Im Batisterio zu Florenz

[148] Die ihr nach des Meisters Worten

Himmelspforten werth zu sein,

Kunstgeformte, ehrne Pforten,

Laßt den deutschen Wandrer ein!


Düstre, dunkle Taufkapelle,

Deiner heil'gen Nacht entfleußt

Manch ein Strahl der Himmelshelle,

Senkend sich in meinen Geist.


Vor mir steht ein greiser Priester,

Segen betend für ein Kind,

Und des heil'gen Bornes gießt er

Auf des Täuflings Stirne lind.


Meine Hände möcht' ich legen

Auf das Kind, ich fremder Mann,

Während längst mein voller Segen

Lind und leis sein Haupt umrann;


Segen, der wie Frühthaus Fallen

Dieses Menschenpflänzchen tränkt

Süß und überreich mit Allem,

Was ein Leben Schönes denkt!
[149]

Schließt euch wieder, Himmelspforten,

Denn sein Erdenlauf beginnt!

Wandernd fort zu fernen Orten,

Seh' ich nie dich wieder, Kind!


Knab' und Mann wirst du in Jahren,

Ungestalt vielleicht und wild;

Doch ich werd' es nie erfahren,

Ach, ich seh' dich schön und mild!


Hunger wird dein Aug' verwildern,

Armut bringt vielleicht dir Qual!

Ach, in meines Segens Bildern

Sitzest du am Freudenmahl!


Deiner Mutter Pulse stocken,

Dich verräth des Freundes Wort!

Ach, nicht hör' ich jene Glocken,

Und nicht hör' ich jenes Wort!


Und es höhnte dich, dir fluchte,

Die du einzig liebst, o Graus!

Ach, in meinem Sinn doch suchte

Ich die treu'ste Braut dir aus!


Bot'st dein Herz, gequält vom Leben,

Jung dem eignen Schwerte dar!

Ach ich hab' dir doch gegeben

Gar so schönes weißes Haar!


So vielleicht dem Fluch erlegen,

Der dein Erdenloos gebannt,

Ahnst du's nie, wie einst der Segen

Fromm an deiner Wiege stand;
[150]

Wie der Mann aus fremder Ferne,

Betend über dich gebeugt,

Mit des Segens Born dich gerne,

Junges Pflänzchen, großgesäugt.


Bist der schöne Baum mit nichten,

Den er freudig ragen hieß!

Darbst an Blüthen, kargst mit Früchten,

Die er reich dich tragen ließ!


Doch, verarmt an Blüthenschimmer,

Und in Stamm und Mark verdorrt,

Blühst im Herzen mir noch immer

Du dein blühend Leben fort.

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 1, Berlin 1907, S. 148-151.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Sämtliche Werke 2: Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Sämtliche Werke 4: Jugendgedichte. Gedichte früherer und späterer Zeit. Ungedruckte Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Die Reise nach Braunschweig

Die Reise nach Braunschweig

Eine Reisegruppe von vier sehr unterschiedlichen Charakteren auf dem Wege nach Braunschweig, wo der Luftschiffer Blanchard einen spektakulären Ballonflug vorführen wird. Dem schwatzhaften Pfarrer, dem trotteligen Förster, dem zahlenverliebten Amtmann und dessen langsamen Sohn widerfahren allerlei Missgeschicke, die dieser »comische Roman« facettenreich nachzeichnet.

94 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon