Neydenburg. Klawmich.

Ressel. Bessre Dich.

Altenburg. Dewsel oder Scheusel.

Wartenburg. Lachemund.

Altenburg. Böckingk oder Borge nicht.

Guttstadt. Lieber Herr Lorenz.

Heilsberg. Schreckengast.

Libstadt. Wuistdas.

Liebemüle. Harlemay.

Eylaw. Wo ist der Magt bet.

Hohenstein. Ich halte es.

Creutzburg. Menge es wohl.

Passenheim. Schlickerrei dicke Bier oder Flickebier.

Marienwerder. Bierkatze.

Reden. Sausewind.

Meelsack. Leertasche.

Wormdit. Kynast.

Morung. Ohne Dank.

Stum. Rokenzagel.

Auf dem Schloß. Rockenzagels Mutter.

Riesenburg. Spei nicht.

Culmensee. Kurant oder Tarant.

Fischhausen. Schleppenkittel oder Salz es bes.

Löbe. Strutzing oder Spülwasser.

Hollandt. Füllewurst.

Osterode. Dünnebacken.

Rosenburg. Krausemüntze.

Lauenburg. Es wird nicht besser.

Stolpe. Schmier nicht.

Pautzke. Rennenkatter.

Hela. O Stockfisch.

Schönecke. O Zetter.

Quelle:
Johann Georg Theodor Grässe: Sagenbuch des Preußischen Staates 1–2, Band 2, Glogau 1868/71, S. 596.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sagenbuch des Preußischen Staats
Sagenbuch des Preußischen Staats: Erster Band
Sagenbuch des Preußischen Staats: Zweiter Band
Sagenbuch des Preußischen Staats: Erster Band
Sagenbuch des Preußischen Staats: Zweiter Band

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldsteig

Der Waldsteig

Der neurotische Tiberius Kneigt, ein Freund des Erzählers, begegnet auf einem Waldspaziergang einem Mädchen mit einem Korb voller Erdbeeren, die sie ihm nicht verkaufen will, ihm aber »einen ganz kleinen Teil derselben« schenkt. Die idyllische Liebesgeschichte schildert die Gesundung eines an Zwangsvorstellungen leidenden »Narren«, als dessen sexuelle Hemmungen sich lösen.

52 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon