Tasso's Cypressen

[162] Wo bei Cypressen hingesunken

Ich raste, schauend in den Schooß

Der ew'gen Roma, wehmuthtrunken

Vom Glöcklein San Onofrio's;


Hier saß einst Tasso. Der Cypressen

Stand eine nur, sonst war's wie jetzt;

Ob mancher Stein hinsank indessen,

Nur Thau war's, der dieß Meer genetzt!


Wohl rauschte die Cypress' am Hügel

Ihm die Cypress' im Herzen wach,

Daß, brechend seines Schweigens Siegel,

Der kranke Dichter zu sich sprach:


»O Menschenleben, Hauch im Winde,

Dich überdauert Stein und Thier!

Fortlebt der Vater doch im Kinde,

Mein Lied, mein Kind, lebt' ich in dir!


Komm, Rab' am Baum dort, dem zu Liebe

Enterbt ich um manch Jährlein war,

Daß ich mein Lied dich plappern übe,

So tönt's wohl noch ein hundert Jahr!
[163]

Dir, weißer Zauberhirsch, durchsausend

Den Apennin, schrieb' ich's mit Gold

Ins Halsband gern, daß ein Jahrtausend

Mit dir es noch die Welt durchrollt!


Dir, Stein am Wege, wollt ich's schlagen

In deine kalte Menschenbrust,

Daß du es tausend Jahre tragen

Und aber tausend Jahre mußt!


Was ficht mich an? Wo sind die Thaten,

Daß ich zu ragen bin gewillt,

Dem Baume gleich, hoch über Saaten,

Dem Thurm, hoch überm Stadtgefild'?


Dem Baum, wie mir, gibt Recht zu ragen

Furcht, Vogelsang und Blüthenscherz!

Dem Thurm, wie mir, gibt Recht zu ragen

Sein tönend heilig Glockenherz!


Doch soll mein Lied hier stehn in Steinen,

Wo Lieder nicht, nein, Ruhm und That

Und der Jahrtausend' Jauchzen, Weinen

In Trümmern ruht, versteinte Saat?


Wo der Campagna Wüst' ich sehe

Und mich's kein Wunder mehr bedünkt,

Daß beim Anschaun von solchem Wehe

Dem Pflügerarm der Pflug entsinkt?


Wo du selbst brachst, in Staub zerfallen,

Marmorgewordner Gott, entzwei!

Wo aus des Forums Trümmern allen

Noch ragen Tempelsäulen drei;
[164]

Furchtbar, drei Fingern gleich, erhoben

Zum Schwur einst der Beständigkeit,

Doch die verdorrt noch ragen oben,

Weil sie beschworen falschen Eid!


Wo, zwar vom Siegesglanz umflossen,

Hoch von der Burg San Angelo's

Der Engel zückt, in Erz gegossen,

Das Flammenschwert noch, blank und bloß;


Indeß das Blitzesschwert am Berge

Dem größern Seraph: Sturm aufloht,

Der fern schon diesem Engelzwerge

Aus schwarzer Wolkentoga droht!


Wo noch am Weltdom in verklärter

Triumphesgluth das Kreuzbild ragt:

Der Regen küßt es, – doch verzehrt er!

Die Sonne güldet's – doch sie nagt!


Ha, lästert nicht dieß Kreuz mein Sprechen?

Nicht lästert, der es peitscht, der Wind,

Nicht lästert Blitz, der's einst wird brechen,

Da doch allbeide Gottes sind!


Ich aber glaub', ein Fels im Fallen

Er fühlt so süß, wie als er ward!

Es träumt der Baum im Niederwallen

So süß, wie er da sproßte zart.


Fahr' hin, mein Lied, erstirb in Tönen

Und flattre fröhlich trümmerwärts!

Preis dir, Natur, der ew'gen schönen!

Dir schreib ich liebend mich ins Herz!«
[165]

Und dort von dem Cypressenbaume

Pflückt er der zarten Zweiglein acht,

Pflanzt sie in Reih' am Hügelsaume,

Ist sie zu warten sorgbedacht.


Da stehn als luft'ge, grüne Stanze

Achtzeilig sie, wie ihm sie klang,

Und säuselten im Windestanze

Ins Herz mir diesen Wehmuthsang.

Quelle:
Anastasius Grün: Gesammelte Werke, Band 1–4, Band 1, Berlin 1907, S. 162-166.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Sämtliche Werke 2: Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]
Sämtliche Werke 4: Jugendgedichte. Gedichte früherer und späterer Zeit. Ungedruckte Gedichte. Hg. von Anton Schlossar [Reprint der Originalausgabe von 1906]

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Die Nonne. Sittenroman aus dem 18. Jahrhundert

Im Jahre 1758 kämpft die Nonne Marguerite Delamarre in einem aufsehenerregenden Prozeß um die Aufhebung ihres Gelübdes. Diderot und sein Freund Friedrich Melchior Grimm sind von dem Vorgang fasziniert und fingieren einen Brief der vermeintlich geflohenen Nonne an ihren gemeinsamen Freund, den Marquis de Croismare, in dem sie ihn um Hilfe bittet. Aus dem makaberen Scherz entsteht 1760 Diderots Roman "La religieuse", den er zu Lebzeiten allerdings nicht veröffentlicht. Erst nach einer 1792 anonym erschienenen Übersetzung ins Deutsche erscheint 1796 der Text im französischen Original, zwölf Jahre nach Diderots Tod. Die zeitgenössische Rezeption war erwartungsgemäß turbulent. Noch in Meyers Konversations-Lexikon von 1906 wird der "Naturalismus" des Romans als "empörend" empfunden. Die Aufführung der weitgehend werkgetreuen Verfilmung von 1966 wurde zunächst verboten.

106 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon